Der übliche Streit

Das übliche Theater auf einem Gnadenhof. Aktion, Reaktion, Aktion, Reaktion.
Von aussen, ohne sich selbst ein Bild zu machen oder mal nachzufragen, wissen es einige Menschen mal wieder besser und verbreiten das auch gerne auf Facebook.
Schöne Grüße von hier an Barbara Uecker (Aktion, Reaktion).

Leider mussten wir in diesem Falle sogar eine entsprechende Klarstellung im Internet verbreiten, manchmal geht es nicht anders.

https://www.umweltschutz-und-lebenshilfe.de/positionierung-zu-barbara-ueckers-facebook-aussagen-zu-unserem-gnadenhof/
Ich ärgere mich sehr über diesen “Klassiker”.
Etlichen, der scheinbar aufgestachelten KlugschnackerInnen wurde angeboten, doch einfach mal vorbei zu kommen, sich ein Bild zu machen, selber(!!), die Diskussion zu suchen.
“Komm doch gerne mal vorbei. Mache Dir ein Bild. Kann sein, dass wir uns dann streiten oder so…aber NUR wenn Du Dir selber ein Bild machst, kann eine objektive Meinungsbildung geschehen….” “Neeeee, das will ich nicht…..”. Tja, schade.

Komisch also: Dazu war keiner bereit! Ist ja auch einfacher auf dem Sofa zu sitzen und seine Meinung – ohne Kenntnis der Situation oder ohne ein Gespräch zu suchen bzw. eine Gegenmeinung in den Diskurs einfliessen zu lassen, beizubehalten. Viel einfacher, man muss dafür ja noch nichtmal nachdenken oder Zeit investieren.

Wenn man sich aufgrund unterschiedlicher Auffassungen streitet und dann zusammensetzt und Argumente (gerne auch emotional) austauscht, dann ist das eine prima Sache. Menschen gewinnen dadurch viel Respekt, beweisen Rückgrat, Meinungsoffenheit, Diskussionsliebe….und all das eben.

Meinungen und Gegenmeinungen sind wie sie sind. Sie können manchmal fürchterlich nerven. Dann trinkt man zur Klärung der Situation gemeinsam ein paar Glas Wasser, oder Bier oder Prosecco und diskutiert sich die Köpfe hitzig. Von Mann zu Mann, Mann zu Frau oder Frau zu Frau. Aber manche wollen das garnicht. Die wollen einfach einer Meinung hinterherrennen, die sie sich selber vor Ort garnicht gemacht haben (bloss keine Mühe investieren…und bloß nicht der Gegenmeinung aussetzen, das könnte anstregend werden) oder die von einer (ggf. etwas überforderten Person) ohne jegliche Faktenannäherung in die Welt gesetzt wurde.

Was ich schlimm finde:
Wir bertreiben einen Gnadenhof, ehrenamtlich, rund um die Uhr.
In den letzten 7 Jahren gab es glaub ich etwa 3 Tage Urlaub (vielleicht auch 4 oder 5).
Jedes Jahr werden privat etwa 10.000 Euro in das Projekt investiert (nur jemand der keinen Gnadenhof betreibt kann glauben, dass Spendengelder dafür ausreichen würden).
Es leben hier etwa 100 Tiere, die teilweise vor der Schlachtung bewahrt wurden.
Trotzdem gibt es immer wieder Menschen, die es sich einfach machen und aus der Ferne meckern, meckern, meckern, angreifen, z.T. sogar gänzlich faktenfrei, oberflächlich agieren, und Unfug in die Welt posaunen, der allerhöchstens von Donald Trumps “Fakenews”-Lovern Beifall findet.
Wo sind diese Menschen denn, wenn es hart auf hart auf hart kommt?
Wenn es in Strömen regnet oder rattenkalt ist und ein Schaf, eine Großziege, eine Ente oder ein Huhn sind krank?
Wo sind diese Menschen denn, wenn bei +40 Grad 3 Stunden Wasser geschleppt werden muss?
Oder bei Minus 10 Grad Näpfe aufgehackt werden müssen?
Oder morgens und Abends jeweils 2-3 Stunden verschiedene Standorte versorgt werden müssen?

Ich sage es frei heraus: Sie sind nicht da!
Sie sind nicht da, weil sie es sich einfach machen!
Aber meckern! Meckern geht immer! Und “Besserwissen”, ohne Rückfragen. Besserwissen geht auch immer!

Das alles gehört in dieser Welt zwar dazu (zuweilen werden diese Fehler hier ja auch gemacht, es ist ja nicht so, dass nicht selber auch schon in dieses Fettnäpfchen gesprungen wurde. Engel sind wir alle nicht…)…
aber es ist sinnvoll, sich gegen die Mecker-Oberflächlich-Besserwisser-aber-sich-selber-kein-Bild-vor-Ort-machen-oder-einfach-mal-nachfragen-Fraktion
abzugrenzen!

Hufpflege unserer Shettys

In der Mittagspause schnell zum Termin mit unserem Hufschmied 😊

Vielen Dank an Nino Escher (https://www.hufbeschlag-ninoescher.de/), der das wie üblich sehr gut und professionell geregelt hat. 👍👍👍
Die Shettys Nika und Chayenne haben wieder schöne Füße und strecken diese auch stolz in alle Richtungen aus.

Zur Ziege “Sir Henry”: “Schau mal, meine Hufe, sehen die nicht galant aus?”
Ziege: “Ganz wunderbar, Madame, vorzüglich, wunderbar! Wie läuft es sich denn so?”
“Vorzüglich”, flötet Pony Nika. “Ganz vorzüglich!”

Mit Nino und Sabrina etwas über die WM geplaudert. WM im Winter ist einfach nicht dasselbe wie sonst.
Von den politischen Rahmenbedingungen mal ganz abgesehen, die einfach schrecklich sind.
Die ganze Atmosphäre passt nicht, es kommt keine Stimmung auf, der Fußball verliert an Wert und Bedeutung durch solche
auf dem Reißbrett hochgestampften Veranstaltungen, die sich einige wenige Menschen aus FIFA und sonstwo ausgedacht haben.
Fußball, ein Stück weit abgekoppelt von der Gesellschaft.

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

Wer Weihnachten etwas spenden möchte:
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck

Letzte 500AKA-Gemeinschaftsaktion ?

Letzte Mitmachaktion im 500 AKA-Projekt in diesem Jahr (oder aber forever, das entscheidet letztlich das Spendenaufkommen, alle Mittel sind nach dieser Aktion aufgebraucht. So oder so soll es so sein, wie es ist 😇 Alles hat (vielleicht) einmal ein Ende).

Gemeinsame Klima- und Artenschutzaktion (Weihnachtsaktion für die Zukunft des Planeten) 😇🦋🌳☃️🌠🌠
Samstag, 10. Dezember, ab 11.00 Uhr. Mühleninsel in Venne.
Schaffung einer Vogelschutzhecke in Ostercappeln (ggf. auch Baumpflanzungen, wird aktuell noch abgeklärt).
Danke an den Ortsbürgermeister Wilhelm Tiemeyer für die gewohnt sehr gute Abstimmung.

Gepflanzt werden z.B. verschiedene Weidenarten, Haselnuss, Weissdorn, Felsenbirne, Schlehen, Heckenrosen, Heckenkirschen.
Ein Highlight für die Artenvielfalt. Viele Insekten und Vogelarten haben einen hohen Nutzen davon.
Und wenn sich bei einem Ausflug im Sommer ein Schmetterling auf die Schulter setzt, dann freuen sich auch die Menschen 🙂

Ggf. werden auch klimarobuste Baumarten wie z.B. Elsbeere, Walnuss, Esskastanie in die Erde gesetzt.
Danke an das Ostercappelner Unternehmen “Gartenbau Wloch”, dass die Beschaffung der Setzlinge koordiniert.

Die Setzlinge werden dann für 3-4 Jahre mit einem Wildzaun gegen Verbiss geschützt.

Und wer sich aktiv für einen lokalen Klima- und Artenschutz einsetzt, der soll auch belohnt werden:
Mit Weihnachtsüberraschung für Kinder. Es geht das Gerücht um, dass sich der Weihnachtsmann mit seinem Weihnachtsschaf auf der
Mühleninsel angekündigt hat 😉

Selbstverständlich gibt es für alle Menschen auch wieder sehr leckeres Essen. Pflanzenbasiert, BIO, geringe CO2-Werte, Glühwein…
Danke an den “Venner Grill”, der erneut die Verpflegung übernehmen wird (hat sich auch diurch die 500AKA-Verpflegungen mittlerweile auch überregional einen sehr guten Namen gemacht) (Martina Thomas).

Zur Anmeldung:
https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de/events/samstag-10-12-2022-weihnachtspflanzaktion-vogelschutzhecke-in-ostercappeln-auf-der-muehleninsel/
Neben im 500AKA-Projekt geschaffenen insgesamt 3 Blühwiesen, einer Streuobstwiese, einer riesigen Trockensteinmauer und einer Kleinwaldanpflanzung
wird die Vogelschutzhecke nun die nächste Biotopform auf der Mühleninsel darstellen.
Durch die vielen unterschiedlichen Projekte von vielen unterschiedlichen Akteuren kann man “mit Fug und Recht” sagen,
dass dieses Fleckchen Erde (mindestens) im Landkreis einmalig ist.

Und wer noch nicht weiß wohin in diesem Jahr mit seinen Weihnachtsspenden:
Wir hätten da eine Idee:
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz
500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück
Gemeinsam den Planeten retten. Wir alle. Lokal und regional.
https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de/

Weihnachtsspenden für den Gnadenhof und Klima- und Artenschutzmaßnahmen

Zu Weihnachten etwas an einen kleinen Gnadenhof oder für Klima- und Artenschutzmaßnahmen in Stadt und Landkreis Osnabrück spenden? 😊😍🎁🎁⛄️🎄
Das geht hier 🙂

Auf dem Gnadenhof Brödel in Melle (Landkreis Osnabrück) leben etwa 100 Tiere unterschiedlichster Art (z.B. Meerschweinchen, Kaninchen, Hühner, Enten, Gänse,
Schafe, Schweine, Ziegen, Ponys), die teilweise kurz vor dem Schlachthof gerettet wurden.
Hier genießen sie nun ein sorgenfreies Leben und können in aller Ruhe in Würde alt werden. 🥰

Schafe, Ziegen und Ponys werden dabei in verschiedenen Naturschutzprojekten eingesetzt, um z.B. Blühwiesen für die
Insektenvielfalt schonend zu beweiden.

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de
Spenden (steuerlich absetzbar):

https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck

In verschiedenen Natur- und Klimaschutzprojekten haben wir zudem in Stadt und Landkreis Osnabrück in den letzten 7 Jahren
knapp 250 Blühwiesen geschaffen (insgesamt 45 Hektar, Regio-Saatgut, mehrjährig, Projekt “Blumiger Landkreis Osnabrück”) und diverse Streuobstwiesen angelegt (knapp 500 Obstbäume,
oftmals alte Sorten). Darüber hinaus wurden 270 Meter Trockensteinmauer erstellt, 8 Feuchtbiotope angelegt und Vogelschutzhecken geschaffen. 🦋🐛🪱🐌🐸🌳🌿🍁🌷🪷🌺🌸
Insgesamt wurden etwa 23.000 Baum- und Wildgehölzsetzlinge verpflanzt.

Allein im Projekt “500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück” haben sich
bislang über 1000 Personen an öffentlichen Gemeinschaftsaktionen beteiligt.
Bei gemeinsamen Essen nach getaner Arbeit werden (nahezu ausschließlich) BIO-Lebensmittel auf Pflanzenbasis serviert,
um auch die CO2-Werte von Nahrungsmitteln zu thematisieren.

http://umweltschutz-und-lebenshilfe.de
http://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de/

Das Projekt “500 AKA” wurde 2022 mit dem “Deutschen Nachbarschaftspreis” sowie dem “SPIEGEL Design Award” (SPIEGEL Wissen & Bauhaus) ausgezeichnet.

Damit es weitergeht würden wir uns sehr über Spenden (steuerlich absetzbar) freuen:
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz?

Eingewöhnungsphase der Ponys

Ein lausiger, dunkler und verregneter Tag.
Nach einer Pony-Vergesellschaftung wird immer etwas öfter als sonst geschaut, ob alles in Ordnung ist.
Dem kleinen Alfredo wurden heute die Haare gekürzt, zudem gab es für die ganze Mannschaft Karottenherzen und ein spezielles Müsli.
Luke und Alfredo harmonieren gut zusammen. Meist ziehen sie sich gemeinsam mit den Ziegen in den gemütlichen Stall zurück.

Als es heute Leckerlis gab wurde Luke kurzfristig gegenüber seinem neuen Kumpel etwas frech.
Der antwortete kurz entschlossen mit einem ordentlich Tritt in Lukes Allerwertesten. 😁😄
Danach war die Sache erledigt und die Grenzen abgesteckt.😄

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck?

Der grosse Luke und der grosse Alfredo

Eine große Überraschung zum 1. Advent 😊🌠🌠🌠💖💖
Pony “Luke” hatte Tränen der Freude in den Augen.💖

Nun ist es soweit: Nachdem der letzte Begleiter unseres Uropa-Ponys “Luke” in diesem Jahr verstarb (es war ebenfalls ein Uropa)
kam heute, pünktlich zum 1. Advent, mit viel Geklingel, Lichterschmuck und Pferde-Lebkuchen ein neuer kleiner Kumpel an.
Als Begleiter auf Lebenszeit!

Alf (Alfi) oder ganz offiziell “Alfredo” (nach “Alfredo di Stefano”, einem der grössten Fussball-Helden ever) ist 12 Jahre alt. Er hat schon einige Besitzer-Stationen durchschritten. Hier nun kann er auf Lebenszeit wohnen.
Er hat einen holländischen Pferdepass. Zu Kindern soll er ziemlich garstig sein (vielleicht schlechte Erfahrungen gemacht).
Die beiden harmonierten sofort. Zunächst lernten sie sich eine halbe Stunde durch ein Schutzgatter kennen (es war schnell klar, dass keine Gefahr droht),
dann konnten sie schon frei herumlaufen.

Luke ist überglücklich, Alfredo ziemlich zufrieden und gut gelaunt, und ziemlich hungrig (das hatte für ihn oberste Priorität).
Überhaupt ist “Alfredo” absolut cool. Er lässt sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Wenn “Luke” frech wird, dann gibt es sofort eine klare Antwort.

Der Name “Alfredo” wurde in Anlehnung eines der grössten Fussballtalente ever vergeben. Alfredo di Stefano (Argentinier und später auch Spanier).
Bildquelle hier: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/bb/Mcu_Alfredo_Di_Stefano.jpg/170px-Mcu_Alfredo_Di_Stefano.jpg
(Di Stefano während der Südamerikameisterschaft 1947).

Alfredo Di Stefano gewann als Kopf des legendären „blauen Balletts“ viermal die kolumbianische Meisterschaft (1949, 1951, 1952, 1953). Zudem gewann er in seiner erfolgreichsten Zeit als Kopf des legendären „weißen Balletts“ mit Real Madrid acht Mal die spanische Meisterschaft (1954, 1955, 1957, 1958, 1961, 1962, 1963, 1964),
und fünfmal in Folge den Europapokal der Landesmeister (1956, 1957, 1958, 1959, 1960). Kriegt unser “Alfredo” auch hin!

Mittwoch steht wieder der übliche Huf-Pflegetermin mit unserem Hufschmied an.
Wenn unsere weiblichen Shetty nicht nur die Haare (sondern auch die Hufe) schön haben, dann werden sie den kleinen Alfredo einmal kennenlernen 🙂

Ein kurzer Film zu den ersten Minuten zwischen Luke und Alfredo wird in der nächsten Stunde veröffentlicht.
Ausschließlich einsehbar in der geschlossenen Facebook-Gruppe
“Gnadenhof_Brödel_Klimaschutz_Artenschutz”
Diese Gruppe wird übrigens im Jahr 2023 die Keimzelle für die dringend benötigte Ökologisch-Soziale-Weltrevolution ;-).

Die Regel in dieser Gruppe für “eigene Beiträge”: Mindestens 500 Zeichen! (bei Kommentaren ist die Zeichenlänge egal).-

https://www.facebook.com/groups/1202029840387009
Garantiert ohne Klima-Leugner oder Querdenker!

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck

Heute stand das Schneiden der Klauen unserer Ziegen am Kreimerhof an.

Heute stand das Schneiden der Klauen unserer Ziegen am Kreimerhof an.
Diese stellen das lustige Begleit-Trio unseres Ponys “Luke” dar.
Klauenschneiden finden sie alle blöd, doch wenn es erledigt ist, dann sind die trotzdem froh, wieder unbeschwerter laufen zu können 🙂

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck?

Miyawaki-Wald Nummer 4 in Melle

Großartiger Tag! 400 m² Miyawaki-Wald in Melle auf dem Hof “Hagemann Krystosek” für Artenvielfalt und Klimaschutz geschaffen. ☺️🙂
Die 1000er Mitmachgrenze im 500AKA-Projekt ist geknackt (jetzt sind es 1032 Personen, die bei unterschiedlichen Aktionen mitgewirkt haben). Ursprünglich waren mal 500 Personen bei 5 Biotopen geplant. Jetzt sind es 1032 Menschen bei 36 Aktionen!
Viele Interessierte aus anderen Städten waren vor Ort, um dort ebenfalls “Tiny forests” anzulegen.
Es werden mehr und mehr und mehr.

Danke an den PSC Grönegau e.V. (z.B. Eike Krystosek, Uwe Krystosek). Den Beiden ist es insbesondere zu verdanken, dass Melle heute Miyawaki-Wald Nummer 4 erhalten hat.
Danke zudem an Melle for Future, Citizens Forests e. V.,die Nachhaltigkeitsgruppe von IKEA Osnabrück, Volksbank Melle, Sparkassen-Bürgerstiftung Melle, die R+V-Versicherung (Mission Miteinander),
Haarmann Umweltstiftung Osnabrück, Naturschutzstiftung Osnabrücker Land,
gUG Umweltschutz und Lebenshilfe, Rahaus Oberflächentechnik….

Die Vision der Gruppe (mittlerweile eher eine Bewegung als eine Gruppe) “Citizens forests” https://www.citizens-forests.org/ ist es, BürgerInnen zu animieren, Mini-Urwälder zu schaffen.
Klima- und Artenschutz als gesellschaftliche Gemeinschaftsaufgabe. Und es funktioniert! 😃

Vor 1,5 Jahren stolperte ich über einen Miyawaki-Wald-Artikel in einer Zeitung. Das Thema wurde dann mit einem ehemaligen Bürgermeisterkandidaten von Melle (Frank Vornholt)
ausgearbeitet. Der erste Tiny-Wald in Melle wurde dann vor
ziemlich genau einem Jahr geschaffen. Positiv “angefixt” wurden dabei Eike und Uwe Krystosek, die nunmehr schon bei drei Wäldern aktiv mitgestaltet haben.
Heute waren TeilnehmerInnen aus Osnabrück, Diepholz, Paderborn und Leipzig (!) anwesend, um sich Anregungen für Eigenprojekte zu holen.😲
So muss es sein. Viele kleine Gruppe schaffen, die an vielen Orten etwas fürs Klima starten.
In Osnabrück soll noch im Februar gepflanzt werden.

Im Vorfeld wird es einen weiteren Zoom-Vortrag zu Miyawakis geben.
Hier schon einmal die Präsentationsfolien:

http://www.umweltschutz-und-lebenshilfe.de/praesentation_miyawaki.pdf

Anwesend waren heute in Neuenkirchen 40 Personen (und Hund “Ludwig” nicht zu vergessen :-)).
Auch viele Jugendliche und Kinder waren dabei. Eine tolle Erfahrung war es für alle. Wer kann schon von sich behaupten an einer Erstellung von “Urwäldern” mitgewirkt zu haben?
Mit Kompostwürmern, Bodenverbesserung, vielen unbekannten heimischen Pflanzen 🙂

2000 Setzlinge (ausschließlich “Potenzielle Natürliche Vegetation” (PNV) nach dem Bundesamt für Naturschutz) wurden verpflanzt.
Die Fläche in Melle-Neuenkirchen liegt genau im Grenzgebiet der PNV-Zonen “Flattergras-Buchenwald”
und “Waldziest-Eschen-Hainbuchenwald”.
Jede Menge “HK-Päds” (ein zertifizierter Biodünger) wurden wieder eingesetzt.
Ein sehr sehr guter Nährstoffanreicher für Miyawaki-Wälder (https://hagemann-krystosek.de/.)
Sehr schön, dass eine “Meller Erfindung” einen hohen Dienst für den Klimaschutz leisten kann, Bundesweit und überall!

Jede Menge Kaffeeprütt (bereitgestellt von IKEA Osnabrück) aus zwei riesigen Tonnen wurde ergänzend eingearbeitet.

Zudem 15.000 Kompostwürmer der Fima http://alpenwurm.at. Diese verkaufen einen Kompostwurm-Mix der Arten “Eisenia Foetida”, “Eisenia Hortensis” & “Eisenia Andrei”.
Genau das richtige Personal für eine perfekte Bodenverbesserung und die Schaffung eines “Schwamm-Bodens”, der riesige Mengen an Starkregen speichern kann (ein weiterer positiver Effekt von Miyawakis).

Miyawakis beinhalten alles: Eine optimale Bodenvorbereitung inklusive Anreicherung mit Mikroorganismen. Eine hohe Bewuchsdichte und ein schnelles Wachstum, Einbindung von (neuen) Gemeinschaften.
Einige Soziologen sprechen dabei schon von einem ganz neuen Modell gesellschaftlicher Teilhabe, mit hoher Vervielfältigung und einem immensen Beeinflussungs-Tempo!

Nach 3 Stunden Maloche waren wir fertig (fix und fertig :-))
Danke an Uwe Krystosek für das tolle Essen (mega!!!)👍👍👍🤩
Die TeilnehmerInnen konnten wählen zwischen veganem, vegetarischen und Fleischeintopf. Mit vielen vielen vielen Inhalten aus dem BIO-Anbau, um auch diese Komponente zu berücksichtigen.
Hat toll geschmeckt!

Ein solches Gemeinschaftsprojekt macht nicht nur Spaß und stellt einen tollen Beitrag für Artenvielfalt und gegen die Klimaerwärmung dar (die Fläche wird in den nächsten 20 Jahren etwa
30 Tonnen CO2 binden). Es ist auch gleichzeitig eine wertvolle Aufwertung von Grund und Boden. Der Miniwald wird für eine erhebliche Kühlung und Verschattung sorgen,
von dem auch viele Pferde auf dem dortigen Pferdehof einen Nutzen haben werden. Miyawakis als Wertanlage für ein hohes Wohlgefühl von Mensch und Tier.

War hammergut heute! Danke an alle UnterstützerInnen und MitmacherInnen. 🙂

500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück
Gemeinsam den Planeten retten. Wir alle. Lokal und regional.
https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz?

Gleich geht es los! Klimaschutzaktion, um sich gegen heisse Sommer und Dürrephasen zu wappnen.

Gleich geht es los! Klimaschutzaktion, um sich gegen heisse Sommer und Dürrephasen zu wappnen.
Und: Heute wird ein legendärer Tag: Die 1000er-Personen-Mitmachgrenze wird heute geknackt!

Melle, 11.00 Uhr. Im Hagen 22. Bringt Schaufeln und Handschuhe mit.
2000 Setzlinge wollen in die Erde.
Genau wie 15.000 Kompostwürmer und mehrere Großtonnen Kaffeeprütt (bereitgestellt vom IKEA-Nachhaltigkeitsteam).
Miyawaki-Wald gegen Artensterben und Hitzeinseln. Zugleich werden Schwammstrukturen gegen Überschwemmungen kreiert.
Mit lecker Essen.

Die Aktion ist auch deshalb so wertvoll, weil es mittlerweile anfängt, dass sich auch andere Kleingruppen für den Klima- und Artenschutz engagieren.
Wir von der gUG Umweltschutz und Lebenshilfe haben dieses Mal nicht viel gemacht.
Die wesentliche Arbeit wurde vom PSC Grönegau und Uwe Krystosek sowie Eike Krystosek übernommen.

Das wäre tatsächlich ein absolut fähiger Weg aus der Klimakrise, würden sich in jeder Kommune 15-20 Kleingruppen finden (es reichen dafür ja schon 2-3 Personen),
die sich etwas einfallen lassen und aktiv werden.

Die Klimakrise wird gerade, am diesigen Morgen, wach und reckt sich und streckt sich, und überlegt, wo sie heute Unheil anrichten kann.
Der zeigen wir heute mal, was wir davon halten!
Heute wird ein guter Tag 🙂

500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück
Gemeinsam den Planeten retten. Wir alle. Lokal und regional.
https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de