Loading...
Allgemein
Ein kleines Wunder auf dem Gnadenhof
Geschrieben:

Komme ich heute von der Arbeit und versorge die Tiere, höre ich es undefiniert irgendwo piepsen, ganz schwach…Ich schaue überall, denke, „hab ich mir das eingebildet??“, da höre ich es wieder. Ganz zaghaft, leise, pieps pieps pieps, es kommt irgendwo aus dem Ziegenunterstand. Ich durchwühle alles, schaue in jede Ritze, und plötzlich, in etwa 5 cm Tiefe, im Stroh, sehe ich einen kleinen Fuß. Weiter alles durchgewühlt…, zwei kleine Hühnerküken sind als Spätzünder, 48 Stunden nach den Anderen, geschlüpft.

Sie sind ganz schwach. Ich versuche sie zur Mutter und den anderen Zwergen (vorgestern in einem Versteck geschlüpft, schlaue Hühnermutti :-)) zu setzen. Keine Chance. Die beiden Spätzünder können nicht mithalten. Wenn die anderen auf Tour gehen, dann werden sie allein gelassen. Auch die Mutter kümmert sich nicht richtig. Sie würden die Nacht nicht überleben, zumal es ein Katzenhotspot ist.

In Windeseile nach Hause, Rotlichtlampe raus, kleine Wasserschale, Mash-Kükenfutter. Jedes Küken bekommt als Zwangsernährung genau drei Körnchen Kükenfutter und 3 Tropfen Wasser (hochkonzentriert mit Traubenzucker). Bei dem einen Zwerg dachte ich, der schafft es nicht (habs auf 10% Überlebenschance geschätzt). Ich konnte förmlich zusehen, wie er schwächer und schwächer wurde und sich kaum noch auf den Beinen halten konnte. Etwa 45 Minuten nach der Zwangsernährung jedoch flitzen und flöten beide aufgeregt durch ihr neues zu Hause. Die Wärme tut ihnen gut, Traubenzuckerwasser finden sie toll – uns es gibt ihnen offenbar ungeheure Energie, und das Heu finden sie kuschelig. Hoffentlich überstehen sie die Nacht. Morgen sehen wir weiter.

Eigentlich ist Nachwuchs hier überhaupt nicht gerne gesehen. Noch mehr Arbeit, noch mehr Kosten. Aber die Regel ist nunmal: Wer hier lebt und seinen Alltag mit uns teilt, der wird als Tier auch umsorgt. Leben ist wunderbar! Und schützenswert!

Allgemein
Gestern standen zwei Tierarztbehandlungen an
Geschrieben:

Karamba und Lotta haben es erstmal geschafft. Karamba hat eine erneute Behandlung gegen Mosderhinke erhalten, und Lotta hat eine Entzündung im Fuß. Schmerzmittel, Antibiotika…das Schlimmste ist erstmal überstanden. Danke an die Tierarztpraxis Böhne aus Melle. Wie gewohnt eine gute Behandlung.

Für die Tiere ist so etwas dennoch immer Streß. Meist pieseln sie vor Angst erstmal irgendwo hin. Zuhause, inder Krankenstation, gab es dann frisches Heu und Wasser und natürlich jede Menge Leckerlies. Jetzt können sich die beiden erstmal erholen und wieder gesunden. 🙂

Allgemein
Bürgerenergie Melle
Geschrieben:

Liebe Akteure und Unterstützer:innen des Meller Klimafestes,

mit Eurer und Ihrer großartigen Unterstützung haben wir im letzten Mai das Meller Klimafest veranstaltet und gemeinsam mit Meller Unternehmen, Vereinen, Schulen und Klimaexpert:innen Klimalösungen aufgezeigt. Jetzt planen wir den nächsten Meilenstein:

Ausgehend von Melle for Future hat sich eine Initiative gebildet, welche die Energiewende vor Ort stärken und mitgestalten möchten – von Bürgern für Bürger.

Wir machen unsere Energie selbst.
Für die Energiewende in Bürgerhand gründen wir:
Bürgerenergie Melle, Zweigstelle der nwerk eG.
www.buergerenergie-melle.de

Wir hätten nie gedacht, dass wir nächstes Mal bei einem Klimafest selbst mit im Energiedorf stehen würden! Damit Bürgerenergie Melle (BEM) schnell bekannt wird, wir mit vielen Meller:innen ins Gespräch kommen und erfolgreich die Projektakquise starten können, laden wir zur Gründungsfeier am 23. April in die Alte Stadthalle ein. Herzlichen Dank, wenn Sie und Ihr unsere Einladung mit verbreiten helft! 

Wir nehmen erneuerbare Energie in Bürgerhand

Von Bürgern für Bürger, genossenschaftlich organisiert:

Unter dem Dach der nwerk eG, Bürgerenergiegenossenschaft für die Region Osnabrück, gründen wir eine Zweigstelle für Melle.
Gemeinsam werden wir nachhaltige Energieanlagen finanzieren, planen und betreiben und lokalen Ökostrom vertreiben.

BEM! Herzliche Einladung:
Gründungsfeier am 23. April
in der Alten Stadthalle, Haferstraße 7, 49324 Melle

Einlass ab 18:30 Uhr ­
     Sektempfang mit Geige, Gitarre, Kontrabass (Trio Himmelblau)

ab 19:00 Uhr Impulse von
      Landrätin Anna Kebschull
      Dipl.-Ing. Aloys Graw, Aufsichtsrat und Gründer der nwerk eG
      und dem Gründungsteam der BEM

Erfahrt mehr über unsere Pläne und feiert mit uns – für viel gute Energie in Melle!

Mit herzlichen Grüßen
für das Gründungsteam von Bürgerenergie Melle

Anke Danylo                         Timo Kuschel                         Rainer Vogt-Rohlf   
Stefan Heckmann                  Katja Rasmus                         Mareike Werges
Joachim Kretschmann            Benjamin Sauerbrey               Ute Werges                                

BÜRGERENERGIE MELLE | Zweigstelle i.G. der nwerk eG
Birkenstraße 7 | 49328 Melle | be.melle@nwerk-eg.de | www.buergerenergie-melle.de

Allgemein
Vorbereitung für den Tierarzt
Geschrieben:

Gestern wurden wieder bei einer ganzen Menge Tiere die Klauen geschnitten. Zum nächsten Wochenende sollen alle wieder schöne Füße haben.

Nicht ganz gewollter Nachwuchs hat sich auch wieder eingefunden. Ein Huhn war schlauer als wir und hat jede Menge Küken auf die Welt gebracht. Na dann soll es eben so sein.

Ziege Karamba wird im Laufe der Woche bei der Meller Tierärztin Frau Böhne gegen Moderhinke behandelt. Zum Glück geht der Regen langsam zurück. Wenn der Boden trocken und hart ist, dann bricht diese Krankheit nicht aus. Jetzt hat er hoffentlich erstmal 5 Monate Ruhe.

Und das Schaf Lotta geht auch zur Tierärztin. Sie hatb eine Entzündung im Fuß und Probleme beim Laufen. Vorsorglich bleiben sie einige Tage im Krankenzimmer.

Allgemein
Klauenschneiden und CO2 umwandeln
Geschrieben:

Jede Menge Klauen wurden heute bei Schafen und Ziegen geschnitten. Diverse weitere Tiere folgen in den nächsten 2 Wochen. Ganz wichtig: Bei dem gefühlt 6monatigen Regen ist eine Fusspflege eminent wichtig, damit keine Krankheiten entstehen. Die Klauen der Tiere werden, je nach Tier unterschiedlich, 3 bis 6 mal im Jahr geschnitten.

Ausserdem jede Menge Bäume und Gehölze in Pflanztöpfe gesteckt. Von der „Mehr Bäume jetzt“-Aktion sind noch ca. 200 Setzlinge übergeblieben. Da dort, wo aktuell der Treehub ist, demnächst wieder Schafe und Ziegen weiden, werden die Setzlinge in Pflanztöpfe umgesiedelt.

Ausserdem viel im „Klimaschutz-Garten“ gewirbelt. Hier werden aus Saatgut Bäume großgezogen. Eicheln kaufen international. Besondere Eichen, Eicheln und anderes Saatgut für Sammler und Pflanzenbegeisterte. Viele klimaerwärmungsresistente Arten. Viele Klimabäume. Z.B. Saatgut von Platanen, Pinien, Zypressen und mehr…https://quercus.guru/.

Im Augenblick ist Zwischensaison, der Verkauf startet erst wieder im Herbst. Heute z.B. Castanea Sativa (Esskastanie), Korkeichen (Quercus suber) und Traubeneichen gepflanzt. Macht jede Menge Spaß, und die Arten werden auch 1,5 Grad überleben.

Allgemein
Fertigstellung Miyawaki-Wald und weitere Blühwiesen
Geschrieben:

Miyawaki Wald Nummer 6 in Melle ist abgeschlossen. Heute vormittag folgte noch die Abdeckung mit Heu, damit die Nährstoffe möglichst nur den
eingepflanzten Gehölzen und Bäumen zugute kommen.
Insgesamt wurden nun (in den letzten 3 Jahren) mit dem weiteren Tiny forest in Bad Essen sieben Stück angelegt.
Das ist schon garnicht so übel. 7 Kleinflächen mit Urwaldcharakter und einem riesengroßen Nutzen für die Artenvielfalt und für den Klimaschutz.
Generationen von Insekten und Wildtieren werden hier eine neue Heimstätte finden. Gesichert!

Vielen lieben Dank an dieser Stelle nochmal an die EUROPA MÖBEL Umweltstiftung aus Bayern.

Eigentlich war geplant, dieses Jahr einige Blühwiesen weniger anzulegen. Es meldet sich dann jedoch sofort das schlechte Gewissen.
Nicht zu handeln bedeutet die aktuelle Situation zu akzeptieren. Und die Situation der Artenvielfalt ist nach wie vor bescheiden.
Also ging es heute weiter. Insgesamt 900 m² Blühwiese, auch an einem der Standorte unterhalb eines Storchenhorstes in Melle/Föckinghausen.
Gebrütet wird dort schon, doch einmal kurz wurde dann doch geschaut, was die Menschen da unten so treiben.

Unterhalb des Storchenhorstet leben zudem einige Hühner und ein Hahn, die kurzfristig umgesiedelt werden mussten.
Irgendwie jedoch findet sich immer noch ein Plätzchen auf dem Gnadenhof, hier wird niemand allein gelassen.

Zu Ostern haben wir zudem eine große Tonne Gemüsereste erhalten. Das gab einen Festschmaus der besonderen Art.
Wieder viel geschafft für die Artenvielfalt und auch ein bisschen für den Klimaschutz. Geht doch!
Und die Tierchen geniessen wunderschöne friedliche Ostern.

Allgemein
Miyawaki-Wald Nummer 6 ist geschafft. Morgiges Pflanztreffen fällt aus.
Geschrieben:

In Arbeitstermin Nummer 3 heute den Miyawaki-Wald Nummer 6 (dieses Mal in Melle Niederholsten) gepflanzt. Artenvielfalt pur auf 100 m².

Eigentlich war für morgen ein Pflanztreffen angesagt, es hatte sich jedoch niemand angemeldet. Manchmal ist das so. Mal kommen 10, mal 40, mal 70 Leute, und manchmal eben niemand.

Schlimm ist das nicht. Auch in Kleinstteams lässt sich viel viel viel für die Artenvielfalt bewegen. Vielen Dank an die EUROPA MÖBEL-Umweltstiftung aus Bayern, die diesen Miyawaki-Wald großzügig unterstützt hat.

Eichen, Buchen, Schlehe, Weissdorn, Holunder und viele viele Arten mehr wurden heute gepflanzt. Auch die Heckenrose, Ginster und die Kartoffelrose. Die Insekten jubilierten heute schon. Gedüngt wurde mit Tiermist des Gnadenhofes Brödel sowie mit einer großen Tonne Kaffeeprütt von IKEA. 8000 Kompostwürmer sorgen zudem dafür, dass die Nährstoffe schnell verarbeitet werden und den Pflanzen zur Verfügung stehen.

Morgen folgt noch eine dicke Mulchschicht aus Heu und Stroh und dann ist es geschafft. In den ersten 3 Jahren wird der Miyawaki gegossen, dann kann er sich selbst überlassen werden. Ein hochgradig wertvolles Refugium für die Artenvielfalt und natürlich auch gegen die Folgen der Klimaerwärmung. Wieder 100 m² auf der Welt, die lebenswerter geworden sind und für viel viel Nahrung für allemöglichen Tierchen sorgen.

Allgemein
Einfach mal nix tun
Geschrieben:

Manches Mal ist es auch ganz schön, einfach mal nix zu tun. Das kalte Wetter verleitet dazu, sich im warmen Wohnzimmer vor dem Ofen aufzuhalten. Und die Tiere auf dem Gnadenhof lassen es heute auch ganz ruhig angehen.

 

Allgemein
Vorbereitung von Miyawaki-Wald Nummer 6 sowie weiterer Blühflächen
Geschrieben:

Heute war Großkampftag. Die Vorbereitung für den Miyawaki-Wald Nummer 6 (Melle Niederholsten) ist abgeschlossen. Der Boden wurde mehrfach durchgefräst und umzäunt. In Kürze werden hier Kaffeeprütt, Tierdung sowie 8000 Kompostwürmer eingebracht. Anschließend folgen 500 heimische Setzlinge, die ein weiteres wertvolles Biotop gegen Artensterben und Klimaerwärmung leisten werden. Melle wird noch irgendwann zur Miyawaki-Hauptstadt 🙂

Zudem heute an mehreren Standorten etwas für Wildblumenwiesen vorbereitet. So zum Beispiel im insektenfreundlichen Gemeinschaftsgarten in Bissendorf und auf weiteren Flächen in Melle/Föckinghausen.

Das Artensterben hat nicht abgenommen in den letzten Jahren, im Gegenteil. Ohne Aktivitäten wird es weiterlaufen und beängstigende Ausmaße annehmen. Heute jedoch war ein guter Tag. 6 Stunden Hardcoremaloche, bin irgendwie auch nix mehr gewohnt…

 

Allgemein
Maschine Schrott: Forever! Mit Ersatzgerät ging es heute weiter für die Artenvielfalt
Geschrieben:

Nichts mehr zu machen. Unseren 4000 Euro-Einachser hat es endgültig zerlegt. Da geht nichts mehr! Der ist hin, weit über 1000 Stunden ist er gelaufen und wurde schon zigmal repariert. Die Insekten können da aber auch nichts für, die brauchen Wildblumenwiesen so dringend wie eh und jeh. Mit einer uralten Ersatzmaschine und einer rostigen Fräse ging es heute weiter. 3 Kleinflächen angelegt, damit die Artenvielfalt nicht noch weniger wird und sich Insektenbestände lokal weiter stabilisieren können.