Auf ins Finale der Streuobstsaison für die Artenvielfalt. 😊😊🐞🐞🙋‍♀️🙋🌳🌳🌳

Auf ins Finale der Streuobstsaison für die Artenvielfalt. 😊😊🐞🐞🙋‍♀️🙋🌳🌳🌳
Durch die Spende der LVM (Frank Strötzel),
die Spenden des Blumiger Landkreis-Projektes, Eigenmittel, eine Baumpatenschaft
sowie Mitteln aus den gewonnenen Abstimmungen konnten wir noch einmal 50 Hochstamm-Obstbäume (vorzugsweise
alte Sorten) von http://bio-obstbaeume.de erwerben. Die Bäume werden in den nächsten 2 Wochen eingepflanzt, ist auch allerhöchste Zeit…

Eine kleine Streuobstwiese entsteht in Bissendorf/Schledehausen, eine in Melle (gegenüber des Lild-/Kombimarktes),
ein ganz kleines Projekt wird mit einem Landwirt umgesetzt, einige Bäume werden in Westerhausen am Ebbergeweg eingepflanzt,
die Streuobstwiese hinter dem “Assmann-Parkplatz” in Westerhausen wird vergrößert und einige Bäume landen in Oberholsten.
Für die Artenvielfalt sind diese Standorte ein Segen.

Blumiger Landkreis Osnabrück
Artenvielfalt steigern, Insektensterben stoppen
http://blumiger-lkos.de

https://www.betterplace.org/de/projects/61252-blumiger-landkreis-osnabrueck

Besuch bei Detlev Kröger – Einem der ganz GROSSEN im Naturschutz

Heute mal nicht “im freien Feld” gearbeitet sondern einen der “ganz Großen” im Naturschutz besucht. 🐞😊😎🐌🌿🌳
Detlev Kröger im Münsterland. Hat mega Spaß gemacht und war zudem sehr interessant. Gute und nicht so gute Erlebnisse sind scheinbar überall sehr ähnlich.
Naturschutz bedeutet viel Freude, Begeisterung, Genuss, aber auch (ab und an) viel Frust und Verärgerung. Wenn ich mal mega-gefrustet bin, dann lese ich (z.B.) die Beiträge von Detlev.
Es lohnt sich, ihn auf Facebook zu abonnieren 🙂

Trotz aller Hemmnisse und Wiedernisse: Detlev gehört zu den Menschen, die nie aufgeben. Einfach weitermachen!
Die Betonung liegt auf MACHEN! Absolut motivierend! Kein: “Ach das ist aber viel! Das ist aber schwer! Ich sehe da dieses oder jenes Problem…Und was das erst kostet, uiuiuiuiu”, (eben jene Schwachköppe, Bremser und Verhinderer [oft von Menschen ohne Rückgrat] sind generell ein großes Problem im Naturschutz) sondern ein:
“Auf gehts! Der Tag ist noch jung! Die Artenvielfalt wird es uns danken!”
Großartig!!
Das Fleckchen Erde, auf dem Detlev mit seiner Frau lebt, ist ein Paradies. Nahezu jeder Baum trägt einen Nistkasten.
Ein Bachlauf, Ein Teich, Totholz, Hecken, viele viele pollen- und nektarspendende Pflanzen werden hier gezielt im Gewächshaus vermehrt. Strukturreiche Mosaikbildung. Offen gesagt: Ich habe selten ein Areal gesehen, auf dem sich so viele unterschiedliche Vögel tummeln.
Lecker gegessen, geschnackt, Pflanzen ausgetauscht…
Das sind die Menschen, die aufbauen, wenn es mal nicht so läuft, oder Zeifel und Frust größer sind als Lust.
Thank you well, Detlev! Lichtgestalt! 🙂

gUG Umweltschutz und Lebenshilfe
Projekt “Blumiger Landkreis Osnabrück”, Artenvielfalt steigern, Insektensterben stoppen, http://blumiger-lkos.de
Projekt “500 AKA – 500 Aktiv für Klima- und Arteenschutz im Landkreis Osnabrück”, http://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de

Dank der hohen Spende der LVM-Versicherung (Frank Strötzel) ging es heute weiter

Dank der hohen Spende der LVM-Versicherung (Frank Strötzel) ging es heute weiter
mit der nächsten Biotopgestaltung. An der Oldendorfer Straße (gegeüber des Lidl- und Kombi-Marktes) heute
eingezäunt und sehr viel gepflanzt.

Heute mit einem Finger weniger. Aber Daumen sind in der Gesellschaft oftmals völlig überschätzt.
Ich ermuntere den Burschen noch: “Komm, Du bist der dickste Finger, jetzt mal los, mach mal mit…”
Der Daumen erwidert: “Quatsch mich nicht voll. Ich bin krank geschrieben.
Solidar-Gesellschaft bedeutet auch, dass, wenn Personen mal ausfallen, die anderen
eben etwas mehr machen müssen.”

“Kein schlechtes Argument dafür dass er nur ein Daumen ist”, denke ich.
Und feuere sofort Ringfinger, Zeigefinger, Mittelfinger, kleine Finger und den anderen Daumen an.
“Ab die Post! Jetzt aber!”
Die anderen Finger schuften im Akkord. Haben sie gut gemacht. Muss ich schon sagen. Gut weitergekommen heute.

Viele Baumsetzlinge eingepflanzt. Flatterulme, Roteiche, Bergkiefer, Traubeneichen, Schwarzkiefer, Haselnuss, Baumhasel,
Rotbuche, Weisstanne, Lärche, Feldahorn und und und.
Dank der LVM-Spende werden hier, wenn alles so wächst, wie erhofft, etwa 1 Tonne CO2 umgewandelt.

Und eine 20 Meter lange und 6 Meter breite Vogelschutzhecke entsteht hier:
Besenginster, Weissdorn, Faulbaum, Felsenbirne, Hecknerose, Schneeball, Schlehe, Traubenholunder heute in die Erde gebracht.

Alles eingezäunt gegen Rehverbiss.

Mittwoch kommt die nächste Lieferung Hochstamm-Obstbäume. Auch auf dieser Fläche werden etliche gepflanzt.
Direkt auf einem alten Obstbaum schon einmal eine Steinkauzröhre angebracht.
Hätte nicht gedacht, dass ich alter Fettklops da noch hochkomme, und das ohne Daumen…sah vermutlich nicht gerade aus,
wie ein agiler Gibbon-Affe, hat aber trotzdem geklappt 🙂

Die Fläche wird zu einem XXL-Biotop ausgebaut. Dank der netten Eigentümer für 0 Euro verpachtet. Langfristig!

Das Projekt “500 AKA – 500 Aktiv für Klima- und Artenschutz im Landkreis Osnabrück” wird hier für weitere Maßnahmen sorgen.

gUG Umweltschutz und Lebenshilfe
http://umweltschutz-und-lebenshilfe

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz

Danke an Karin Kattner-Tschorn für eine tolle Heuspende. 😃😃🐑🐑🐏🐏

Danke an Karin Kattner-Tschorn für eine tolle Heuspende. 😃😃🐑🐑🐏🐏

Erstklassige Heu ist heute über Familie Heemann geliefert worden. Derweil standen Ziegen,
Schafe und Ponys schon mit großen Augen am Zaun. Vielen lieben Dank an Karin.

Damit kommen unsere Tiere wieder einige Wochen über die Runden.

Ab etwa Mitte April wächst das Gras wieder, dann werden nur noch kleine Mengen Heu nötig sein (für die Pansen-/Magen-Aktivität
ist es wichtig, dass die Tiere das ganze Jahr über Rohfaser-Nahrung erhalten).
Und wie man sieht: Es schmeckt hervorragend 🙂

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck

Vielen Dank für eine hohe Spende von Sonja Al-Wazani von der Q1-Tankstelle Osnabrück

Vielen Dank für eine hohe Spende von Sonja Al-Wazani von der Q1-Tankstelle am Kurt-Schumacher-Damm 2 aus Osnabrück. Total klasse! 😊🙃😃

Tierfreunde tanken hier 🙂

Ein Teil des Geldes wurde heute in die Hufpflege unserer beiden Ponys durch Deutschlands besten Hufschmied Niño Escher investiert.
https://www.hufbeschlag-ninoescher.de/

Zufrieden und gemächlich trotten Nika und Chayenne über die Wiese. Der Frühling naht, und dann “sticht sie der Hafer” und sie galoppieren wild durch die Gegend.

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck

Immer mehr Projektpartner des 500 AKA-Projektes stehen fest

Wow! Immer mehr Projektpartner des 500 AKA-Projektes stehen fest. Es rappelt im Karton :-)😁😁🌳🌸🌼
http://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de

Allein werden wir das Projekt niemals umsetzen können, aber durch die vielen MitmacherInnen schaffen wir das. Zum Wohle für die Artenvielfalt und die Natur. Zum Wohle des Klimas. Und damit auch zum Wohle von uns.
Und in einem kleinen Rahmen können wir ja auch Dienstleistungen vergeben, was die Umsetzung ganz erheblich erleichtert.
Die “ganz offizielle” Danksagung für das Projekt folgt in einigen Wochen.
Hier nur eine kleine Bestandsaufnahme dessen, was sich in den letzten 36 Stunden ereignet hat:
Die Firma “Thomas Philipps GmbH & Co. KG” hat angekündigt, Projektmaßnahmen zu unterstützen. So finden aktuell z.B. Überlegungen statt, dass Azubis der Firma Biotopgestaltungen unterstützen.
Auch die Firma Werges GmbH Maschinenbau wird Projektmaßnahmen fördern.
Das Unternehmen “Häcker Küchen GmbH & Co. KG” prüft aktuell, ob im Rahmen des Projektes an Betriebsstandorten eine Biotopgestaltung möglich ist.
Die Anlieferung von Materialien wird das Unternehmen “Gartengestaltung Wloch” aus Ostercappeln (https://gartenbau-wloch.de) durchführen.
Die Kanzlei Buermeyer aus Osnabrück (https://kanzlei-buermeyer.de/) übernimmt die steuerliche Abwicklung der Lohnabrechnungen.
Die Verpflegung für die unterschiedlichen Mitmachaktionen in Melle und naher Umgebung wird über “Georgs Bioladen” eingekauft (https://www.georgs-bioladen.de/).
Einen Großteil des Caterings übernimmt das Hotel/Gasthof Wiesehahn/Hubertus (https://www.gasthaus-hubertus.de/).
In Venne/Ostercappeln wird ein Teil der Verpflegung durch den “Venner Grill” (https://www.facebook.com/Venner-Grill-1021153078042042) durchgeführt.

Grundsätzlich: Selbstverständlich soll jeder und jede im Leben selbst bestimmen, was er oder sie essen möchte.
Als Betreiber eines Klima- und Artenschutzprojektes achten wir jedoch darauf, dass ausschließlich Bio-Lebensmittel (vom Radieschen bis zum Schnaps) innerhalb des Projektes verarbeitet werden. Diese Produkte bringen (oftmals) einen Nutzen für die Artenvielfalt.
Zudem werden innerhalb des Projektes keine tierischen Produkte verarbeitet (als Betreiber eines Gnadenhofes wäre das auch irgendwie komisch).
Ein wichtiger Grund dafür sind zudem die CO2-Äquivalenzwerte verschiedener tierischer Produkte:
Einige Werte (die Werte variieren etwas je nach Studie und Anzucht-/Anbauweise):
1 Kg Butter: Ca. 24 Kg CO2
1 Kg Rindfleisch: Ca. 14 Kg CO2
1 Kg Käse: Ca 8 Kg CO2
1 Kg Schweinefleisch/Geflügelfleisch: Ca. 3,2 Kg CO2

Im Gegensatz dazu:

1 Kg Kartoffeln (Bio): Ca. 200 Gramm CO2
1 Kg Margarine: Ca. 1,3 Kg CO2
1 Kg Blumenkohl: Ca. 250 Gramm CO2
1 Kg Birnen: Ca. 300 Gramm CO2

Bei einer entschlossenen Umstellung lassen sich pro Jahr (und pro Person!) etwa 2000 Kg CO2 (2 Tonnen!) allein durch Ernährung einsparen.
Zugegebenerweise keine leichte Aufgabe, aber einen Versuch wert 🙂
http://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz

Interview mit Aktiven des 500-AKA-Projektes in Venne/Ostercappeln

Das Projekt “500 AKA” ist ein bisschen wie der Aufstieg aus der Regional- in die Dritte Liga. 🌼🐸🐸🐾🦔🌻🌼🌸🌳🌳🌳
http://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de

Mit ziemlich Respekt erwarten wir die kommenden Aufgaben. Aber bange sind wir nicht, denn zum Glück haben wir die Möglichkeit,
in einem kleinen Rahmen auch kommerzielle Dienstleistungen zu vergeben und Arbeiten abzugeben.

So werden z.B. Johanna und Philipp aus Ostercappeln/Venne
eine Teil der Koordinierung der Biotopgestaltungen übernehmen.
Anbei ein kleines Interview:

“Liebe Johanna, Lieber Philip,
schon beim Blühwiesentag 2019 in Venne habt Ihr viele Stunden ehrenamtlich in die Anlage von Blühwiesen investiert.
Was bedeutet für Euch Naturschutz?”

Naturschutz bedeutet für uns, dass wir eine Welt erhalten möchten, die auch für zukünftige Generationen lebenswert ist.
In unserer Arbeit als Landschaftsgärtner arbeiten wir außerdem jeden Tag in und mit der Natur und haben daher viel Bezug zu ihr. Außerdem engagieren wir uns im Artenerhalt alter Tierrassen, in unserem Fall in der Geflügelzucht. Wir finden es schön, alte Rassen zu erhalten und nicht nur auf „optimierte“ Tiere zu setzen.

“Es ist in Venne immer wieder spürbar, dass es hier noch eine sehr aktive Dorfgemeinschaft gibt.
Ihr seid bekannt als ortsverbundene Menschen. Was bedeutet Euch die örtliche Gemeinschaft?
Wie hoch schätzt Ihr die Möglichkeit ein, dass sich viele Menschen in Venne an der Gestaltung der Biotope beteiligen.”

Philip ist tatsächlich ein Venner „Urgestein“. Ich bin tatsächlich relativ neu zugezogen. Trotzdem hatte ich von Beginn an das Gefühl, dass die Venner ein nettes und offenes Völkchen sind. Man kennt hier noch jeden Nachbarn und die Leute sind einfach super hilfsbereit. Aufgrund dessen haben wir das Gefühl, dass die Leute auch in dieser Hinsicht Lust haben, sich zu beteiligen. Der Orterhalt wird hier grundsätzlich sehr groß geschrieben. Spürbar an vielen aktiven Vereinen, an gut besuchten Veranstaltungen, etc. Auch ist hier zu sagen, dass Gemeinschaft gefeiert wird, im Sinne von einzelnen Straßenfesten, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Wir denken, wenn es etwas zu feiern gibt, vor allem auf der allerseits beliebten Mühleninsel, sind die Venner nicht weit weg (wir natürlich auch nicht :-)).

“Schon beim “Blühwiesentag” in Venne 2019 war es beeidruckend, wie sehr sich Teile der Politik mit unterschiedlichen Taten
positiv eingebracht haben. Auch im Vorfeld des 500 AKA-Projektes ist hier ein hoher Einsatz zu verzeichnen, der Dinge
anschiebt und möglich macht. Die Organisatoren des 500-AKA-Projektes hat das sehr beeindruckt.
Wie erlebt Ihr das?”

Wir freuen uns natürlich über das große Engagement und finden, dass Venne einfach besonders ist. Die Offenheit für solche Projekte ist nicht selbstverständlich. Die Politik setzt sich unserer Meinung nach für einen attraktiven, lebenswerten Ort ein.

“Ihr haltet ja auch Hühner, Enten und Gänse und überlegt, Euch ggf. Schafe zuzulegen.
Was können diese Tiere für den Naturschutz leisten?”

Die erste Überlegung war tatsächlich Schafe zu halten. Mittlerweile würden wir sagen, dass wir Gänse als Landschaftspfleger vorziehen würden. Zum einen ist unser Know-How im Geflügelbereich einfach viel größer. Zum Anderen muss aber auch gesagt werden, dass die Einsatzbereiche für Gänse noch deutlich größer sind. Sie haben keine Probleme mit Feuchtigkeit, gegeben durch die Feuchtwiesen und wären auch für die Beweidung auf Streuobstwiesen sehr geeignet. Die Tiere sind des Weiteren für den Boden schonend, da durch sie keine Trittschäden verursachen und somit einer Bodenverdichtung entgegen gewirkt wird. Es ist immer von Vorteil, wenn die Flächen durch Tiere auf natürliche Weise kurz gehalten werden, als wenn man mit Geräten und Maschinen arbeitet. Diese brauchen natürlich Treibstoff, verdichten den Boden und es bildet sich Feinstaub. Zum Anderen ist die Venner Mühleninsel ein Fleck Natur mitten im Ort und die Tiere würden den natürlichen Charakter unterstreichen. Die Insel ist bereits Lebensraum vieler Tiere wie Enten, Fischreihern, Schwalben und vielen weiteren Tieren.

“Welche Wünsche habt Ihr an das Projekt “500 AKA”? Was erhofft Ihr Euch?”

Wir erhoffen uns durch das Projekt, aktiv an der Gestaltung neuer Lebensräume teilzuhaben.
Wir sind zudem große Blühwiesenfans und freuen uns, dass angedacht ist, in Venne noch mehr Flächen auf diese Weise zu gestalten. Außerdem denken wir, dass das Projekt viele Menschen dazu anregen kann, mehr für ihre Umwelt zu tun. Auch für Kinder ist es bestimmt spannend, an so einem Projekt mit zu wirken, das sie einen direkten Bezug zum Umweltschutz bekommen. Durch die Beweidung mit alten Haustierrassen könnte ein Zurückfinden zu nicht überzüchteten Tieren stattfinden. Wir erhoffen uns, dass das Projekt als Brücke zwischen Mensch und Natur fungieren kann durch die eigene Aktivität.

500 AKA – 500 Aktiv für Klima- und Artenschutz im Landkreis Osnabrück
http://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de

https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz

Das Wunder in der Schneekatastrophe

Das Wunder in der Schneekatastrophe

Offen gesagt haben wir nicht erwartet, sie noch einmal wiederzusehen.
Die kleine Kaninchendame “Princess”.
Das letzte Mal am Sonntag vor einer Woche gesehen.
Auch auf den zahlreichen Wildkameras war sie nicht drauf.
Während der Schnee- und Kältephase hatten alle Kaninchen
Zugang zu einem (relativ) warmen Stall mit Wärmelampe – Princess lies sich dort nicht blicken.

Und heute nun, im Zuge des starken Tauwetters, ist sie wieder auf
der Bildfläche erschienen. Völlig abgemagert zwar, aber ansonsten gesund und munter.
Mutmaßlich steckte sie in einem der vielen unterirdischen Gänge fest, vielleicht blockiert durch Schnee und Eis.

Sie hat heute sofort ihre geliebten Kohlblätter bekommen,
und ausnahmsweise etwas von dem eigentlich nicht so ganz optimalen
Energiefutter für Kleinsäuger.
Heute Abend noch eine Kiste abgelaufenes Gemüse bei Breeck in Gesmold abgeholt.
So kriegt sie erstmal wieder was auf die Rippen.

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck

Es geht aufwärts – der Frühling kommt

Die harte Phase ist geschafft, jetzt geht es aufwärts. 😇😊🙂🌼🌹

Die Kältephase und die Schneemassen haben uns hier zwischenzeitlich absolut an unsere Grenzen gebracht. Das kann man definitiv nicht anders sagen.
Und doch ist es nochmal gutgegangen. Der Schnee taut – und jetzt geht es aufwärts – die gesammelte Mannschaft scharrt mit Hufen und Füssen, um endlich wieder Projekte zu gestalten. 🙂

Und warum auch immer: Schweinchen Speedy hat einen neuen Kaninchenkumpel. Das kleine Kaninchen Rex.
Warum es immer wieder Kaninchen sind ist ein absolutes Rätsel….

Speedy lässt sich nicht vernünftig mit anderen Schweinen vergesellschaften. Zahlreiche Versuche haben mit schlimmen Verletzungen (der anderen)
geendet. Selber habe ich im Laufe der letzten (fast) 2 Jahre, bestimmt schon eine zweistellige Anzahl von Stunden auf dem Dach des Stalles verbracht
(in Panik dort hin geflüchtet). Eine derbe Narbe am Schienbein zeugt davon, dass Speedy zuweilen etwas, naja, “kompromisslos” vorgeht. Kontakt zu den anderen Schweinen hat sie nur noch durch einen Sicherheitszaun.

Aber zu kleineren Lebewesen ist sie herzensgut. Mit Hühnern und dem Hahn Fred, Kaninchen und Meerschweinchen kommt sie bestens klar. 🙂
Vielleicht ist es ihre angenehme Funktion als “Wärmequelle”, welche sie für die Kleintiere zusätzlich attraktiv macht.

Kaninchen “Rex” jedenfalls weicht nicht mehr von ihrer Seite.

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck

Reger Betrieb an den Futterstellen im Wald

An den Futterstellen im Wald herrscht reges Treiben. 🙂🙃🙂
Zwar wollen die Rehe nicht so richtig kommen,
dafür aber Eichhörnchen, Eichelhäher, eine kleine Maus tief in der Nacht bei Minus 17 Grad auf dem Weg zu den Fettkugeln,
Kleiber, Rotkehlchen, Meisen….

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck