Gnadenhof Brödel: Einheitsfront beschlossen!

Gnadenhof Brödel: Gestern auf dem Plenum die “Einheitsfront!” beschlossen 🤨🤨✊✊✊
Heute zudem einige Zwergenten aufgenommen, die sich in Versorgungsgefahr befanden

Gestern auf dem Plenum stand die Luft förmlich vor lauter Menschen und Tieren, die sich beteiligten.
Kondenswasser lief die Fenster hinunter, es war so laut wie auf einem Stones-Konzert!
Geschlossen waren alle 104 Tiere anwesend.
Zudem tauchten etliche Menschen auf, die sich eigentlich schon aus den Projekten verabschiedet hatten.
Soviel Kaffee, Bier, Wasser, Schnaps haben wir hier selten ausgeschenkt!

Eine Person, mit der es damals im Streit auseinanderging, Abends an der Tür:

“Du bist der größte Idiot aller Zeiten! Wollte ich Dir nach dem Streit von damals noch sagen! Wann kämpfen wir weiter?”

Die Antwort: “Selber größter Idiot aller Zeiten, wir kämpfen sofort! Von jetzt an! Willste`n Bier?”

Weder hab ich eine solch beschissen-destruktive Woche (wie die letzte) jemals in den Projekten erlebt,
noch in den letzten 7 Jahren so ein Plenum wie gestern (naja, vielleicht früher, in der wilden Jugendzeit bei den
Autonomen). Selbst Menschen, die eigentlich als besonnen und zurückhaltend gelten,
machten ihrem Unmut in klaren, scharfen und deutlichen (und lauten!…es war laut!) Worten Luft.💥💥💥

Laufentenerpel Dagobert, eigentlich die Friedfertigkeit in Tier-Person, machte ständig deas Geräusch einer splitternden Kniescheibe nach.
“Mann Dagi, hör mal auf damit”, sagte ich.
“Du hast gut reden, Du Idiot! Dein Arsch sitzt im Trockenen! Was wird aus uns??!!” Und machte wieder laut: “Krrschkrsch!”
“Wir lösen das anders, Dagi!”

Durch das Theater der letzten Woche sind die Zeiten nicht leichter geworden, im Gegenteil. Doch jetzt meldet sich der Kampfgeist!
Die “Einheitsfront!” (nach Bertold Brecht) wurde gestern gegründet. Alle näher zusammenrücken, alle etwas mehr kämpfen, Tiere und Menschen! United!
Wie dieser Fussballverein aus England: “MenschisderUnited” !

Am Ende des Abends, aus voller Kehle sangen gestern Schweinchen, Gänse, Menschen, Ponys, Schafe (mit in die Luft gereckten Fäusten, Hufen, Stummelbeinchen, Krallen, Pfoten):

“Und weil der Mensch/Tier ein Mensch/Tier ist
Drum braucht er was zum Essen, bitte sehr
Es macht ihn kein Geschwätz nicht satt
Das schafft kein Essen her
Drum links, zwei, drei, drum links, zwei, drei
Wo dein Platz Genosse ist
Reih dich ein in die Arbeitereinheitsfront
Weil du auch ein Arbeiter bist”

Sogar das Likedeeler-Lieg (in Memoriam an Klaus Störtebeker) wurde angestimmt:

“Gottes Freund und aller Welt Feind”.
Einige Menschen hatten nach dem Plenum, bei dem befreienden Gesang, Tränen in den Augen!
Die Tiere sowieso!

Trotz der schwierigen Zeiten, auch um ein Zeichen zu setzen und erst Recht natürlich, um das absurd hohe Leid vieler Tiere
da draussen ein kleines bisschen zu verringern, haben wir heute etliche Zwergenten auf dem Gnadenhof aufgenommen (als die Zusage gegeben wurde war die aktuelle
Lage nicht vorhersehbar).
Für immer!
Beim Empfang der Tiere standen Menschen und Tiere Spalier, mit fest und wild entschlossenem Blick, die Hände, Pfoten, Hufe, Krallen auf den
Schultern des jeweils anderen eingehakt. Ein bisschen wie beim Champions-League-Finale, wenn man als eigentlich chancenlose Mannschaft gegen Real Madrid
spielt.
Die Familie, die die Tiere heute vorbeibrachte, war schonungslos ehrlich (ich finde so etwas sehr beeindruckend!):

“Wir haben keine finanziellen Möglichkeiten mehr, die Preissteigerungen lassen uns keine Wahl. Wir müssen die Tiere abgeben”.
Tränen in den Augen, die Stimme brach mehrfach beim Sprechen…

Wir nehmen die Tiere auf, rücken alle etwas enger zusammen und schaffen es, irgendwie durch gegenseitige Solidarität [!], alle über den Winter (und drüber hinaus) zu versorgen!

Leider müssen von der Familie noch 2 Fasane und zwei Minischweine vermittelt werden.
Da müssen wir leider passen. Schweine nehmen wir keine mehr auf. Die wenigen verbliebenen Tiere lassen wir auf natürliche Art und Weise versterben und beenden dann die Schweinehaltung
auf dem Gnadenhof. Wer kann helfen? Bitte keine Antworten “Fragt doch mal dort und da?” (dafür ist einfach keine Zeit mehr hier),
bitte ggf. selber dort fragen und sich dann hier melden.

Danke an die vielen lieben Menschen, welche uns in dieser Krise bereits mit Spenden unterstützt haben. Danke Danke Danke !!

Auch der Termin für den Rückzug aus der Öffentlichkeit steht fest:
23. Dezember. Ab dann alles nur noch hier:

https://www.facebook.com/groups/1202029840387009

Naja, ab und an werden wir uns auch öffentlich noch mal äussern, aber deutlich deutlich deutlich seltener.

Letztlich wurde auf dem
Plenum gestern auch, bedingt durch den “SUeckergau”, selbstkritisch festgestellt:

Das Medienkonzept, das viel auf Basis von Eigenhandlungen (maßgeblich !!), Fakten, Inhalten lebt, aber eben auch (ziemlich bewusst)
auf Klamauk, Unterhaltung, Provokation (!) und Polarisierung (!!) setzte, ist gescheitert.
Ein bisschen ist es auch so, dass die “Geister, die man rief”, nun nicht mehr loslassen (und eine Spur der Verwüstung
angerichtet haben).
Es ist hier auch ein Scheitern am eigenen Anspruch, das muss hier deutlich gesagt werden.
Es ist nicht gelungen gegen bestimmte Verwerfungen Abwehrriegel zu schaffen. Das kann auch nicht schöngeredet werden.
Wir versuchen dafür Lösungen zu entwickeln!

Zudem wurde einstimmig beschlossen (147:0): Wir werden mit dem “Eisernen Besen” auskehren. 💥💥💥
Alle Personen, die für den extern initiierten “SUecker-Gau” auch noch auf irgendeine Art und Weise Verständnis geäussert haben
oder bestimmte Vorgehensweisen auch noch verteidigten,
fliegen zum Schutze unserer Projekte raus! Radikal raus! Leider kein Platz dafür in der Einheitsfront!
Dabei geht es nicht um die Erstickung von Kritik (wir sind ja nicht die KP Chinas).
Kritik gerne: Nur vielleicht bitte auf Basis von Eigenrecherche, durch Besuche vor Ort, durch klare Fakten, PMs, Telefonate etc.
90% der Kritik, die hier eingeht, hat tatsächlich einen Nutzen gebracht, sinnvolle Lösungen.
Im Falle des “SUeckergaus” war es ein vernichtender Tsunami, der nur Verlierer hinterlassen hat!
Insbesondere, zu aller Erst, unsere Tiere.

Und ja und auch auch: Ein bisschen ist es von hier wie Geschrei aus dem Glashaus. Schließlich wurden entsprechende Fehler
innerhalb des eigenen Medienkonzeptes hier auch schon selber gemacht.
Insofern ist es vielleicht sogar ganz hilfreich/lehrreich einmal selber durch die Scheiße zu schwimmen. Diese Lektion wurde/wird hier gelernt.
Akzeptiert! 😔☹️😟

Ach ja: Es gibt einen Mobilisierungsfilm für Weihnachtsspenden für unseren Gnadenhof bzw. unsere Klima- und Artenschutzmaßnahmen.
Gerne einmal reinschauen:
https://www.youtube.com/watch?v=gTv-gO4FvD4

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck?

Weiter ging es mit Arten- und Klimaschutz heute.

Weiter ging es mit Arten- und Klimaschutz heute. ☺️
Bei einem lieben Naturfreund in Melle/Wetter heute noch einmal 2 Streifen Blühwiese ausgesät.
Eigentlich ist es für eine “klassisch korrekte” Aussaat natürlich viel zu spät im Jahr, die Erfahrung zeigt,
dass im Frühjahr dennoch etliches davon zur Blüte gelangt.

Zudem einige Wacholder- und Weissdorn-Setzlinge mitgebracht.
Wacholder wächst auf mageren Böden und ist eine hilfreiche Pflanze für etliche Insekten.
Der liebe Herr zeigte mir noch einige selbst gemachte Fotos aus der Zeit, als Fotos noch schwarz-weiss entwickelt wurden.
Es waren damals noch Zeiten, als z.B. der Brachvogel sogar an der Else in Melle brütete.
Sogar Schnappschüsse der sehr seltenen Wiesenralle (Wachtelkönig) sind ihm gelungen.

Anschließend heute noch an der Klimaresilienz etlicher angelegter Feuchtbiotope gearbeitet.
Wacholder gepflanzt (lässt sich auch ein lecker Trööppken von brauen :-)), verschiedene Weidenarten, Holunder, Kreuzdorn, Weissdorn.

2022 sind fast alle geschaffenen Feuchtbiotope hier komplertt ausgetrocknet.
Nur ganz ganz langsam füllen diese sich wieder.
Ohne Verschattung werden diese in den Folgejahren keine Chance, die Verdunstung muss minimiert werden.
Eine der Teiche (direkt an einer der Gnadenhofflächen) ist aber immerhin schon so voll, dass unsere Warzenenten hier ab und zu ein Bad nehmen.
Die Hinterlassenschaften der Tiere werden durch etliche nährstoffaufnehmende Pflanzen aus dem Wasser rausgefiltert.

Ach ja: Es gibt einen Mobilisierungsfilm für Weihnachtsspenden für unseren Gnadenhof bzw. unsere Klima- und Artenschutzmaßnahmen.
Gerne einmal reinschauen:
https://www.youtube.com/watch?v=gTv-gO4FvD4

500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück
Gemeinsam den Planeten retten. Wir alle. Lokal und regional.
https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de/

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz?

Trüffelanbau als Klimaschutzinstrument

Die Klimaaktion heute war erstklassig!! Das tat gut für die Seele und den inneren Frieden (es war bitter nötig, nach dieser absoluten Kack-Scheiss-Woche!), es war sogar ganz herrlich! Eine Auszeit!! 😊
Vielen herzlichen Dank an Tassilo und Itze, die eine 2 Stunden-Führung über ihre Trüffelplantage in der Nähe von Stemwede
durchführten.

Der Trüffelanbau ist wieder im Kommen. Nachdem wesentlich die Nazis diesen auslöschten und viel viel Wissen verlorenging,
kommt das Wissen ganz ganz langsam wieder zurück. In Deutschland existieren mittlerweile etwa 300 Trüffelplantagen (immerhin!).

Früher war Deutschland Trüffel-Exportnation!
Der Preis für bestimmte heimische Trüffelarten liegt auf dem Markt bei bis zu 1200 Euro pro Kilogramm!

Der Landkreis Osnabrück ist übrigens aufgrund vieler kalkhaltiger Böden “Trüffel-Land” par Excellence.
Und auch interessant: Jedes Jahr vergammeln geschätzt 40 Tonnen Trüffel in bundesdeutschen Wäldern. Sie wachsen jedes Jahr neu, und dennoch vergammeln sie!
Es fehlen Wissen, Genehmigungen, Bewusstsein, rechtliche Rahmenbedingungen, um diese ernten zu können.
Und: Eine Trüffelernte schadem dem Baum nicht! Bei richtiger Behandlung sogar ganz im Gegenteil!

Diese Trüffel-Plantagen-Anlagen leisten unglaublich viel für den Klimaschutz und die Biologische Vielfalt, ja, und auch für den eigenen Geldbeutel.
Es existiert eine 10*10 m²-Wissenschaftsfläche im Landkreis, die zwischen 3000 und 7000 Euro Trüffel pro Jahr produziert.
Auch wurde heute berichtet, dass sich mittlerweile auch Landwirte aus dem LK OS für diesen Anbau interessieren, denn:
Kleine Splitterflächen, die vielleicht für klassische Anbauformen nicht geeignet sind, können für Trüffelplantagen eine große Rolle spielen.

Selber heute 12 Trüffelbäume käuflich erworben. Eine kleine Trüffelbaumreihe für Klima- und Artenschutz sowie den kulinarischen Genussfaktor: Das wird genial!
Morgen wird gepflanzt!

Wer ein geniales Weihnachtsgeschenk sucht (für umwelt-, essens- und klimaschutzbewusste Menschen), welches fast garantiert noch NIEMAND geschenkt bekommen hat (!!),
der möge über den Kauf von 2 Trüffelbäumen nachdenken (inklusive Pflanzanleitung).
Gibt es hier:
http://www.teutotrueffel.de/

Mit diesem Geschenk bist Du der Held am Weihnachtstisch! 😊😍
Heute viel über Anbauweisen, rechtliche Rahmenbedingungen, Bodenbearbeitung und und und gelernt.
“Waldmeister” ist übrigens ein guter Anzeiger für kalkhaltige Trüffelböden, oder auch der Aronstab.
Das war ein genialer Ausflug. 15 Personen waren dabei. Und ein kleiner genialer Trüffelsuchhund, der jede Menge Trüffeln gefunden hat :-).

Mit der Produktion von Trüffeln (auf vielleicht sonst nicht 1a-Landwirtschaftsflächen” lässt sich unglaublich viel für Artenvielfalt und Klimaschutz tun.
Dieser Bereich wird in den nächsten Jahren noch massiv an Bedeutung gewinnen.

Ach ja: Es gibt einen Mobilisierungsfilm für Weihnachtsspenden für unseren Gnadenhof bzw. unsere Klima- und Artenschutzmaßnahmen.
Gerne einmal reinschauen:
https://www.youtube.com/watch?v=gTv-gO4FvD4

500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück
Gemeinsam den Planeten retten. Wir alle. Lokal und regional.
https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz

Der SUeckergau!

“Mit so`m Hals” aufgrund der derzeitigen Ereignisse heute zu ner Klimaschutzaktion gefahren.

Nach und während der notwendigen Aufräumarbeiten und der ersten Schadensbilanz nach dem hier erlebten Shitstorm/noch nicht erlebten Theater wird es deutlich schwerer, als es eh schon ist. Die Energiekrise tut ihr übriges, die Sofa-Facebook-Detektiv-Schachmatencombo erledigt den Rest (Springer D4)!
Mich kotzt das total an! Der durch eine Person provozierte Frontalschaden wird hier noch viele viele viele
Wochen nachwirken und hat hier sogar schon einen festen Begriff gefunden: Der SUeckergau!
Der SUeckergau geht hier in die Annalen ein, als ein ungerechtfertigter Frontalangriff aus dem Nichts mit einem maximalen Schaden in minimaler Zeit…
Eine Art “Pershing II”-Rakete ohne Ankündigung.

Ich dachte immer, ich wäre ein Stratege. Aber gegen diese Form von Ultimo-Angriff war ich nicht gewappnet, nicht im geringsten!
Der Angriff (der hörigen Gefolgschaft) ging in jede Faser des Körpers, in jede Ritze, in jede Mailbox, auf das Bankkonto, in den Telefonhörer, an die Haustür, in die Träume bei Nacht.
So etwas war neu. Das war das krasseste, was ich in 7 Jahren Umweltschutz-Tierschutz-EXTREME kennengelernt habe!
Hut ab vor solch hoher Schadensbilanz! Was für ein genialer Feldzug! Leider nicht für uns! Wir müssen nun vieles neu anfangen bzw. neu aufbauen oder aber
Ideen abbrechen und
haben entschieden, uns Ende des Jahres in einen Private-Gruppe-Nicht-öffentlich-Facebook-Bunker zurückzuziehen. 1,5 Jahre Entwicklung (auch des Spendenaufkommens) hat das mit Sicherheit gekostet!
Ein sehr schönes Beispiel, wie eine einzelne Person es durch Aktivierung ihrer etwas (oder hoffnungslos?) degenerierten JüngerInnen schaffen kann, einem
Tierschutzprojekt einen massiven Schaden zuzufügen. Großartig! Das habt ihr toll gemacht! Hoffentlich könnt Ihr trotzdem gut schlafen, Ihr genialen Armlöscher!

Die Aktion erinnert an Esther Noël, auch hier haben es Menschen geschafft ein ehrenwertes Projekt zu zerstören, mit der Folge vieler vieler verendender Wildvögel. Wir lassen nicht zu, dass wir die nächsten sind!

Mit Ende des Jahres (es war durchaus schon geplant, der SUeckergau jedoch beschleunigt diese Entscheidungsfindung ganz massiv)
ziehen wir uns aus der Öffentlichkeit zurück.

Unsere Inhalte werden dann nur noch in dieser geschützten Gruppe zu finden sein:

https://www.facebook.com/groups/1202029840387009

Und dennoch reissen wir hier alles raus, was wir tun können. Unsere Tiere bringen wir über den Winter, komme, was da wolle,
und wenn ich selber nur Hühnerfutter esse!
Die Tante lassen wir in Ruhe, sofern sie uns in Ruhe lässt. “Aus dem Weg gehen” lautet die Parole! Ich habe keine Lust auf Rache, ich habe Lust auf Ruhe!

Ich schreibe hier nicht, was ich wirklich denke…Und das ist wohl besser so! Und irgendwie auch schade: Ich hätte wirklich erstklassige Begrifflichkeiten, die ich an
dieser Stelle gerne anbringen würde. Naja, seis drum.
Das ist die grösste Niederlage in den letzten 7 Jahren, und das muss man einfach mal akzeptieren und “schlucken”.
Es ist als sei eine Pershing II-Rakete in unser Haupt-Wintervorratslager eingeschlagen. Keinen Dank dafür an die verantwortliche Person!
Unsere Tiere tun mir leid!

Ach ja: Es gibt einen Mobilisierungsfilm für Weihnachtsspenden für unseren Gnadenhof bzw. unsere Klima- und Artenschutzmaßnahmen.
Gerne einmal reinschauen:
https://www.youtube.com/watch?v=gTv-gO4FvD4

Gnadenhof Brödel#
Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck

Der Stoff, der die Herzen von KlimaschützerInnen höher schlagen lässt

Der Stoff, der die Herzen von KlimaschützerInnen höher schlagen lässt. 😍🌳🌳🌳
1000 Setzlinge heute abgeholt.
Nächste Klimaschutzaktionen in Sichtweite (z.B. in Ostercappeln)!
Bäume und Sträucher zur CO2-Bindung pflanzen!

Es gibt viele viele Aktionsformen, mit denen man sich gegen die Klimaerwärmung stellen kann.
Ein Modell darunter ist das Pflanzen von Bäumen und Hecken.

Das allein (!) jedoch wird nicht reichen. Denn der Stapel, den man hier auf den Bildern sieht (etwa 1000 Setzlinge)
wird in etwa 10 Jahren (wenn sie etwas größer sind) die Menge an CO2 einlagern (pro Jahr), die eine (in Zahlen: 1) Person
in Deutschland (pro Jahr) an CO2 ausstösst (statistisch): Ca. 9-10 Tonnen!
Das macht nachdenklich, oder?

Und doch, trotz der offensichtlichen geringen CO2-Neutralisierung: Flächen können damit wirksam geschützt und aufgewertet werden.
Sie werden massiv widerstandsfähiger gegen die Klimaerwärmung. Bäume kühlen und schützen andere Pflanzen und Lebewesen,
sie sorgen für eine hohe Artenvielfalt und, in Kombination mit Wildgehölzen, für hilfreiche Nahrungs-, Nist- und Schattenquellen.

Danke an die beiden Unternehmen “Gartenbau Wloch” aus Ostercappeln und “Baumschule Schoster” aus Bad Essen, die sich
nahezu ein Bein ausreissen, um auch anspruchsvolle Pflanzen in hoher Qualität liefern zu können. Mega gut!
Heute abgeholt: Weiden, Vogelbeere, Haselnuss, Schwarzer Hollunder, Felsenbirne, Heckenkirsche, Rotahorn, Feldahorn,
Blutbuche, Schlehe, Elsbeere, Heckenrose, Wacholder, Esskastanie, Walnuss etc.

Interessant ist es, was gesellschaftlich aktuell passiert:
In Melle z.B. waren letzte Woche etwa 600 Personen auf einer Infoveranstaltung des “Wetterfrosches” Sven Plöger
über das Ausmaß der aktuellen Erderwärmung.
Die zentrale Aussagen waren z.B.:
“Wir haben nicht ein Wissensproblem, sondern ein Handlungsproblem”
Und:
“Ein Erfordernis: „Wir müssen die Marktwirtschaft auf dem sozialen und dem ökologischen Auge ertüchtigen, so dass derjenige, der die Umwelt verschmutzt, nicht reicher werden kann als derjenige, der sie rein hält.“ Und: „Alle müssen mitmachen!“ Alle – das heißt eben auch jeder Einzelne in seinem eigenen, kleinen Bereich. „Wunschvorstellungen und Schönreden bringen uns nicht weiter.“

Quelle: https://www.noz.de/lokales/melle/artikel/sparkassenforum-in-melle-meteorologe-sven-ploeger-zur-klimakrise-43662594

Und neue Aktionsgruppen entstehen, ja schießen fast wie Pilze aus dem Boden. In vielen vielen Kommunen.
Wer weiß, wer weiß, vielleicht ist es doch noch nicht zu spät.

Auf einer unserer betreuten Klimaschutzflächen vorhin einmal einige vor 3 JAhren gepflanzte Setzlinge begutachtet:
Die Schwarzkiefer (nicht heimisch, wird aber auch von der heimischen Forstindustrie mittlerweile rege eingesetzt, ein absoluter Klimaerwärmungsgewinner)
hat in 3 Jahren etwa 60 cm an Höhe zugelegt (hier gut geschützt gegen Verbiss). Noch 2-3 weitere Jahre und sie fängt an, die Umgebung zu kühlen.

Die heute abgeholten Setzlinge werden in Kürze an den zuletzt geschaffenen Feuchtbiotopen gepflanzt, damit diese ihre Verdunstung in trockenen Dürresommern minimieren
und trotz ausbleibenden Regens Wasser für viele Lebewesen bereitstellen.
Und die nächste Mitmachaktion (mit Weihnachtsmann und Weihnachstschaf und kleinen Schoko-Geschenken (mit sehr geringen CO2-Äquivalenzwerten) für Kinder
steht an:

Samstag, 10. Dezember, ab 11.00 Uhr, Mühleninsel in Venne
Gemeinsam für den Klimaschutz und lecker Essen vom “Venner Grill” (BIO, CO2-minimiert):
https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de/events/samstag-10-12-2022-weihnachtspflanzaktion-vogelschutzhecke-in-ostercappeln-auf-der-muehleninsel/
Ach ja: Es gibt einen Mobilisierungsfilm für Weihnachtsspenden für unseren Gnadenhof bzw. unsere Klima- und Artenschutzmaßnahmen.
Gerne einmal reinschauen:

500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück
Gemeinsam den Planeten retten. Wir alle. Lokal und regional.
https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz

Starker Beitrag der “Meller Feuerflöhe”

Hah! Das ist ja stark!😊👍👍👍🐝🐝🐝🚒🚒🚒
Auf den letzten Metern ist noch ein weiterer toller Beitrag für den Meller “Junge-Menschen-Social-Media-Wettbewerb für Klima- und Artenschutz” reingerauscht. Absolut genial!
Danke an die Meller Feuerflöhe, die Kinderfeuerwehr Melle-Mitte. Die Meller Feuerflöhe bestehen aus 15 Mädchen und Jungen zurzeit im Alter zwischen 6 und 11 Jahren.
Und diese bauen ein ziemlich geniales Insektenhotel.

https://fb.watch/h7gfEbSYxb/

Somit liegen 3 Beiträge vor.

Wer schlussendlich den Meller “Junge-Menschen-Social-Media-Wettbewerb für Klima- und Artenschutz” gewinnt entscheidet eine unabhängige Jury (anvisiert ist eine Entscheidung bis zum Jahresende).
Dabei sind z.B. Lars Albertmelcher (CDU, Mitglied des Meller Stadtrates), Hendrik Brinkmann (CDU, Landwirt, Mitglied des Ortsrates Wellingholzhausen), Jutta Dettmann (Bürgermeisterin Melle), Andreas Kükenbrink (Naturschützer aus Melle, hat seinen Garten in ein Artenparadies verwandelt), Anja Lange-Huber (Stadtbekannte Unternehmerin und Visionärin), Gabi Gabriele Mörixmann (CDU, Landwirtin, Mitglied des Kreistages; Aktivgestaltung und Allianzbildnerin zwischen unterschiedlichen Aktivpersonen der Landschaftsgestaltung),
Norbert Oberniehaus (Landwirt aus Wellingholzhausen, Klimaschützer), Matthias Pietsch (UWG, Mitglied des Meller Stadtrates, lebt vorbildhaft eine Mobilitätswende “per Pedes” vor),
Fine Schacht (SPD, Stellvertrende Ortsbürgermeisterin Neuenkirchen, Herausragend aktiv im Projekt “500 AKA”), Torben Bextermöller, erstklassig politisch aktiv als junger Mensch und anpackend im Natur- und Klimaschutz), Frank Strötzel (Vorsitzender des TSV Westerhausen-Föckinghausen e.V., und somit einem der maßgeblichen Sportvereine im Einsatz für Klima- und Artenschutz in der Stadt), Ute Werges (Aktivperson aus dem Umfeld von Melle for Future).

Zu gewinnen gibt es auch etwas: 1. Platz: 300 Euro 2. Platz: 200 Euro 3. Platz: 100 Euro.
Das Geld stammt aus dem gewonnenen Abstimmungswettbewerb “Das WIR bewegt mehr – für die Jugend in der Region | EON”.
Wir danken allen Menschen die hierfür gestimmt haben sowie dem Unternehmen “E.ON Energie Deutschland GmbH”.

Der übliche Streit

Das übliche Theater auf einem Gnadenhof. Aktion, Reaktion, Aktion, Reaktion.
Von aussen, ohne sich selbst ein Bild zu machen oder mal nachzufragen, wissen es einige Menschen mal wieder besser und verbreiten das auch gerne auf Facebook.
Schöne Grüße von hier an Barbara Uecker (Aktion, Reaktion).

Leider mussten wir in diesem Falle sogar eine entsprechende Klarstellung im Internet verbreiten, manchmal geht es nicht anders.

https://www.umweltschutz-und-lebenshilfe.de/positionierung-zu-barbara-ueckers-facebook-aussagen-zu-unserem-gnadenhof/
Ich ärgere mich sehr über diesen “Klassiker”.
Etlichen, der scheinbar aufgestachelten KlugschnackerInnen wurde angeboten, doch einfach mal vorbei zu kommen, sich ein Bild zu machen, selber(!!), die Diskussion zu suchen.
“Komm doch gerne mal vorbei. Mache Dir ein Bild. Kann sein, dass wir uns dann streiten oder so…aber NUR wenn Du Dir selber ein Bild machst, kann eine objektive Meinungsbildung geschehen….” “Neeeee, das will ich nicht…..”. Tja, schade.

Komisch also: Dazu war keiner bereit! Ist ja auch einfacher auf dem Sofa zu sitzen und seine Meinung – ohne Kenntnis der Situation oder ohne ein Gespräch zu suchen bzw. eine Gegenmeinung in den Diskurs einfliessen zu lassen, beizubehalten. Viel einfacher, man muss dafür ja noch nichtmal nachdenken oder Zeit investieren.

Wenn man sich aufgrund unterschiedlicher Auffassungen streitet und dann zusammensetzt und Argumente (gerne auch emotional) austauscht, dann ist das eine prima Sache. Menschen gewinnen dadurch viel Respekt, beweisen Rückgrat, Meinungsoffenheit, Diskussionsliebe….und all das eben.

Meinungen und Gegenmeinungen sind wie sie sind. Sie können manchmal fürchterlich nerven. Dann trinkt man zur Klärung der Situation gemeinsam ein paar Glas Wasser, oder Bier oder Prosecco und diskutiert sich die Köpfe hitzig. Von Mann zu Mann, Mann zu Frau oder Frau zu Frau. Aber manche wollen das garnicht. Die wollen einfach einer Meinung hinterherrennen, die sie sich selber vor Ort garnicht gemacht haben (bloss keine Mühe investieren…und bloß nicht der Gegenmeinung aussetzen, das könnte anstregend werden) oder die von einer (ggf. etwas überforderten Person) ohne jegliche Faktenannäherung in die Welt gesetzt wurde.

Was ich schlimm finde:
Wir bertreiben einen Gnadenhof, ehrenamtlich, rund um die Uhr.
In den letzten 7 Jahren gab es glaub ich etwa 3 Tage Urlaub (vielleicht auch 4 oder 5).
Jedes Jahr werden privat etwa 10.000 Euro in das Projekt investiert (nur jemand der keinen Gnadenhof betreibt kann glauben, dass Spendengelder dafür ausreichen würden).
Es leben hier etwa 100 Tiere, die teilweise vor der Schlachtung bewahrt wurden.
Trotzdem gibt es immer wieder Menschen, die es sich einfach machen und aus der Ferne meckern, meckern, meckern, angreifen, z.T. sogar gänzlich faktenfrei, oberflächlich agieren, und Unfug in die Welt posaunen, der allerhöchstens von Donald Trumps “Fakenews”-Lovern Beifall findet.
Wo sind diese Menschen denn, wenn es hart auf hart auf hart kommt?
Wenn es in Strömen regnet oder rattenkalt ist und ein Schaf, eine Großziege, eine Ente oder ein Huhn sind krank?
Wo sind diese Menschen denn, wenn bei +40 Grad 3 Stunden Wasser geschleppt werden muss?
Oder bei Minus 10 Grad Näpfe aufgehackt werden müssen?
Oder morgens und Abends jeweils 2-3 Stunden verschiedene Standorte versorgt werden müssen?

Ich sage es frei heraus: Sie sind nicht da!
Sie sind nicht da, weil sie es sich einfach machen!
Aber meckern! Meckern geht immer! Und “Besserwissen”, ohne Rückfragen. Besserwissen geht auch immer!

Das alles gehört in dieser Welt zwar dazu (zuweilen werden diese Fehler hier ja auch gemacht, es ist ja nicht so, dass nicht selber auch schon in dieses Fettnäpfchen gesprungen wurde. Engel sind wir alle nicht…)…
aber es ist sinnvoll, sich gegen die Mecker-Oberflächlich-Besserwisser-aber-sich-selber-kein-Bild-vor-Ort-machen-oder-einfach-mal-nachfragen-Fraktion
abzugrenzen!

Hufpflege unserer Shettys

In der Mittagspause schnell zum Termin mit unserem Hufschmied 😊

Vielen Dank an Nino Escher (https://www.hufbeschlag-ninoescher.de/), der das wie üblich sehr gut und professionell geregelt hat. 👍👍👍
Die Shettys Nika und Chayenne haben wieder schöne Füße und strecken diese auch stolz in alle Richtungen aus.

Zur Ziege “Sir Henry”: “Schau mal, meine Hufe, sehen die nicht galant aus?”
Ziege: “Ganz wunderbar, Madame, vorzüglich, wunderbar! Wie läuft es sich denn so?”
“Vorzüglich”, flötet Pony Nika. “Ganz vorzüglich!”

Mit Nino und Sabrina etwas über die WM geplaudert. WM im Winter ist einfach nicht dasselbe wie sonst.
Von den politischen Rahmenbedingungen mal ganz abgesehen, die einfach schrecklich sind.
Die ganze Atmosphäre passt nicht, es kommt keine Stimmung auf, der Fußball verliert an Wert und Bedeutung durch solche
auf dem Reißbrett hochgestampften Veranstaltungen, die sich einige wenige Menschen aus FIFA und sonstwo ausgedacht haben.
Fußball, ein Stück weit abgekoppelt von der Gesellschaft.

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

Wer Weihnachten etwas spenden möchte:
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck