Baumpatenschaft mit Pflückrecht auf Streuobstwiesen

Komme ich heute nach nem langen Arbeitstag nach Hause –
und kann gleich erstmal in Kartons voller Baumsetzlinge kriechen.

Ich glaube, so ganz ganz langsam wird es an der Zeit zu verkünden,
dass unsere Natur- und Tierschutzgruppe nicht mehr ganz so winzig ist
und vielleicht bald den nächsten Sprung machen wird. In diesem Jahr
werden sicherlich 70 bis 80 Obstbäume (alte Sorten) gepflanzt und Streuobstwiesen geschaffen oder erweitert.
Jede Menge Bestellungen für Baumpatenschaften sind heute eingetroffen. Ob alte Obstsorten
oder Klimaschutzbäume (z.B. Flatterulme, Feldahorn, Roteiche, Traubeneiche, Esskastanie, Walnuss, Pappel, Baumhasel,
Rotbuche, Birke, Eberesche, Schwarzkiefer, Douglasie, Weißtanne, Lärche).
Ein grosser Schwung der Setzlinge ist heute geliefert worden und wird am Wochenende gepflanzt.

Und die ersten Patenschaftsschilder sind auch schon da.
Der Planet “brennt” – in jeglicher Hinsicht. Egal ob in Bezug auf das Artensterben oder die Klimaerwärmung.

Wer eine Baumpatenschaft zu Weihnachten erwerben oder verschenken möchte
(z.B. mit lebenslangem Pflückrecht auf einer Streuobstwiese und schickem Schild):
https://sperberbaum.de/produkt/baumpatenschaft-klimaschutz/
https://sperberbaum.de/produkt/baumpatenschaft-mit-lebenslangem-pflueckrecht-auf-streuobstwiese/

Aber viel wichtiger ist:
Eigene Gärten oder Balkons umgestalten.
Frage Dich: Was kannst DU für den Artenschutz oder gegen die Klimaerwärmung unternehmen?!
Jeder Beitrag, ganz egal wo, zählt!

gUG Umweltschutz und Lebenshilfe
http://umweltschutz-und-lebenshilfe.de

Und unbezahlte Werbung: Bernd Ulrich: Alles wird anders. Das Zeitalter der Ökologie.
Äußerst lesenswert.
Inhalt: Die ökologischen Widersprüche verschärfen sich, die politischen Auseinandersetzungen um Klimawandel, Artensterben, Ernährung, ja unsere ganze Lebens- und Produktionsweise werden härter. Die Ökologie ist endgültig kein Thema mehr unter anderem,
sie wird zum zentralen Aggregatzustand der Politik.

Der Blaue Brummer will nicht mehr

Der “Blaue Brummer” (gemeint ist das Fahrzeug) will nicht mehr. 🚐🚚🚐🚚🚀🚀🚀🚀🚤🚤
Nachdem das Quad in diesem Jahr das vierte (!) Mal in Reperatur muss (ein Nachbar regelt das)
wird es Zeit zu akzeptieren, dass das Gefährt für die gestiegenen Bedürfnisse nicht mehr ausreicht.
Es wird somit bald verkauft (sobald eine Alternative gefunden ist).
Heute bereits ein erstes Angebot auf der Plattform https://www.vebeg.de (ausgediente Kommunalfahrzeuge)
abgegeben. Mal sehen, ob es reicht.
 
Unabhängig davon:
Wer einen alten und gebrauchten Kleintransporter (KFZ, kein Quad mehr, oder einen Kleinbus mit Anhängerkupplung) anzubieten hat (sollte mindestens 2 Tonnen transportieren/ziehen können):
Gerne melden. Viel zahlen können wir leider nicht (bis zu 1200 Euro).
Aber aus dem Fahrzeug wird mit Sicherheit alles rausgeholt, um den Planeten mit Blick auf Tier- und Naturschutz besser zu machen.
Gerne fahren wir auch Werbung…
 
gUG Umweltschutz und Lebenshilfe
http://umweltschutz-und-lebenshilfe.de

Buchempfehlung: Die Triple-Krise: Artensterben, Klimawandel, Pandemien

Gestern ist ein spannendes Werk hier angekommen.
Ein Konglomerat an Informationen – sie nennen es “Buch”. Hochgradig interessant.
In einem “Buch” ist es so, dass man einzelne Informationskomponenten (auch Seiten genannt)
umblättern kann (die Informationen stehen gebündelt auf sog. “Papier”).
Wenn es ein gutes Buch ist, dann sind die Informationen durch vielfältige Untersuchungen und Studien
zusammen gekommen. Das nennt man dann ein “wissenschaftliches Buch”. Wissenschaftliche Bücher
enthalten seriös zusammengestellte Informationen, die unabhängig erstellt worden sind.
Die Wissenschaft ist eine der stärksten Säulen einer Demokratie (zumindest sollte sie das sein).

Mann kann ein Buch aber auch “elektronisch” lesen, dann wird es “EBuch” genannt. Die Informationen
in einem EBuch sind aber identisch mit den Informationen eines “richtigen” Buches.

Wer in den brisanten und zuweilen hitzigen Diskussionen um Artensterben, Konsumpolitik, Klimaerwärmung,
Landwirtschaft, Verkehrswesen und und und nicht ohne vernünftige Argumente
dastehen möchte, der sollte von Zeit zu Zeit einmal ein sog. “Buch” lesen.
Argumente sind die stärkste “Waffe” in einer Demokratie. Auf lange Sicht (vermutlich) sogar stärker als Geld.

Zusammenfassung des Buches:
Die Welt hat nicht nur ein Corona-Problem. Die Gefahren durch Artensterben und Klimawandel sind nach wie vor mindestens
ebenso groß – und haben die gleichen Ursachen. Der renommierte Umweltforscher und Agrarökologe Josef Settele
analysiert die Gründe und Folgen dieser dreifachen Krise. Er erläutert sie vor allem anhand der Insekten,
deren Gefährdung beispielhaft für die der gesamten Artenvielfalt steht. Die Auslöser – eine unkontrollierte Ausbeutung der Natur, immer intensivere Landnutzung und wachsende Verstädterung, sowie ungebremste Abholzungen – sind zugleich wesentliche Ursachen für den Ausbruch von Pandemien. Der Klimawandel verstärkt diese Entwicklung und seine Auswirkungen nochmal dramatisch, die drei Komponenten der Triple-Krise befeuern sich gegenseitig. Setteles Ansatz für Wege aus der Krise ist ein umfassender, von der lokalen bis zur globalen Ebene. Ein Weiter-wie-bisher ist für ihn keine Option,
sein dringender Aufruf: Nur wenn wir die Natur gemeinsam schützen, schützen wir uns auch selbst!
Quelle: https://www.weltbild.de/artikel/ebook/die-triple-krise-artensterben-klimawandel-pandemien_28340183-1?origin=pla&&wea=59544223&gclid=CjwKCAiA8Jf-BRB-EiwAWDtEGimUBMb3egEs6AbfcLZGEjBqPXINa7Ps3cKBN-BjqC8O9nB-UoyAcxoC33cQAvD_BwE&gclsrc=aw.ds

Ein interessantes Interview mit Herrn Settele stand vor einigen Tagen in der NOZ.
Fazit: Corona ist nichts gegen das, was noch kommen wird (wenn wir so weitermachen).

https://www.noz.de/deutschland-welt/xl/artikel/2172070/klimawandel-und-artensterben-die-naechste-pandemie-kommt-garantiert?amp

Und wenn man sich dann die EU-Agrarpolitik für die nächsten 7 Jahre anschaut (weiter so…einfach immer weiter so….der Euro muss rollen, koste es, was es wolle (im wahrsten Sinne des Wortes)),
dann wird einem Angst und Bange.

gUG Umweltschutz und Lebenshilfe
http://umweltschutz-und-lebenshilfe.de

Vielen herzlichen Dank an die Firma “Häcker Küchen GmbH & Co. KG”

Vielen herzlichen Dank an die Firma “Häcker Küchen GmbH & Co. KG” für eine hohe Spende.
Richtig klasse! Mit der Firma Häcker haben wir ja schon einige Projekte gemeinsam umgesetzt.
Zudem ist uns die Ehre zuteil geworden, im Nachhaltigkeitsfilm des Unternehmens eine kleine Rolle einzunehmen:

https://www.youtube.com/watch?v=ouPPcAzl0MQ

So wurden von der Firma z.B. verschiedene Blühwiesen geschaffen, Baumpflanzungen durchgeführt und Kräuter
für den Speiseplan werden auf dem eigenen Gelände angebaut. Die Kantine arbeitet regional und saisonal und und und…
Das Unternehmen hat bereits hohe Umwelt-Standards geschaffen und es geht noch weiter.
Vermutlich werden wir uns noch im Dezember (digital) zusammensetzen und überlegen, welche Projekte wir in Bälde
gemeinsam umsetzen können.

Über Spenden, wie die jetzt eingegangene, sind wir froh und dankbar. Und investiert wird sofort, unverzüglich.
Die Zukunft bestimmen wir alle: Jetzt!
So haben wir z.B. für weitere 500 Euro alte Obstsorten (Hochstamm in Bio-Qualität (http://bio-obstbaeume.de)) erworben und werden direkt gleich die nächste kleine Streuobstwiese
anlegen. Darüber hinaus wurden etliche weitere Baumsetzlinge gekauft und viele viele Beerensträucher bestellt.
Z.B. den Wacholder, die frühe Traubenkirsche, Weissdorn, Felsenbirne, gemeiner Schneeball, Kartoffelrose, Kornelkirsche,
Pfaffenhütchen, Schlehe…Diese Pflanzen schaffen kleine Paradiese für Vögel und Insekten. Das Rotkehlchen und der Zaunkönig sind z.B. ausgewiesene
Beerenfresser.

Wir alle, die wir Zeitung lesen und hier und dort auch einmal eine Studie, wissen, dass es eigentlich (schon eine ganze Weile) “nach 12 Uhr” ist. Aber wer sagt eigentlich, dass wir den Uhrzeiger nicht gemeinsam
zurückdrehen können?
Möglich ist alles, wenn wir es gemeinsam wollen.

gUG Umweltschutz und Lebenshilfe
http://umweltschutz-und-lebenshilfe.de

Warmwasser für die Tiere

Bevor es ans Programmieren geht erstmal nen heissen “Kaffee” für die Tiere. 😄☕️☕️
Heute Nacht hat es gefroren. Die Wasserleitungen der Regenwassercontainer sind komplett dicht.
Also erstmal ins Badezimmer und Warmwasser abgezapft. Finden die Tiere gut 🙂

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck

Hühner-Notfall Cocolita

Mit einem Notfall heute direkt zu Esther Esther Noël gerast.☎️🩺💊💉🆘🆘🆘🆘🆘
Das Huhn “Cocolita” stammt aus einem Animal-Hording-Fall (dem von vor einigen Wochen).

Seitdem es hier bei uns aufgenommen wurde hat es (zum Glück) deutlich an Gewicht zugelegt
und eine Behandlung gegen Endoparasiten und Kokzidien überstanden. Es rennt munter umher und hat einen großen Appetit.

Leider hat sich jedoch eine Entzündung am Auge über das Wochenende so stark verschlimmert, dass es dort sehr sehr ernst aussieht.
Esther Noel nimmt auch am Sonntag Geflügeltiere auf. Cocolita kam sofort in die Notfallbehandlung.

Wichtig zu betonen: Esther nimmt ja zu fast jeder Tages- und Nachtzeit Tiere auf. Es ist ein großes Glück,
wenn die Tiere dort landen, oftmals rettet die Aufnahme diese vor dem ansonsten sicheren Tod.
Aber die häufig ehrenamtliche Behandlung der Tiere kostet dennoch viel viel viel Geld.
Zuweilen wird z.B. ein weiterer Tierarzt konsultiert, Röntgenbilder werden extern erstellt,
Medikamente sind nicht günstig, Futtermittel etc.
Wer Esther finanziell unterstützen möchte, der schreibt sie am Besten einmal direkt an.

Oder aber unterstützt verschiedene Abstimmungen, die wir immer mal wieder posten.
Heute z.B. 250 Euro aus der WBS-Herzensprojekte-Abstimmung (danke, an alle, die abgestimmt haben 😊🥰 ) direkt an Esther weitergeleitet.
Durch Eure Mausklicks bei Abstimmungen kann direkt etwas für den Arten- oder Tierschutz geleistet werden.
Es ist so einfach 😉✌️👍 Und auch die Hühner-Behandlung kostet nachvollziehbarer Weise etwas. Ohne Geld ist letztlich keine Behandlung möglich, und dann können
irgendwann keine Tiere mehr therapiert werden.

Wer nicht direkt Geld spenden möchte, der kann auch bei der nachfolgend genannten Abstimmung für uns voten (man muss sich auf der Plattform
jedoch leider zuvor registrieren). Denn auch von dieser Abstimmung geht ein kleiner Teil an Esthers Vogelpraxis.
Auch die Behandlung kranker Wildvögel fällt unter aktiven Artenschutz.

Die Abstimmung (geht nur noch bis heute Abend, aktuell liegen wir nur 5 !!! Stimmen vor dem Drittplatzierten) in diesem Falle ist durch die zuvor nötige Registrierung etwas aufwändiger, das mag im ersten Augenblick abschrecken, dauert aber dennoch nur 2-3
Minuten. Und wenn mit dem dadurch gewonnen Geld neue Biotope geschaffen werden, Nahrung für viele Tiere entsteht und ein Beitrag einem Tier in Esthers Praxis das Leben rettet, dann ist es das wert.

https://www.np-hilft.de/projekte/detail/500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz-im-landkreis-osnabrueck
Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

Spenden für den Gnadenhof:
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck

Bei herrlichem Sonnenschein und knackiger Kälte ging es heute weiter

Bei herrlichem Sonnenschein und knackiger Kälte ging es heute weiter. ☕️☀️🐌🦋🕷😀🌻👍🌲🌳🌴🎄🍃🍁🌱
Etwa 2000 m² wurden gegen Wildverbiss eingezäunt (Fläche hinter dem Assmann-Parkplatz), Bäume gepflanzt,
diverse Obstbäume mit Pflöcken stabilisiert und eine Hecke aus Wildbeeren vorbereitet.

Vielen lieben Dank an Familie Leimbrock (Antje Leimbrock), die tatkräftig mitangepackt hat.
So war ein Werk, für welches eigentlich 7 Stunden Arbeit eingeplant waren bereits in 2 Stunden fertig.
Große Klasse! Wenn mehrere Menschen aktiv werden, dann ist eine Biotopvorbereitung ein Kinderspiel.

Eine Umzäunung ist für neu angelegte “Klimaflächen” (mitten auf dem Lande) sehr wichtig.
Einige Setzlinge der vor 2 Wochen mit der Grundschule durchgeführten Anpflanzung waren schon von Rehen
angeknabbert, zum Glück alles noch nicht ganz so schlimm. Die werden im Frühjahr dennoch austreiben.
Insgesamt sind auf dieser Fläche etwa 400 Baumsetzlinge geplant (etwa 20 verschiedene Arten).
Bedeutet: Pro Jahr eine Einlagerung von 4 Tonnen CO2.
Auch Baumsetzlinge aus dem tollen Projekt von Frank Strötzel werden hier gepflanzt.
Wer dort eine KFZ-Versicherung abschliesst, der fördert direkt die Anpflanzung von Bäumen. Siehe dazu:
http://www.umweltschutz-und-lebenshilfe.de/tolles-klimaschutzprojekt-gemeinsam-mit-der-lvm-versicherung-frank-stroetzel/

Und ganz ganz wichtig zur Förderung der Artenvielfalt sind Hecken mit Wildfrüchten. Viele Vögel nisten in diesen
und können noch bis tief in das Jahr hinein von den Beeren profitieren.

Also heute z.B. die Felsenbirne gepflanzt, die echte Traubenkirsche, Heckenrose, Heckenkirsche, Schlehe, Weissdorn….
So schaffen wir wertvolle Rückzugsräume.
Das Biotop ist so konzipiert, dass ganz im Süden die Streuobstwiese geschaffen ist. Direkt dahinter folgt eine Blühwiese und anschließend ein
sehr wertvoller Sand-Magerrasen.
Dann folgen auf 2000 m² Baumanpflanzungen, am südöstlichen Rand (genügend Sonne ist wichtig) der Heckensaum.
In etwa 50 Meter Entfernung gen Norden, sodass die Verschattung der Bäume wohl erst in einem Jahrzehnt akut wird, liegt eine weitere Blühwiese.

Und: Materialien für Biotope sind teuer. Zäune, Pflanzen, Baumsetzlinge, Obstbäume, Pflöcke, all das kostet Geld.
Noch bis heute Abend kann gerne bei dieser Abstimmung für uns gestimmt werden:

https://www.np-hilft.de/projekte/detail/500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz-im-landkreis-osnabrueck
(man muss sich jedoch leider zuvor registrieren).

Aktuell liegen wir auf Platz 2 (mit 5 Stimmen Vorsprung auf Platz 3).
Die Plätze 1+2 bekommen jeweils 1000 Euro für ein Projekt.
Wir würden das Geld für den Ausbau weiterer Biotope verwenden.
Ein kleiner Teil geht zudem an die Wildvogel-Station (auch das ist wichtiger Artenschutz) von Esther Noël.

500 AKA – 500 Aktiv für Klima- und Artenschutz im Landkreis Osnabrück
http://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de

Bitte stimmt für uns ab

Die Sonne geht gerade auf. ☀️☕️Ein Schluck Kaffee und gleich geht es raus – das nächste Biotop vorbereiten.
Heute werden Stabilisierungspfähle für Obstbäume auf einer Streuobstwiese gesetzt und ein großes Klimaschutzareal eingezäunt.´Und: Letzter Tag für eine Abstimmung, es zählt (mal wieder) jede Stimme.

Im Meller Stadtteil Oldendorf wird heute weiter an einer Streuobstwiese gewerkelt. Damit die Obstbäume gerade wachsen
und dadurch lange Jahre bestehen können, werden Stabilisierungspfähle gesetzt.
Zudem wird begonnen große Areale – darunter auch eine Klimaschutzfläche mit vielfältigen Setzlingen (insgesamt 15 Arten)
gegen Wildverbiss eingezäunt. Das ist immer mordsmäßige Maloche, muss aber sein.

Und: Heute noch läuft eine Abstimmung für weitere 1000 Euro für Maßnahmen gegen die Klimaerwärmung und gegen
das Artensterben. Bitte stimmt hier für uns ab.
Es dauert nur 2-3 Minuten und schafft aber vor Ort einen echten Mehrwert für Mensch und Tier. Aktuell liegen wir mit 2 !! Stimmen Vorsprung auf einem Finanzierungsplatz.

https://www.np-hilft.de/projekte/detail/500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz-im-landkreis-osnabrueck

Danke sehr 🙂

500 AKA – 500 Aktiv für Klima- und Artenschutz im Landkreis Osnabrück
http://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de

https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz?utm_source=project_widget&utm_medium=project_75774&utm_campaign=widget

Ein ökologisches Weihnachtsgeschenk: Die Wubbjes helfen der Natur

Und noch etwas: 😀👍🌻🕷🐸🐛🐝🦋🐌🐞
Die Bestellungen von dem einpflanzbaren Kinderbuch (http://das-einpflanzbuch.de)
schießen auf einmal in die Höhe…Auch das gehört zu Weihnachten.

„Das Einpflanzbuch“ (auch: „Die Wubbjes helfen der Natur“) ist nach unseren Erkenntnissen das erste für einen
biologischen Kreislauf optimierte Buch, aus dem ein Flecken Blühwiesen entsteht.
„Die Wubbjes helfen der Natur“ ist ein nach höchsten ökologischen Ansprüchen produziertes Kinderbuch.
Es richtet sich an Kinder zwischen 7 und 12 und präsentiert 7 Geschichten (auf 141 Seiten, inklusive 22 farbige Abbildungen), die sich vorrangig mit Artenschutzaspekten und den „kleinen Tieren“ (Insekten, Regenwürmer etc.) beschäftigen.
Enthält eine Weihnachtsgeschichte, die „ans Herz geht“ (wie die kleine Meise Winny in der kalten Weihnachtsnacht doch noch gerettet wurde)…
Tolle und lebendige Kindergeschichten von den Wubbjes (Fabelwesen aus dem hohen Norden) und ihren Tierfreunden, liebevolle Zeichnungen und viele Tipps, wie wir den Insekten und „kleinen Tieren“ helfen können.
Eine Besonderheit ist der vordere Saatgutdeckel, welcher einpflanzbar ist und wertvolles Saatgut für Insekten enthält (Thymian, Lavendel, Sonnenblume, Ysop, Phazelie, blauer Lein, Inkarnatklee, Mohn und Kamille).

Aus welchen Bestandteilen besteht das Buch? Warum ist dieses besonders ökologisch wertvoll?

Das Buch ist (mit Ausnahme des Saatgut-Buchdeckels) nach dem Cradle to Cradle™-Verfahren („von der Wiege zur Wiege“) gedruckt. Die Inhaltsstoffe der Cradle to Cradle™-Druckprodukte wurden in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Instituten analysiert, ausgewählt und weiterentwickelt. Cradle to Cradle™-Produkte sind für einen biologischen Kreislauf optimiert. Das Buch wird in Österreich auf Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft (FSC®-zertifiziert) produziert. Die Druckfarben sind speziell konzipierte Pflanzenölfarben, die garantiert frei von Mineralölen sind. Es werden keine tierischen oder genetisch modifizierten Rohstoffe und kein Palmöl verwendet. Weitere Informationen zum Cradle to Cradle™-Verfahren finden sich hier.
Sämtliche Buchseiten sind über Fasern aus Sisal (biologisch abbaubare Naturfasern) fixiert, es enthält somit keine Klebebindung. Das Buch ist somit in höchstem Maße umweltfreundlich. Fast möchten wir sagen: Dieses Buch ist kompostier- und einpflanzbar. Letzteres jedoch würde wenig Sinn ergeben. Wenn Du es gelesen hast, dann verschenke es gerne weiter, damit auch andere Menschen von dem Inhalt profitieren.
Der vordere Buchdeckel (das Saatgutpapier) (siehe dazu auch https://www.creapaper.de) ist ebenfalls FSC®-zertifiziert und enthält wertvolles, biozertifiziertes Saatgut für ein kleines Fleckchen Blühwiese. Diesen Buchdeckel (entsprechend gekennzeichnet) kannst Du abtrennen und bedenkenlos einpflanzen. Es können daraus folgende Pflanzen erwachsen, die hilfreich für Insekten sind: Thymian, Lavendel, Sonnenblume, Ysop, Phazelie, blauer Lein, Inkarnatklee, Mohn und Kamille.
Die Seiten dieses Buches sind wie folgt zertifiziert:

Produktion mit FSC®-Zertifizierung
Der FSC® hat weltweit einheitliche Grundprinzipien für verantwortungsvolle Waldwirtschaft definiert. Das FSC®-Zeichen kennzeichnet Produkte, die nach den strengen Kriterien des FSC® zertifiziert sind und stellt sicher, dass
das Material aus verantwortungsvollen Quellen stammt.

Produktion mit Cradle to Cradle™-Zertifizierung
Ein weltweit einzigartiges Druckverfahren, bei dem für den biologischen Kreislauf optimierte Farben, Papier und weitere Druckkomponenten verarbeitet werden. Alle Infos: www.printthechange.com

Produktion mit greenprint*-Label
Klimaneutraler Druck ist gut, klimapositiver Druck ist besser. Durch dieses Werk werden etwa 10% mehr Emissionen kompensiert als bei der Produktion entstehen. Durch den Druckauftrag wird ein Wiederaufforstungsprojekt in Äthiopien unterstützt.

Biozertifiziertes Saatgut
Das Saatgut im Buchdeckel besitzt das EU-Siegel für Bio-Qualität (6 von 8 Arten).

Leseprobe: https://doktor-kalle.de/DieWubbjeshelfenderNatur.pdf

Wer es erwerben möchte:
http://das-einpflanzbuch.de

Ein Drittel aus dem Gewinn fliesst in folgende Projekte:

Insektenschutzprojekt Blumiger Landkreis Osnabrück
http://blumiger-lkos.de

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

An alle Käufer:
Sofern gewünscht senden wir im Frühjahr eine Saatgutpackung (ca. 40 Gramm)
für eine herrliche Blühiwese mit. Bitte dann eine Mail an: Info@doktor-kalle.de

Danke

gUG Umweltschutz und Lebenshilfe
http://umweltschutz-und-lebenshilfe.de

Action für die Artenvielfalt!

Action für die Artenvielfalt! Alle Speierlinge sind AUSVERKAUFT! Wir freuen uns! 🌻🌻🍏🍎🍐😀😀👍👍👍🦅🐝🐛🦋🐌🐞🐜🕷🐥🦆
Vielleicht ist es noch etwas früh von einer “neuen” Bewegung für die Artenvielfalt zu sprechen, aber das, was aktuell hier in den Ortschaften passiert, ist schon aller Ehren Wert.

Im gemeinsam mit der Landwirtschaft durchgeführten Projekt http://sperberbaum.de (z.B. mit Gabriele Mörixmann) sind nun
tatsächlich alle Speierlinge ausverkauft. Das hätten wir zu Projektbeginn nicht für möglich gehalten. Jede Menge Setzlinge dieses bedrohten Wildobstbaumes
sind im Landkreis Osnabrück eingepflanzt worden. Der Hotspot liegt ganz eindeutig in Melle/Gesmold – dank vieler
Landwirte und Landwirtinnen, die sich Setzlinge zugelegt haben.
Ein Teil des Überschusses aus dem Projekt geht ja an den Gnadenhof Brödel und an das Projekt “Blumiger Landkreis Osnabrück”.
Ein weiterer Teil geht in Kürze an das Landvolk Melle und die Initiative Transparenz schaffen.

Viele viele Obstbäume (vorzugsweise alte Sorten von http://bio-obstbaeume.de) sind heute zudem eingepflanzt worden.
Danke an Bernhard Lietmann aus Melle, der dafür eine große Fläche zur Verfügung gestellt hat. Auch so etwas ist keine Selbstverständlichkeit.
Es passiert mehr und mehr.
Die Finanzierung der Bäume geschieht aus Überschuss-Geldern des Projektes http://sperberbaum.de sowie
aus dem Meller Förderprogramm “Naturnahes Melle”.
Bei Bernhard wurde im Sommer bereits eine Blühwiese angelegt. Auf weiteren 1000 m² heute Speierlinge sowie Apfel-, Birnen- und Kirschbäume angepflanzt.
Alle Bäume werden natürlich gegen Wildverbiss gut geschützt (insbesondere der Speierling hat diesbezüglich eine magnetische Anziehungskraft).
Bernhard gehört zu den Leuten, die ordentlich anpacken und positive Änderungen direkt umsetzen.
Nördlich der Obstbäume (damit diese nicht verschattet werden) zudem heute noch einen kleinen Klimaschutzhain angepflanzt (Roteiche, Schwarzkiefer, Douglaise).
Zwar keine heimischen Bäume, aber dafür Baumarten, welche mit der Klimaerwärmung einigermaßen umgehen können.

Nach getaner Arbeit erstmal ein “Zwiebi” getrunken (das gute alte “Zwischenbier”).
Heisst zwar “Kein Bier vor vier”, und war eigentlich auch erst 13.00 Uhr, aber irgendwo auf der Welt ist es bekanntlich immer 4 😉

Es ist schön zu sehen, wie viele Menschen nicht mehr warten, “dass Andere etwas tun”, oder “die Politik es schon richten wird”,
dass das Artensterben endlich aufhört. SELBER und MACHEN sind hier hier die entscheidenden Denkanstösse…

Im Frühjahr wird unter den Obstbäumen noch eine Blühwiese basierend auf regionalem Saatgut angelegt.
Verschattung ist eigentlich “Gift” für Blühwiesen. Bis jedoch die Obstbäume so weit sind, dass sie Schatten werfen,
werden noch einige Jahre ins Land gehen.

Auch am “Schlochterner Weg” wurde munter gepflanzt. Im letzten Herbst fand hier ja gemeinsam mit 50 Aktiven eine große Baumpflanzaktion
statt (ca. 400 Bäume). Nicht alle Setzlinge haben es geschafft, somit wurde noch einmal nachgepflanzt (Flatterulme,
Douglasie, Schwarzkiefer, Traubeneiche, Feldahorn, Speierlinge). Zudem wurden auch hier diverse alte Obstsorten und einige Mispeln angepflanzt.
Es stehen hier in einer Art “Doppel-Allee” mittlerweile 25 Stück, darunter z.B. die Apfelsorte “Erwin Baur” (von 1928),
der “Rote Münsterländer Borsdorfer” (um 1800) und der “Lutter Boskoop” (ca. 1890).

Zudem wurde heute die Streuobstwiese “Am Wulberg” in Föckinghausen ausgebaut.
Auf einer Länge von ca. 500 Metern (mit einer Unterbrechung von vielleicht 100 Metern) wachsen hier mittlerweile
knapp 70 Obstbäume. Auch einige Nachbarn haben sich dem Projekt angeschlossen und Kirsch-, Apfel- und Birnbäume in ihren Gärten gepflanzt.

Dank der Baumpatenschaften wurden letzte Woche noch diverse Setzlinge + Obstbäume erworben. Auch diese kommen bald in die Erde.
Bäume können wir garnicht genug pflanzen!
Wer mitmachen möchte und z.B. zu Weihnachten eine Baumpatenschaft mit lebenslangem Pflückrecht auf einer Streuobstwiese verschenken möchte:
Das geht hier:
https://www.umweltschutz-und-lebenshilfe.de/baumpatenschaft-verschenken-mit-lebenslangem-pflueckrecht-auf-streuobstwiese/

Karsten Wachsmuth war heute auch munter am Start. Um seine Naturschutz-Aktivitäten ist es ja etwas ruhiger geworden.
Nachvollziehbar und verständlich, wenn sich private Parameter ändern. Er ist nun alleinerziehend. Und doch, wenn mal
etwas Zeit vorhanden ist, sofort aktiv. Heute wurde eine weitere Blühwiese gemäht.

Blumiger Landkreis Osnabrück
Artenvielfalt steigern, Insektensterben stoppen
González-Romero-Blühwiesenkorridor Blumiger Landkreis Osnabrück
http://blumiger-lkos.de

Damit es weitergeht: Spenden für das Projekt:
https://www.betterplace.org/de/projects/61252-blumiger-landkreis-osnabrueck