Von Druck, Gegendruck, (politischen) Streitigkeiten und Engagement – und gegenseitigem Vertragen

Von Druck, Gegendruck, (politischen) Streitigkeiten und Engagement – und gegenseitigem Vertragen 😊😇🧐🤩🤔🤔🤔

Natur-, Umwelt- und Klimaschutz leben (leider) auch maßgeblich von Druck.
Insbesondere Gegendruck ist ein wichtiges Element, um den eigenen Motor nicht schleifen zu lassen
(ohne Gegendruck und Empörung läuft hier garnichts)…

Fahre ich gestern zur Tankstelle:
“Ich hätte gerne 20 Liter Gegendruck!”
“Oh, Sie wissen doch, wir dürfen Gegendruck nicht mehr verkaufen, es gibt da so einige Gesetze…”

Ich etwas konsterniert, schiebe 500 Euro in einem dezenten Briefumschlag über den Tresen und zwinkere mit den Augen.
“Ja Ja, ich weiß, aber Sie haben doch noch Gegendruck-Vorräte, einige Liter vielleicht, die den Besitzer wechseln könnten. Nach Feierabend vielleicht???”
Negativ. Ein dezenter Hinweis auf das Osnabrücker Bahnhofsviertel folgt…

Ich rase dorthin.
2.00 Uhr morgens. Über etliche Kanäle kann ich einen Dealer ausfindig machen.
Er trägt eine Sonnenbrille und einen Trenchcoat.
“Du willst Gegendruck. Ich habe da feinste Ware aus Kolumbien. Kost aber was!”
“Ich bin dabei, gib mir 30 gramm!

Wir fahren in ein gottverlassenes Industriegebiet.
Wenn hier jemand verschwindet, dann merkt es niemand.
Eine schwarze Limousine rollt an. 3 Gorilla steigen aus, der “nervöse Zeigefinger” ist unübersehbar.
Ich werde abgetastet, elektronische Geräte werden kompromisslos zerstört.

“Wir haben erstklassige Gegendruck-Ware. Pro Gramm: 50 Euro!”

Ich kaufe ein und bin glücklich. Ohne Gegendruck wird eigenes Handeln unmöglich.
Sämtliche Details vergesse ich sofort und verzehre den Gegendruck unverzüglich, ohne weitere Fragen.
Es geht weiter!

Im Ernst: Von hier wurde (und wird) auch immer wieder ausgeteilt.
Das Echo folgt (oft) auf dem Fuße.

Sehr lobend (wer meckert muss auch loben können) soll hier die Position der Meller Bürgermeisterin Jutta Dettmann
vermeldet werden. Nachdem es (von hier) nach dem Kommunalwahlkampf einigen Druck (und Gemecker gab) [weiss schon garnicht mehr wieso, ist ja auch egal],
wurde darauf mit fast schon “Staatsfraulicher” Souveränität reagiert und ein konstruktives Aussprachegespräch folgte
(da kann man noch etwas lernen, also Ich!).
Well done! Etliche richtige Zeichen wurden seitdem gesetzt, nicht wenige!
Positiv für Arten-, Klima- und Naturschutz, das soll hier anerkannt und explizit geäussert werden.
Insofern kann (und soll) von hier einmal eine Entschuldigung geäussert werden – Sorry! (das gehört zur gegenseitigen Vereinbarung
eines Verbesserung des gemeinsamen Dialogs mit Sicherheit dazu).

In diesem Sinne.
Und gleich schaue ich mal im Darknet, ob es nicht irgendwo noch etwas Gegendruck zu kaufen gibt. 😉