Urlaub, mehr Zeit und ein Markt, um Milliarden zu verdienen

Endlich Urlaub: Zeit, Biotope „auf Vordermann“ zu bringen und neue Ideen zu pushen 👍🤝🤝🤝😊
Und: Milliardengeschäft Klimaerwärmung 💶💶💶💰💰💰

Endlich Zeit, liegengebliebene Dinge aufzuarbeiten.
Heute eine Teilblühwiese ausgemagert (Mahd und Abtragung). Eigentlich viel zu spät in der Saison, aber im letzten
Jahr war zu wenig Zeit. Und ohne Ausmagerung reduziert sich die Vielfalt dort, weil zu viele Nährstoffe über Stickoxide in den Boden gelangen.

Diese Wiese ist seit knapp 7 Jahren in Betreuung. Vor etwa 4 Jahren (vermutlich durch Windverdriftung) fanden sich die ersten Exemplare
von „Coenonympha pamphilus“ ein (eine Schmetterlingsart, Kleines Wiesenvögelchen).
Mittlerweile hat sich hier eine stabile kleine Population angesiedelt. Viwlleicht 25, vielleicht auch 30 Exemplare.
Ein bisschen stolz macht das ja schon 🙂 Und immer wieder schön zu sehen: Viele viele Nisthilfen rund um die Blühwiesen waren besetzt.
Es wird übrigens empfohlen (zum Glück soll es ja noch einmal sehr kalt werden), Nistmaterial bis zum Frühling in den Kästen zu belassen. Bei massiver Kälte profitieren Vögel davon.

Im letzten Spätsommer die Wiese durch entsprechendes Saatgut weiter vergrößert. 60 – 70 Individuen wären besser.
Und natürlich frisches Genmaterial von Exemplaren anderer Flächen. Manchmal ist es der Wind, der die Flugradien von Insekten als glücklicher Zufall
erweitert.

Und die Klimaerwärmung schreitet voran und wird ein Milliardengeschäft (wohl eher Billionen).
Am Wochenende habe ich mich in vielen Diskussionsforen zu Lützerath rumgetrieben. Das stählt die Argumentation und man selbst kommt in Bezug auf Positionen nicht um eine Intensivrecherche herum, wenn man nicht absaufen will.
Etwa 100mal auf den Satz gestoßen: „Greta Thunberg ist Multimillionärin“, oft verbunden mit dem Nachsatz: „Der gehts doch garnicht um die Klimaerwärmung, der gehts nur ums Geld!“ (Oftmals (nicht immer) ein klassischer Diskreditierungsversuch der Klimabewegung, ein uralter Hut),
manchmal auch mit verschiedenen Beleidigungen versehen.

Achselzucken von hier. „Na und?“, lautet die Antwort.
Wir leben im Kapitalismus. Seit wann ist Geld verdienen denn etwas „Schlechtes“ geworden. Habe ich da etwas verpasst?
Teilen wir alle unsere Einkommen jetzt sozialistisch auf? Damit jeder was davon hat?

Ist doch genial, wenn jemand im Einsatz für eine gute Sache auch noch eine ganze Menge Geld verdienen kann.
Muss man erstmal hinkriegen (und braucht vermutlich ein ziemlich gutes Team dahinter).
Wenn jemand Ideen hat, ganz allgemein gesprochen (unabhängig von der Klimaerwärmung): Für neue Produkte, für neue Strömungen, für einen neuen Zeitgeist, und damit Geld verdient: Ist das schlecht?
Wohl kaum! Von Umweltschützern wird, aus Gründen die hier nicht so recht bekannt sind, aber scheinbar oftmals aberwitziges erwartet.
Die Handlung hat rein altruistisch zu sein, sie darf kein Geld einspielen, sonst ist da etwas faul dran!
Diese „Denke“ kann ich nicht verstehen.

Tatsächlich ist es so, dass die Klimaerwärmung auch ein Billionengeschäft ist. Und es werden wohl noch etliche Billiönchen dazu kommen.

Im SIEGEL steht heute:
„Die erneuerbaren Energien, vor allem aus Wind und Sonne, stehen vor einem beispiellosen Boom (…)“

Quelle:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klima-warum-2023-das-bisher-heisseste-jahr-in-der-geschichte-der-menschheit-werden-koennte-a-46da50b3-db35-4486-9aac-12269ff2d602
Momentan findet das Weltwirtschaftsforum in Davos statt.
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/weltwirtschaftsforum-davos/weltwirtschaftsforum-in-davos-eine-welt-voller-brueche-18600012.html

Etliche Umweltschützer befürchten, dass es hier zu einem massiven Greenwashing kommt, dass Unternehmen ihre Ökobilanzen frisieren werden.
Politische Weichenstellungen werden von den Wirtschaftslenkern vermutlich nicht angemahnt. Und Verhaltensänderungen wohl auch nur bedingt.
Es ist jedoch auch so, dass etliche Unternehmen brilliante Ideen auf den Markt bringen.

Tropf- und Perlschläuche, für eine ganz neue Wasserversorgung, sind z.B. solche Ideen, mit denen sich einige Firmen gerade „Goldene Nasen“ verdienen.
Auch hier wurden etliche Meter dieser prima Erfindungen gekauft, um dieses Jahr besser auf die Trockenheit vorbereitet zu sein.

Bill Gates, wie üblich seiner Zeit voraus, investiert gerade massiv in Laborfleisch und CO2-Speichermedien.
KWK, Solarenegie, alternative Antriebsstoffe, Windkraftwerke (ob groß oder klein), neue grüne Märkte, neue grüne Jobs…
Es geht um „Restaurierung von Wäldern“, Dekarbonisierung, Null-Emissions-Schiffahrt.

Apropos Milliardengeschäft:
Unsere Steuerbilanz für 2021 (Vorselektion) ist nahezu abgeschlossen.
Erstmalig liegen wir bei Einnahmen und Ausgaben im unteren 6stelligen Bereich.
Die Unterlagen werden nun noch von einer Steuerkanzlei geprüft.

Ausgaben für Gehälter (inklsuive Abgaben für FÖJler): Ca. 2000 Euro (ca. 1,7 %)
Ausgaben für Steuerbüro: Ca. 4000 Euro (ca. 3,4 %)
Ausgaben für Versicherungen: Ca. 2000 Euro (ca. 1,7 %)

Der Rest des Geldes 2021 (irgendwas im Bereich von über 100.000 Euro):
Ausgaben für Gnadenhof, Klima- und Artenschutz.
Sobald die Bilanz von der Kanzlei final erstellt ist, wird diese hier veröffentlicht.

Und auch hier wird an verschiedenen Zusatzfinanzierungsmodellen gearbeitet.
Wir brauchen mehr Geld um schneller zu pflanzen, Biotope zu gestalten, Schutzräume für Flora und Fauna zu schaffen.
In den nächsten 1,5 Wochen wird diesbezüglich hier einiges auf Kurs gebracht.
So schlimm die Klimaerwärmung auch ist: Die Zeit war noch nie besser, dagegen Lösungen umzusetzen…und diese auch zu finanzieren.

500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück
Gemeinsam den Planeten retten. Wir alle. Lokal und regional.
https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de/

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz