Miyawaki-Wald Nummer 4 in Melle

Großartiger Tag! 400 m² Miyawaki-Wald in Melle auf dem Hof „Hagemann Krystosek“ für Artenvielfalt und Klimaschutz geschaffen. ☺️🙂
Die 1000er Mitmachgrenze im 500AKA-Projekt ist geknackt (jetzt sind es 1032 Personen, die bei unterschiedlichen Aktionen mitgewirkt haben). Ursprünglich waren mal 500 Personen bei 5 Biotopen geplant. Jetzt sind es 1032 Menschen bei 36 Aktionen!
Viele Interessierte aus anderen Städten waren vor Ort, um dort ebenfalls „Tiny forests“ anzulegen.
Es werden mehr und mehr und mehr.

Danke an den PSC Grönegau e.V. (z.B. Eike Krystosek, Uwe Krystosek). Den Beiden ist es insbesondere zu verdanken, dass Melle heute Miyawaki-Wald Nummer 4 erhalten hat.
Danke zudem an Melle for Future, Citizens Forests e. V.,die Nachhaltigkeitsgruppe von IKEA Osnabrück, Volksbank Melle, Sparkassen-Bürgerstiftung Melle, die R+V-Versicherung (Mission Miteinander),
Haarmann Umweltstiftung Osnabrück, Naturschutzstiftung Osnabrücker Land,
gUG Umweltschutz und Lebenshilfe, Rahaus Oberflächentechnik….

Die Vision der Gruppe (mittlerweile eher eine Bewegung als eine Gruppe) „Citizens forests“ https://www.citizens-forests.org/ ist es, BürgerInnen zu animieren, Mini-Urwälder zu schaffen.
Klima- und Artenschutz als gesellschaftliche Gemeinschaftsaufgabe. Und es funktioniert! 😃

Vor 1,5 Jahren stolperte ich über einen Miyawaki-Wald-Artikel in einer Zeitung. Das Thema wurde dann mit einem ehemaligen Bürgermeisterkandidaten von Melle (Frank Vornholt)
ausgearbeitet. Der erste Tiny-Wald in Melle wurde dann vor
ziemlich genau einem Jahr geschaffen. Positiv „angefixt“ wurden dabei Eike und Uwe Krystosek, die nunmehr schon bei drei Wäldern aktiv mitgestaltet haben.
Heute waren TeilnehmerInnen aus Osnabrück, Diepholz, Paderborn und Leipzig (!) anwesend, um sich Anregungen für Eigenprojekte zu holen.😲
So muss es sein. Viele kleine Gruppe schaffen, die an vielen Orten etwas fürs Klima starten.
In Osnabrück soll noch im Februar gepflanzt werden.

Im Vorfeld wird es einen weiteren Zoom-Vortrag zu Miyawakis geben.
Hier schon einmal die Präsentationsfolien:

http://www.umweltschutz-und-lebenshilfe.de/praesentation_miyawaki.pdf

Anwesend waren heute in Neuenkirchen 40 Personen (und Hund „Ludwig“ nicht zu vergessen :-)).
Auch viele Jugendliche und Kinder waren dabei. Eine tolle Erfahrung war es für alle. Wer kann schon von sich behaupten an einer Erstellung von „Urwäldern“ mitgewirkt zu haben?
Mit Kompostwürmern, Bodenverbesserung, vielen unbekannten heimischen Pflanzen 🙂

2000 Setzlinge (ausschließlich „Potenzielle Natürliche Vegetation“ (PNV) nach dem Bundesamt für Naturschutz) wurden verpflanzt.
Die Fläche in Melle-Neuenkirchen liegt genau im Grenzgebiet der PNV-Zonen „Flattergras-Buchenwald“
und „Waldziest-Eschen-Hainbuchenwald“.
Jede Menge „HK-Päds“ (ein zertifizierter Biodünger) wurden wieder eingesetzt.
Ein sehr sehr guter Nährstoffanreicher für Miyawaki-Wälder (https://hagemann-krystosek.de/.)
Sehr schön, dass eine „Meller Erfindung“ einen hohen Dienst für den Klimaschutz leisten kann, Bundesweit und überall!

Jede Menge Kaffeeprütt (bereitgestellt von IKEA Osnabrück) aus zwei riesigen Tonnen wurde ergänzend eingearbeitet.

Zudem 15.000 Kompostwürmer der Fima http://alpenwurm.at. Diese verkaufen einen Kompostwurm-Mix der Arten „Eisenia Foetida“, „Eisenia Hortensis“ & „Eisenia Andrei“.
Genau das richtige Personal für eine perfekte Bodenverbesserung und die Schaffung eines „Schwamm-Bodens“, der riesige Mengen an Starkregen speichern kann (ein weiterer positiver Effekt von Miyawakis).

Miyawakis beinhalten alles: Eine optimale Bodenvorbereitung inklusive Anreicherung mit Mikroorganismen. Eine hohe Bewuchsdichte und ein schnelles Wachstum, Einbindung von (neuen) Gemeinschaften.
Einige Soziologen sprechen dabei schon von einem ganz neuen Modell gesellschaftlicher Teilhabe, mit hoher Vervielfältigung und einem immensen Beeinflussungs-Tempo!

Nach 3 Stunden Maloche waren wir fertig (fix und fertig :-))
Danke an Uwe Krystosek für das tolle Essen (mega!!!)👍👍👍🤩
Die TeilnehmerInnen konnten wählen zwischen veganem, vegetarischen und Fleischeintopf. Mit vielen vielen vielen Inhalten aus dem BIO-Anbau, um auch diese Komponente zu berücksichtigen.
Hat toll geschmeckt!

Ein solches Gemeinschaftsprojekt macht nicht nur Spaß und stellt einen tollen Beitrag für Artenvielfalt und gegen die Klimaerwärmung dar (die Fläche wird in den nächsten 20 Jahren etwa
30 Tonnen CO2 binden). Es ist auch gleichzeitig eine wertvolle Aufwertung von Grund und Boden. Der Miniwald wird für eine erhebliche Kühlung und Verschattung sorgen,
von dem auch viele Pferde auf dem dortigen Pferdehof einen Nutzen haben werden. Miyawakis als Wertanlage für ein hohes Wohlgefühl von Mensch und Tier.

War hammergut heute! Danke an alle UnterstützerInnen und MitmacherInnen. 🙂

500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück
Gemeinsam den Planeten retten. Wir alle. Lokal und regional.
https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz?