Manchmal gibt es Zeiten, da denke ich ans Aufgeben

Manchmal gibt es Zeiten, da denke ich ans Aufgeben. 🧐😱😨🥵
Da habe ich die Schnauze einfach nur voll, habe keine Lust mehr mich mit anonymen Anzeigen und der permanten RundumdieUhr-Maloche-Kacke auseinanderzusetzen
und frage mich, ob (und wenn ja wofür) die ganze fucking Arbeit es eigentlich noch wert ist? Da denke ich eine Millisekunde:
“Am Besten alle Tiere zum Schlachter,
alle Vorgehensweisen einstellen, keine Bäume mehr pflanzen, auf die Vielfalt in der Natur einen feuchten Kehricht geben. Schluss mit Biodiversität! Sollen andere machen (passiert aber nicht!)”

Spätestens aber wenn mich eines unserer Oldie-Hühner oder Schafe schelmisch aus den Augenwinkeln anblinzelt weiß ich:
“Höhö, aufgeben? Never ever!”

Dann denke ich: Scheiß RundumdieUhr-Denunzianten, zieht Euch mal vorsorglich warm an!
Wenn wir untergehen, dann nehme ich mindestens einen mit. Und ich nehme ihn öffentlich sowas von mit!!!
Warum? Einfach nur als destruktive Genugtuung, als Boumerang, als Zeichen (!!), als tiefdunkle sinistre, rachlüstig-destruktiv-verbrannte-Erde-hinterlassende Gegenantwort.
Nach 7 Jahren Intensivarbeit hat sich (bei bestimmten Angriffen) ganz tief im Inneren,
auch eine sehr dunkle, martialische, fast schon abgrundtief bösartige Seite entwickelt (hätte nicht gedacht, dass ich so etwas habe, offen gesagt, ich hätte es NIE ! gedacht, aber wo Tausende Liter Herzblut fliessen…).
Mir ist mein Ruf egal. Gibt eh schon genügend Kreise, wo ich mich nicht mehr sehen lassen brauche.
Wenn alles kaputt geht, dann ist mir mein Ruf umso mehr unwichtig. Wenn der Lebensinhalt genommen wird: Dann gibt es keine Konstruktivität mehr. Wenn ein 150.000%-Herzblut-Projekt von außen zerstört wird, dann ist als Rückantwort so ziemlich
alles (im Rahmen der vorherrschenden Rechtsordnung (!)) möglich. Verbrannte Erde und Verlierer auf allen Seiten…Das ist das Eine!

Und das Andere ist:
Heute auf einer Fläche, die seit 6 Jahren ausgemagert wird, das Silber-Fingerkraut entdeckt (danke an Romana Blechschmidt für die Bestimmung 🙂 ).
Genial! Vor 6 Jahren eine Mischung von Rieger-Hofmann ausgesät. Das Silber-Fingerkraut war dort zu genau 0,3 % enthalten. Nach vielen vielen Jahren der Ausmagerung
konnte es keimen und sich durchsetzen.
Und genau dann denke ich: “Aufgeben??? Das Silber-Fingerkraut hat sich entwickelt! Wer zur Hölle redet hier vom Aufgeben?
Die Pissnelken-Denunzianten haben millimeterkurze Rasen (meistens) und (oft) kleine Gehirne: aber WIR: WIR haben das Silber-Fingerkraut!! Kommt doch her wenn Ihr was wollt!”

Weiter gehts! Ich lass mir doch unsere Arbeit nicht von feigen Arschgeigen, die sich nicht einmal einem direkten Diskurs stellen, kaputtmachen!
Damit es dann als Folge Insekten und 120 Gnadenhoftieren an Lebensalternativen mangelt und der Tod Einzug hält! Ich glaube es hackt!
Jetzt ist die (durchaus auch tiefdunkle) Rachlust geweckt.
Es wird höchste Zeit für ein ganz klares öffentliches Zeichen.

Wer trotzdem (oder gerade deswegen) etwas spenden möchte:

https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck