Lokale Aktivitäten und Flugreisen

Tja, wir fahren nach Hamburg zur Wahl des Social-Design Awards von SPIEGEL-Online und BAUHAUS und wir fahren nach Berlin
zur Wahl des taz-Panter-Preises. 😏

Gewinnt unser Projekt mit mittlerweile 967 aktiven Ehrenamtlichen einen dieser schon fast unfassbar renommierten Preise?
Ende November reissen wir die 1000-Personen-Grenze!

Und doch: In der Magengegend habe ich kein gutes Gefühl.
Ist ein bisschen so, als wenn HSV (in den letzten 35 Jahren Jahren) ein entscheidendes Spiel hatte.
Jedes Mal: “Gewogen und für zu leicht befunden!”

Das kann uns auch passieren. Aber dennoch: Wir alle haben alles versucht. Mehr als das ging einfach nicht!
Nächte um die Ohren geschlagen, um Finanzierungen gerungen, alles was wir (an Energie, Zeit, Geld) hatten, in die Wagschale geworfen.
Bis zu dem Maximalpunkt, an dem nichts mehr ging.
Nun liegt es nicht mehr in unserer Hand. Es wird so sein, wie es sein soll.
Definitiv: Jede Millisekunde an Aufwand war es wert.

https://taz.de/Die-Jury-hat-entschieden/!5890873/

Und doch macht sich eine tiefe, tiefe, tiefe Frustration, Enttäuschung und Trauer bemerkbar, wenn man in den sozialen Kanälen liest,
wie viele Menschen sich (ohne Kompensation ihrer Flugreisen) in die nächstgelegenen/entlegensten Winkel der Welt bewegen…

Welchen Sinn machen lokale Klimaschutzmaßnahmen, wenn diese durch hohe Kerosin-Ausstosse in Gänze konterkariert werden?
Vermutlich keine? (!!)

Schon ein einfacher Flug um den halben Erdball reisst Anstrengungen, Bemühungen und Finanzierungen lokaler Pflanzaktionen völlig und komplett aus der Verankerung.

Diese Frage muss einfach gestellt werden.

Das eigene Wohlbefinden und die eigene “Freiheit” ist NIE das Wohlbefinden der Anderen…Und so können Naturschutzgruppen lustig weiter aktiv bleiben, um den CO2-Konsum von lustigen und allzeit gut gelaunten Freizeitreisenden lustig auszugleichen (was natürlich nicht reicht).

Und die Zehntelgrade rasen und rasen voran: Hoffentlich arbeitet die Klimaanlage im Flugzeug gut…Ein unkompensierter Flug ist schlichtweg durch und durch und maximal: Unsozial!

500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück
Gemeinsam den Planeten retten. Wir alle. Lokal und regional.
https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de/

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz?