Jetzt wollen wir auch Real Madrid werden (Und Pabst)

Vielleicht brauchen wir irgendwann doch noch mal eineEn Pressesprecher/in….puh..😎🤗
Durch den Erhalt des Deutschen Nachbarschaftspreises (Landespreis Niedersachsen, https://www.nachbarschaftspreis.de/de/Projekte/siegerprojekte-2022/)
ist das Medieninteresse noch einmal stark gestiegen. Auch der NDR hat angefragt (neben New York Times, Washington Post, FAZ etc….)

Für uns heisst das: “Das Eisen schmieden, solange es noch heiss ist”.

Nächste Mitmachaktionen:
Samstag, 29.10. Ab 10.00 Uhr.
Bad Essen, Lockhausen (genauer Ort folgt noch).
Gemeinsame Anlage einer Streuobstwiese. Anschließend lecker Essen und Trinken, BIO, CO2-arm…

Danke an Thomas Uhlen und den Ortsrat Lockhausen (Danke für die guten Anregungen an Siegfried Lippert und Jörg Lübker), etliche Tipps werden davon aufgegriffen.
Lockhausen bekommt eine wunderschöne Streuobstwiese mit ausgezeichneten alten Sorten, z.B. dem Dülmener Herbstrosenapfel, Finkenwerder Herbstprinz,
zusätzlich mit einer sehr alten Pflaumensorte
und natürlich der herausragend leckeren Sommerbirne “Williams Christ”.
Vermutlich wird auch die gute alte “Gute Luise” angepflanzt.
So wird die Streuobstwiese nicht nur ein Hingucker sondern auch ein Gaumenschmaus für Insekten, Wildtiere und Menschen.
Die Obstbäume erwerben wir schon seit Jahren zuverlässig über http://bio-obstbaeume.de aus Cloppenburg.

Anmeldung für die Aktion in Bad Essen:
https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de/events/samstag-29-10-2022-bad-essen-lockhausen-ab-10-00-uhr-gemeinsame-anlage-einer-streuobstwiese-mit-lecker-essen/

Samstag, 26.11.22, Ab 11.00 Uhr. Melle-Neuenkirchen.
Anlage eines 300 m² Waldes gemeinsam mit dem PSC Neuenkirchen.
Danke insbesondere an Eike Krystosek & Uwe Krystosek .
Familie Krystosek hat heute bereits eine vierstellige Anzahl von Setzlingen geordert (bei https://gartenbau-wloch.de/ aus Ostercappeln, läuft über eine Baumschule aus Bad Essen, Schoster GartenBaumschule GbR)
und rödelt emsig und zielstrebig im Hintergrund, damit die Aktion ein voller Erfolg wird.
Eingesetzt werden auch wieder die obligatorischen “HK-Päds” (https://hagemann-krystosek.de/).
Auch die Gruppe “Citizen Forest” (https://www.citizens-forests.org/) aus Schleswig-Holstein wird die Aktion unterstützen.
Das “500 AKA”-Projekt ist ebenfalls ein Teil dessen.

Ziel: Erstmalig über 100 Menschen im Landkreis für eine aktive Klima- und Artenschutzmaßnahme gewinnen.
Ein fettes fettes Zeichen setzen! Mit lecker Essen und Getränken. BIO, CO2-arm.

Anmeldung:
https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de/events/26-11-ab-11-00-uhr-miyawaki-wald-anlage-tiny-forest/

Tja, durch die Berichte im SPIEGEL, in der taz, durch den Deutschen Nachbarschaftspreis sind wir nun temporär dort, wo wir immer sein wollten.
Doch all das ist nur eine kurze Momentaufnahme, vergänglich, wie ein Schwalbenzug am Sommerende.
Trortzdem ist es schön (!!) und etwas, was sich auch ein Stück weit geniessen lässt (!).
Von Dauer wird es jedoch nicht sein.

Wichtiger ist die regelmässige Maloche. Am jetzigen Wochenende werden 2 Blühwiesen bearbeitet. Und:
Eine große große Wiese wird eingezäunt (Zaun wurde heute geliefert) (Wiese mit über 40 Obstbäumen und Wildblumen).
Unsere Schafe und Ziegen wissen noch nichts davon (Pssst…nichts verraten bitte ;-)).
In Melle, an der Eisenbahnstraße erfüllen wir damit eine Zusage an die mso digital GmbH & Co. KG
aus Osnabrück, die uns die Pflege dieses tollen Biotopes finanziell sponsert. 🙂
Für unsere Weidetiere wird das ein neues Paradies. Mit einem hohen Nutzen für alle.

Und ganz grundsätzlich zum 500 AKA-Projekt:
Im 500-AKA-Projekt gibt es “seit Jahr und Tag” einen gewollten Reibungsansatz.
Es darf auch mal knallen und scheppern, und das tut es auch oft, weiowei…(bei manchen Streitigkeiten bleiben nur Scherben übrig)…

Warum ist das gewollt? Siehe hier:
Erklär-Film zum 500 AKA-Projekt: https://www.youtube.com/watch?v=9aNfjKRa-iE
Kuschelkurse bringen (nach Meinung von hier) keine Veränderungen.
Immer nur kuscheln heisst: Konflikten aus dem Weg zu gehen. Dann können wir es auch gleich sein lassen…

Und trotzdem und übrigens auch: 9 von 10 Konflikten werden (manchmal dauert es etwas) trefflich gelöst.
Und das ist dann auch sehr schön und ein echter Segen!
Bei unlösbaren Konflikten geht man sich halt aus dem Weg und lässt sich gegenseitig machen…

Gleichzeitig gibt es immer auch ein sehr schönes gesellschaftsverbindendes Element.
Ein Element, welches letztlich, trotz Meinungsverschiedenheiten,
auch die Demokratie und das handelnde Miteinander fördert…
Solange niemand beleidigte (Bio-/Vegane/Fleisch-Leberwurst spielt)…

Das “500 AKA”-Projekt wird aktuell gefeiert. Gleichzeitig können alle Beteiligten einordnen:
Es sind ein paar Tropfen auf den heissen Stein, vielleicht maximal ein kurzfristiges Rinnsal.
Nach wie vor sind Klima- und Artenschutz gesellschaftlich (in der handelnden Praxis) so etwas
wie das 8. von 7 Kindern. Das schmälert in keinster Wiese die Leistung der mittlerweile 965 beteiligten Personen
im Landkreis!

Veränderungen geschehen langsam (aber stetig).
Es zeigt, wir alle sind auf einem guten Weg (den wir aber deutlich schneller gehen sollten).

Neulich einen interessanten Dialog gehört:

Max Mustermann: “Martha, hast Du gehört?? Familie Müller pflanzt bei dem Kindergeburtstag keine
Bäume! Unser Till ist doch auch eingeladen!!” Schrill und laut:”Tiiiilllll, bei dem Geburtstag sollen keine Bäume gepflanzt werden??!!!”
Till rast heran…”Nein, Papa. Bäume sollen da nicht gepflanzt werden.”
Martha Mustermann: “Wie asozial ist das denn?? Keine Bäume????”
Max Mustermann: “Till! Ab sofort spielst Du nicht mehr mit dem Rotzlöffel von den Müllers! Das ist kein Umgang für Dich, hörst Du!
Wir sind eine anständige Familie, die etwas auf sich hält!”
Till: “Aber Papa! Ich mag die Müllers!”
Martha Mustermann: “Hör auf Deinen Vater, mein Junge! Willst Du denn völlig verlottern? Keine Bäume?? Unfassbar, asozial! Feinde der Demokratie sind das!!”

Und grundsätzlich auch: Jeder Mensch soll essen, was er oder sie mag.
Wir sind nicht die Mangiare-Polizei (“Mangiare” ist Italienisch und heisst “Essen”).

Neulich jedoch feststellbar:
Eine Einladung zu einer Veranstaltung flatterte bei Meiers in den Briefkasten:
“Blablabla, zum 120. Jubiläum…BlaBlaBla…”
Willi Meier mit zugekniffenen Augen und hörbar bebender Stimme zu seinem Dackel “Fuchsi”:
“Das Menü! Es gibt kaum etwas für Vegetarier!!!! Und NICHTS! für Veganer! Wollen die uns verarschen, Fuchsi??!!
Seit 45 Jahren zahle ich pünktlich meine Beiträge!” (erhitzt sich und schlägt auf den Wohnzimmertisch, Fuchsi versteckt sich unter dem Sofa…)…
“Und das ist der Dank!! Was soll ich denn da essen!! Papier-Servietten??? Wir haben Artensterben und Klimaerwärmung!
Ja ist denn da die Zeit stehen geblieben??? Ich zahle da nichts mehr! Ich trete da aus!!! Fuchsi, nicht mit uns!”

Fuchsi (kaut wahlweise auf einer Rinderkopfhaut und auf einer Fenchelknolle): “Wau! Wau!”

Tja, so isset eben: Diesen (obigen) Veränderungen müssen wir uns alle stellen.
Sonst werden wir gesellschaftlich intangibel und enden einsam und allein irgendwo als isolierte Randgruppe.

Und weiter geht es:

Bitte stimmt hier für uns (Projekt “500 AKA”) ab (dauert keine Minute):
Auf SPIEGEL-Online: https://www.spiegel.de/wissenschaft/social-design-award-2022-jetzt-sind-sie-dran-stimmen-sie-ab-a-43fa4f60-54e6-4759-8086-5b82686af70c

In der taz: https://taz.de/Panter-Preis-Wahl-2022/!142531/

….denn wenn wir da auch noch gewinnen, dann werden wir Weltpräsident/in + Pabst/Päbstin + Real Madrid + Weltbank + Uno.
Und alle werden davon profitieren!

500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück
Gemeinsam den Planeten retten. Wir alle. Lokal und regional.
https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de/

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz