Hähne umgesiedelt (traurig)

Hier eine kleine Auswahl von Hähnen, die heute auf andere Flächen oder zu anderen Tierfreunden (garantiert schlachtfrei!!)
gebracht wurden. Z.B. Hahn Uwe, Friedolin, Kermit, Bruce, WilliMillowitsch…😞😔😒

Morgen folgen weitere.
Vielfach sind die “Stamm-Hühner” gleich mitgezogen.
Auch wenn es bedauerlich ist: Ich kann die Menschen, die sich beschwert haben (natürlich nicht direkt bei uns, geht sofort über die Stadt,…das wiederum kann ich nicht nachvollziehen),
ein bisschen verstehen. Wenn man z.B. lange arbeiten muss und morgens beginnt ein Hähnengeschrei, das sich gewaschen hat, dann
sorgt das schon für Unmut und Frust.
Gleichwohl möchte ich anmerken: Hähne stacheln sich gegenseitig an. Im Radius von 400 Metern um die Wulberg-Fläche
leben weitere Hähne anderer Menschen, die morgens etwas mitzuteilen haben.
Naja, der Druck wurde heute zumindest schon mal massiv rausgenommen.

Beschwerde-Menschen wegen Lärm mache ich keinen (direkten) Vorwurf.
Auffällig ist jedoch, dass es einen/mehrere Menschen gibt, die sich an unserer Gnadenhof-Arbeit stören.

Positiv ist: Ab und an kommen Menschen und sagen direkt: “Könntet Ihr dies oder das ändern? Mich stört das, weil…”
Damit kann man gut arbeiten. Fast immer wird eine gute und einvernehmliche Lösung gefunden.

Nicht positiv ist:
In den letzen 7 Monaten hatten wir aus den unterschiedlichsten Gründen X-Mal Kontakt mit dem Veterinäramt,
der Landwirtschaftskammer, dieser oder jener Obrigkeit.
Eigentlich immer kann man mit den Ämtern gut reden. Es hat sich bislang immer eine Lösung gefunden.
Häufig war es so: 8 grüne Kreuzchen (alles ok),l ein orangenes (naja), ein rotes (bitte verbessern).
Die Ursache JEDOCH so oft: Anonyme Beschwerden…

Die Lärm-Beschwerden kann ich verstehen (daher auch sofort die Verbesserung der Situation), so manches Andere kann ich nicht verstehen!
Ich möchte unbedingt wissen und erfahren, wer hinter diesen anderen “Anzeigen” steckt (nicht ! den Lärmbeschwerden).
Nur dann lässt sich das Problem nachhaltig lösen. Zur Not lasse ich es eskalieren und erwirke einen Prozess, nur um an die Namen zu kommen.
Es fängt nämlich an, keinen Spaß mehr zu machen.
Und eine Schädigung eines Tierschutzprojektes ist kein Kavaliersdelikt. Das Ehrenamt wird hier mit Füssen getreten.
Die Folge sind oft (siehe den Fall Esther Noel) viele versterbende Lebewesen, die unter allen Umständen geschützt werden müssen.
Dazu folgt später heute noch ein längerer Text.

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

Spenden für den Umzug und die Hähne- und Hühnersicherung sehr willkommen:
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck