Gnadenhof Brödel: Einheitsfront beschlossen!

Gnadenhof Brödel: Gestern auf dem Plenum die „Einheitsfront!“ beschlossen 🤨🤨✊✊✊
Heute zudem einige Zwergenten aufgenommen, die sich in Versorgungsgefahr befanden

Gestern auf dem Plenum stand die Luft förmlich vor lauter Menschen und Tieren, die sich beteiligten.
Kondenswasser lief die Fenster hinunter, es war so laut wie auf einem Stones-Konzert!
Geschlossen waren alle 104 Tiere anwesend.
Zudem tauchten etliche Menschen auf, die sich eigentlich schon aus den Projekten verabschiedet hatten.
Soviel Kaffee, Bier, Wasser, Schnaps haben wir hier selten ausgeschenkt!

Eine Person, mit der es damals im Streit auseinanderging, Abends an der Tür:

„Du bist der größte Idiot aller Zeiten! Wollte ich Dir nach dem Streit von damals noch sagen! Wann kämpfen wir weiter?“

Die Antwort: „Selber größter Idiot aller Zeiten, wir kämpfen sofort! Von jetzt an! Willste`n Bier?“

Weder hab ich eine solch beschissen-destruktive Woche (wie die letzte) jemals in den Projekten erlebt,
noch in den letzten 7 Jahren so ein Plenum wie gestern (naja, vielleicht früher, in der wilden Jugendzeit bei den
Autonomen). Selbst Menschen, die eigentlich als besonnen und zurückhaltend gelten,
machten ihrem Unmut in klaren, scharfen und deutlichen (und lauten!…es war laut!) Worten Luft.💥💥💥

Laufentenerpel Dagobert, eigentlich die Friedfertigkeit in Tier-Person, machte ständig deas Geräusch einer splitternden Kniescheibe nach.
„Mann Dagi, hör mal auf damit“, sagte ich.
„Du hast gut reden, Du Idiot! Dein Arsch sitzt im Trockenen! Was wird aus uns??!!“ Und machte wieder laut: „Krrschkrsch!“
„Wir lösen das anders, Dagi!“

Durch das Theater der letzten Woche sind die Zeiten nicht leichter geworden, im Gegenteil. Doch jetzt meldet sich der Kampfgeist!
Die „Einheitsfront!“ (nach Bertold Brecht) wurde gestern gegründet. Alle näher zusammenrücken, alle etwas mehr kämpfen, Tiere und Menschen! United!
Wie dieser Fussballverein aus England: „MenschisderUnited“ !

Am Ende des Abends, aus voller Kehle sangen gestern Schweinchen, Gänse, Menschen, Ponys, Schafe (mit in die Luft gereckten Fäusten, Hufen, Stummelbeinchen, Krallen, Pfoten):

„Und weil der Mensch/Tier ein Mensch/Tier ist
Drum braucht er was zum Essen, bitte sehr
Es macht ihn kein Geschwätz nicht satt
Das schafft kein Essen her
Drum links, zwei, drei, drum links, zwei, drei
Wo dein Platz Genosse ist
Reih dich ein in die Arbeitereinheitsfront
Weil du auch ein Arbeiter bist“

Sogar das Likedeeler-Lieg (in Memoriam an Klaus Störtebeker) wurde angestimmt:

„Gottes Freund und aller Welt Feind“.
Einige Menschen hatten nach dem Plenum, bei dem befreienden Gesang, Tränen in den Augen!
Die Tiere sowieso!

Trotz der schwierigen Zeiten, auch um ein Zeichen zu setzen und erst Recht natürlich, um das absurd hohe Leid vieler Tiere
da draussen ein kleines bisschen zu verringern, haben wir heute etliche Zwergenten auf dem Gnadenhof aufgenommen (als die Zusage gegeben wurde war die aktuelle
Lage nicht vorhersehbar).
Für immer!
Beim Empfang der Tiere standen Menschen und Tiere Spalier, mit fest und wild entschlossenem Blick, die Hände, Pfoten, Hufe, Krallen auf den
Schultern des jeweils anderen eingehakt. Ein bisschen wie beim Champions-League-Finale, wenn man als eigentlich chancenlose Mannschaft gegen Real Madrid
spielt.
Die Familie, die die Tiere heute vorbeibrachte, war schonungslos ehrlich (ich finde so etwas sehr beeindruckend!):

„Wir haben keine finanziellen Möglichkeiten mehr, die Preissteigerungen lassen uns keine Wahl. Wir müssen die Tiere abgeben“.
Tränen in den Augen, die Stimme brach mehrfach beim Sprechen…

Wir nehmen die Tiere auf, rücken alle etwas enger zusammen und schaffen es, irgendwie durch gegenseitige Solidarität [!], alle über den Winter (und drüber hinaus) zu versorgen!

Leider müssen von der Familie noch 2 Fasane und zwei Minischweine vermittelt werden.
Da müssen wir leider passen. Schweine nehmen wir keine mehr auf. Die wenigen verbliebenen Tiere lassen wir auf natürliche Art und Weise versterben und beenden dann die Schweinehaltung
auf dem Gnadenhof. Wer kann helfen? Bitte keine Antworten „Fragt doch mal dort und da?“ (dafür ist einfach keine Zeit mehr hier),
bitte ggf. selber dort fragen und sich dann hier melden.

Danke an die vielen lieben Menschen, welche uns in dieser Krise bereits mit Spenden unterstützt haben. Danke Danke Danke !!

Auch der Termin für den Rückzug aus der Öffentlichkeit steht fest:
23. Dezember. Ab dann alles nur noch hier:

https://www.facebook.com/groups/1202029840387009

Naja, ab und an werden wir uns auch öffentlich noch mal äussern, aber deutlich deutlich deutlich seltener.

Letztlich wurde auf dem
Plenum gestern auch, bedingt durch den „SUeckergau“, selbstkritisch festgestellt:

Das Medienkonzept, das viel auf Basis von Eigenhandlungen (maßgeblich !!), Fakten, Inhalten lebt, aber eben auch (ziemlich bewusst)
auf Klamauk, Unterhaltung, Provokation (!) und Polarisierung (!!) setzte, ist gescheitert.
Ein bisschen ist es auch so, dass die „Geister, die man rief“, nun nicht mehr loslassen (und eine Spur der Verwüstung
angerichtet haben).
Es ist hier auch ein Scheitern am eigenen Anspruch, das muss hier deutlich gesagt werden.
Es ist nicht gelungen gegen bestimmte Verwerfungen Abwehrriegel zu schaffen. Das kann auch nicht schöngeredet werden.
Wir versuchen dafür Lösungen zu entwickeln!

Zudem wurde einstimmig beschlossen (147:0): Wir werden mit dem „Eisernen Besen“ auskehren. 💥💥💥
Alle Personen, die für den extern initiierten „SUecker-Gau“ auch noch auf irgendeine Art und Weise Verständnis geäussert haben
oder bestimmte Vorgehensweisen auch noch verteidigten,
fliegen zum Schutze unserer Projekte raus! Radikal raus! Leider kein Platz dafür in der Einheitsfront!
Dabei geht es nicht um die Erstickung von Kritik (wir sind ja nicht die KP Chinas).
Kritik gerne: Nur vielleicht bitte auf Basis von Eigenrecherche, durch Besuche vor Ort, durch klare Fakten, PMs, Telefonate etc.
90% der Kritik, die hier eingeht, hat tatsächlich einen Nutzen gebracht, sinnvolle Lösungen.
Im Falle des „SUeckergaus“ war es ein vernichtender Tsunami, der nur Verlierer hinterlassen hat!
Insbesondere, zu aller Erst, unsere Tiere.

Und ja und auch auch: Ein bisschen ist es von hier wie Geschrei aus dem Glashaus. Schließlich wurden entsprechende Fehler
innerhalb des eigenen Medienkonzeptes hier auch schon selber gemacht.
Insofern ist es vielleicht sogar ganz hilfreich/lehrreich einmal selber durch die Scheiße zu schwimmen. Diese Lektion wurde/wird hier gelernt.
Akzeptiert! 😔☹️😟

Ach ja: Es gibt einen Mobilisierungsfilm für Weihnachtsspenden für unseren Gnadenhof bzw. unsere Klima- und Artenschutzmaßnahmen.
Gerne einmal reinschauen:
https://www.youtube.com/watch?v=gTv-gO4FvD4

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck?