Der gesellschaftliche Wandel ist in vollem Gange

Der gesellschaftliche Wandel ist in vollem Gange! Überall im Landkreis schießen Projekte für Artenvielfalt und Klimaschutz wie Pilze aus dem Boden – was für ein erhabenes Gefühl diesen Wandel live miterleben zu dürfen!!🐛😊🙃🐸🦉🦇🦋🐞
Projekt vom TSV Westerhausen/Melle, Nächste Blühwiese in Ostercappeln, XXL-Wohlfühloase + Insektenlehrpfad in Osnabrück.. und und und..
Heute früh ganz kurz etwas Blühwiesensaatgut bei Frank Strötzel und dem TSV Westerhausen (Melle) abgegeben. Komme ich da um 8.30 Uhr hin, läuft der Schweiss dort schon in Strömen, gigantisch!
Der TSV legt dort eine Gemüsegarten an, eine Blühwiese und: Westerhausens erster Weinberg wird geschaffen 🙂 Prost!
Die Leute sind mit Eifer bei der Sache. Es ist eine sehr sehr gelungene Kooperation, den TSV Westerhausen-Föckinghausen e.V. als Partner im 500 AKA-Projekt zu haben. An der Turnhalle sind Nisthilfen für Fledermäuse geplant.
Heute ist insgesamt Großkampftag. In Ostercappeln wird die nächste Blühwiese geschaffen (etwa 500 Meter vom Parkplatz an der Mühleninsel entfernt).
In Osnabrück wird heute am späten Nachmittag im Rahmen von 500 AKA der erste Spatenstich für eine Wohlfühloase (11.000 !!! m² Blühwiese, Trockensteinmauer, Totholzhaufen, Feuchtbiotop, Nistkästen, Wildbienen-Sandarium, Insektenlehrpfad, Lehrschilder …werden dort entstehen) für Insekten und Menschen gesetzt.
Ort: Boni Kafferösterei, Netter Platz, https://www.boni-kaffeeroesterei.de/. Unterstützt durch die Ost & Koch Unternehmensgruppe.

Man kann sagen: Der gesellschaftliche Umbruch hat ein irrsinniges Tempo aufgenommen.
An Klima- und Artenschutz kommt keiner mehr vorbei.

In Osnabrück hat sich mit dem “Osnabrücker Weltacker” ein neues Projekt gebildet. Spitze!! https://osnabrueckerweltacker.de/
Mehrere Bürgerinitiativen haben sich gegründett. Dabei geht es nicht “nur” um Kritik (auch Kritik ist wichtig!) sondern oftmals auch explizit darum, selber zu gestalten und zu schaffen. Das Nonsusplusultra!!!
Vom 500 AKA-Projekt werden am 11. Juni Hunderte Tonnen Kalkschotter und Trockensteine geliefert. Zudem jede Menge Sand. An etwa 10 Orten entstehen Trockensteinmauer – wertvoll für viele Insekten, Reptilien und Kleinsäuger. Auch Amphibien profitieren.

Wir alle haben in der Vergangenheit dem Planeten auf die eine oder andere Art geschadet.
Leider praktizieren dieses immer noch etwas zu viele Menschen. Die überzeugen wir alle auch noch! Keine Sorge 😉
Jetzt heisst es: Reparieren wir den Planeten gemeinsam!

Und:
In diesem Jahr führt das Umweltforum Osnabrücker Land e.V. – wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt – eine breit angelegte Kampagne zur Rettung der “Grünen Finger” in Osnabrück durch. Zentrales Instrument ist dabei eine Unterschriftensammlung als Petition an den Osnabrücker Stadtrat
Nähere Informationen zur Kampagne findet ihr unter:

Grüne Finger


https://www.instagram.com/gruenefingerosnabrueck/
https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/2327215/streit-um-gruene-finger-hat-das-zeug-zum-wahlkampfthema-nummer-eins

500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück
Gemeinsam den Planeten retten. Wir alle. Lokal und regional.
https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de/

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz