Baumpflanzungen und das “San-Diego-Prinzip”

Baumpflanzungen und das “San-Diego-Prinzip”
Alle Baumsetzlinge sind vergriffen! Was war das für eine geniale Aktion! ☺️😊🥰🦹‍♀️🦹🦹‍♀️🦹🌵🌱🌿🌳🌵🌴
Noch einmal herzlichen Dank an den Unternehmer André Philipps, eine starke Initiative!
Selten hat eine Klimaschutzaktion so stark einen “Nerv” getroffen.

Stand heute früh um 7.00 Uhr: Alle Baumsetzlinge sind vergriffen. 3000 Setzlinge wurden abgeholt.
Huhn Tusnelda scharrt zufrieden vor den leeren Paletten.

Es war schon absolut irre. Weit über 100 Personen haben sich hier in den letzten Tagen Bäume geholt. Mal einen oder zwei, mal zwanzig,
mal auch gleich hundert. Sehr gut! Oft fanden interessante Gespräche statt, z.B. wie man die Bäume setzen muss, um eine Hecke anzulegen, wie stark diese verschatten werden, welche Höhe diese erreichen. Das ist genial: Insbesondere, dass so viele Menschen bereits sind, aktiv zu werden und Bäume zu pflanzen.
Richtig richtig gut!

Die 3000 Setzlinge werden in einigen Jahren für eine Einlagerung von ca. 30.000 Kilogramm CO2 sorgen (pro Jahr, wenn alle anwachsen sollten).

Und auch in Deutschland wird verstärkt vom sog. “San-Diego-Prinzip” gesprochen.
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/mega-duerre-was-man-von-san-diego-ueber-die-anpassung-an-die-wasserknappheit-lernen-kann-a-87d65bae-d2c1-48ab-95aa-044532c399c1
Dort, In Kalifornien, hat (unter anderem) bereits eine massive Umstrukturierung heimischer Gärten stattgefunden (und findet noch statt).
Rasenflächen haben sich klimatisch dort weitgehend erledigt. Etwa 400 Hektar Rasen wurden bereits umgewandelt.
Gepflanzt wird auf diesen Flächen heimische Vegetation. Diese sorgt für eine Kühlung, eine Verschattung und letztlich weniger Wasserverbrauch.
Die Stadt San Diego zahlt sogar (bis zu) 43 $ für die Umwandlung eines Quadratmeters.

Nun ist das Klima in Kalifornieren noch nicht vergleichbar mit dem Klima in Deutschland.
Auffällig ist hier jedoch: Es regnet kaum noch. Niederschläge werden geringer. Aktuell stehen wir bei
1,2 Grad Erderwärmung. Es wird jetzt vermutlich ganz schnell gehen: Anfang der Dreißiger werden 1,5 Grad Erwärmung erwartet.
Bedeutet: Auch unsere heimischen Gärten werden massiv umgestaltet werden (müssen). Auch hier wird es in den kommenden Jahren dazu führen, dass Rasenflächen ersetzt werden. Bäume sind dafür eine ausgezeichnete Wahl, da diese CO2 einlagern und durch Verdunstung für Kühlung sorgen.

Anbei übrigens zwei interessante Zahlen:
1 Person fliegt von Düsseldorf nach Malle (hin und zzurück): 700 Kilogramm CO2 = 70 Bäume

In Deutschland liegt der CO2-Fussabdruck einer Person bei etwa 10,8 Tonnen (die Zahl variiert je nach Studie).
Um diesen Ausstoss zu egalisieren ist (pro Person) eine Pflanzung von etwa 1080 Bäumen notwendig.

500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück:
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz
Damit es weiter geht (ansonsten ist hier bald Feierabend)!
Bitte stimmt für unsere Projekte ab (kostet kein Geld, lediglich 30 Sekunden Zeit):

Man kann zweimal abstimmen (“Fan werden”).

1. Projekt “Die Klimaerwärmung kann sich warm anziehen”: https://www.mission-miteinander.de/projekte/die-klimaerwaermung-kann-sich-warm-anziehen

2. Projekt “500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück” https://www.mission-miteinander.de/projekte/500-menschen-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz