An Weihnachten – das Leben in Freiheit auf dem Gnadenhof Brödel hat begonnen

Heute war es soweit. Die 7 ziemlich gerupften Hühner konnten das erste Mal in Freiheit die Welt erkunden. Viel viel Platz, die ersten Körnchen (zunächst aber nur ganz wenige).
Und die “Neuen” trinken und futtern, als ob sie etwas nachzuholen hätten.
Kellner und Kellnerinnen sind mächtig unter Strom. Gastronomie mal anders.

Eines der Hühner, welches im Spätsommer 2018 aus der Massentierhaltung kam, leistete ihnen ab und an Gesellschaft (also nicht den Servicekräften sondern den Hühnern).
“Bediiiieeeennnuung!!”, brüllt sie, wenn die Bierhefe mal wieder alle ist.

Wir sind klitschnassgeschwitz, wollen uns aber auch nicht nachsagen lassen, wir leben in der “Servicewüste Deutschland”.
“Na also, für Euer Trinkgeld müsst ihr auch was tun”, lobt Ex-Massentierhaltungs-Huhn KingKarlotta. Hühner-Dj “Miss Marple” dreht die Anlage auf, hier gibt es kein Halten mehr, unter johlendem Gegacker servieren wir eine Köstlichkeit nach der Anderen. Tierschutz kann irgendwie auch anstrengend sein (fluche ich innerlich).

Eine neue Hühnerschar ist immer auch eine neue Chance für “gemobbte” Tiere. Auf einer unserer Flächen haben wir ein Huhn (Big Berta), welches von ihrer Truppe verstossen wurde (Hühner können leider auch sehr grausam sein, bis zum Tod der “nicht gewollten” Artverwandten). Big Berta musste zuletzt immer wieder einsam und allein nachts in einer der dafür vorgesehenen Notbuchten Platz nehmen, ohne dass sie (vermutlich) wusste wieso.
Nun aber kann sie den Neuankömmlingen alles zeigen, was ein Huhn in Freiheit so machen kann. Aktuell ist sie die neue Chefin der Truppe, scheint sie gut zu finden. 🙂
Gnadenhof Brödel Melle
Http://gnadenhof-melle.de