Abenteuer-Atmosphäre beim Eintreiben der Schafe und Ziegen

Der Betrieb eines kleinen Gnadenhofes hat immer auch viel von Romantik. 🙂🦋🌟🌟🌟🪐🔥☄️
Nun war es wieder an der Zeit, Schafe und Ziegen zusammenzutreiben, um die Klauen zu schneiden.
Zumeist dauert der Zusammentrieb etwas 4 Tage. Auf unseren Pferden, mit einigen Hütehunden, reiten wir durch das
Wiehengebirge und den Teutoburger Wald, um die Herde zusammenzutreiben.
Nachts am Lagerfeuer gibt es dann einen deftigen Bohneneintopf und heissen Kaffee. Klares und frisches Wasser gibt es
aus eiskalten Gebirgsbächen.
Für die Pferde haben wir immer gutes Heu und einen Sack Hafer dabei.
So eine Hütenacht am Lagerfeuer ist hart und etwas unbequem. Der Kopf liegt auf dem Sattel, lediglich eine kleine Baumwolldecke dabei.
Belohnt wird man jedoch durch den klaren Sternenhimmel.

Ohne das Vertrauensverhältnis zu Pferden und Hunden wäre es nicht möglich, insbesondere
an den zerklüfteten Hängen muss jeder Schritt sitzen. Hier geht es mehrere hundert Meter in die Tiefe, und jeder Fehltritt könnte der Letzte sein.
Sind die Tiere dann nach mehreren Tagesreisen eingepfecht, dann werden die Klauen geschnitten.
Vielen Dank heute an Petra, Elisa und Jan, die bei dem Zusammentrieb geholfen haben.
Im Anschluss haben wir auf der Ranch noch eine kleine Vogelschutzhecke gepflanzt und natürlich
die weitläufigen Wiesen erst einmal abgeäppelt.

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck