500 AKA – Es ist geschafft

Mitmachaktionen im 500 AKA-Projekt: Es ist geschafft :-)☺️😍
Hah! Das war ein würdiger Abschied von den 500 AKA-Mitmachaktionen.
Gemeinsam heute knapp 500 Setzlinge in Ostercappeln/Venne gepflanzt
(eventuell finden ein oder zwei dieser Veranstaltungen im Jahre 2023 noch statt, das entscheiden wir am Jahresende nach dem Kassensturz). Das Fazit zum Projekt folgt in den nächsten Tagen.

Vielen lieben Dank an die fleissigen Aktiven. JedEr, der/die heute mitgewirbelt hat,
hat damit seine eigene CO2-Bilanz (Jahresbilanz) um etwa 3-4% gesenkt (kompensiert). Bedenkt man, dass eine jährliche Reduzierung um 10%/Jahr angestrebt wird,
dann ist das schon sehr ordentlich.
Vielen Dank auch an den Ortsbürgermeister Wilhelm Tiemeyer für die sehr gute Abstimmung und Unterstützung.

Hier auf der Mühleninsel hat alles angefangen. Ohne das Engagement von Rainer Ellermann und Erik Ballmeyer hätte es das Projekt wohl, mangels Flächenverfügbarkeit,
nie gegeben. Und genau diese Taten sind es, die einen positiven „Domino-Effekt“ ungeahnter Tragweite auslösen können:
Und so wurde ein gemeinschaftliches Unterfangen daraus mit Bundesweiter Beachtung, knapp 50 öffentlichen/geschlossenen Aktionen, einem fulminanten Pressespiegel, und
insgesamt 1049 Personen, die seit April 2021 mitgewerkelt haben.
Allein in Ostercappeln waren bei den Aktionen etwa 150 TeilnehmerInnen dabei. Das ist stark!

Diie Bilanz von 500 AKA: Etwa 24.000 Setzlinge gepflanzt (Bäume + Wildgehölze), 25 Blühwiesen, Hunderte Hochstamm-Obstbäume (viele alte Sorten),
6 Feuchtbiotope, 270 Meter Trockensteinmauer, viele schonende Beweidungen durch Schafe + Ziegen, mehrere Totholz-Hecken…

Heute wurden gepflanzt:
Weiden, Vogelbeere, Haselnuss, Schwarzer Holunder, Spitzahorn, Felsenbirne, Heckenkirsche, Heckenrose, Feldahorn, Blutbuche, Elsbeere, Walnuss, Esskastanie
Richtig Richtig gut!
Erworben bei „Gartenbau Wloch“ (Ostercappeln) und der Baumschule Schoster (Bad Essen).

Aktuell dominiert im Netz/in den Medien/in der Gesellschaft leider (meiner Meinung nach) viel zu sehr die Auseinandersetzung über
die Protestformen „Der letzten Generation“ (und viel zu wenig der Diskurs über Inhalte, was sich konkret gegen die Klimaerwärmung machen lässt).
Zu den Anklebeaktionen soll natürlich auch jeder seine eigene Meinung haben…ohne Frage.

Oft jedoch, so erweckt es den Eindruck, wird über die Protest-KlimaschützerInnen geschimpft, ohne sich (als schimpfende Person)
aktiv für den Klimaschutz einzubringen. Über Protestformen zu schimpfen ohne sich selber entsprechend zu engagieren ist so eine Sache….
über die man trefflich diskutieren kann. Meckern über Aktivisten ist ok. Sich selber aktiv und schaffend einbringen ist ungleich schwieriger.

Eine Aktion wie heute zeigt, wie es auch geht.
Gemeinsam Pflanzen, gemeinsam stolz auf das Erschaffene sein, gemeinsam eigene CO2-Bilanzen reduzieren und gemeinsam ein Stückchen Erde widerstandsfähiger gegen Artensterben und Erderhitzung machen.
Und gemeinsam ein leckeres Essen mit sehr geringen CO2-Äquivalenzwerten auf Pflanzenbasis einnehmen (und lecker wars :-))

Das Weihnachtsschaf „Mini“ (so zahm wie ein Hund, sie wurde hier im Wohnzimmer mit der Flasche aufgezogen) war auch dabei.
Sie kennt Menschen, Schafe, Hunde, und fühlt sich automatisch als ein Teil von ihnen 🙂

Und natürlich gab es wieder ein erstklassiges Essen (Pflanzenbasiert, geringe CO2-Werte, BIO) vom „Venner Grill“,
der sich einen erstklassigen Namen in dem Projekt erarbeitet hat (Danke an MArtina Thomas).

Wie geht es nun weiter?
Morgen gibt es noch eine nicht öffentliche Baum-Verteilaktion in Melle.
Im nächsten Jahr, je nach Finanzen, noch ein oder zwei Mitmachaktionen (vielleicht).
Und natürlich startet dann die Phase „B“.
Phase „B“ bedeutet: Viele viele Jahre lang eine Pflege der Biotope, die Arbeit wird also nicht ausgehen.
Die Anlage von Biotop-Flächen ist grandios. Erst durch eine jahrelange Betreuung jedoch gelingt eine konstante Ansiedlung vieler Arten.
(zumindest bei Formen wie Blüh- und Streuobstwiesen, Teichen etc.).
Ach ja, und natürlich haben wir noch unseren Gnadenhof. Auf diesen werden wir etwas stärker den Fokus richten, denn die kommende Erderwärmung
wird auch dort in den nächsten 15 Jahren merkliche Spuren hinterlassen. An Abwehr-Pflanzungen arbeiten wir zur Zeit ganz massiv.

Es war ein guter Tag heute und ein würdiger Abschluss!

Spendenfilm:
https://www.youtube.com/watch?v=gTv-gO4FvD4

Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz

Projekt 500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück