Nächster Baustein der Insektenschutzzone in Osnabrück umgesetzt!
Und: Es ist so weit! Die Veränderung ist da! Wir sind mitten drin! 🙂🌺🦋🤩😎🐏💦

Vielen Dank an alle fleissigen Menschen, die heute beim Bau der Trockensteinmauer in der Insektenschutzzone mitgeholfen haben.
Ein besonderer Dank gilt dabei Rebecca Ost, Deborah Ost und Lennard Koch.

Auf 11.000 m², kostenlos bereitgestellt durch die Firmen “Ost und Koch Immobilien GmbH” sowie “Boni’s Kaffeerösterei GmbH” ging es heute weiter.
16 Freiwillige waren heute mit dem Bau einer Trockensteinmauer beschäftigt. Weltklasse! Die Artenvielfalts-Mauer ist fertig!
Wichtig für viele Insekten. Diverse Wildbienenarten legen dort die Eier für ihre Nachzucht ab. Binnen knapp 3 Stunden wurden mit Spaten, Schaufeln und Schubkarren etwa 20 Tonnen Schotter und Steine bewegt und verbaut. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!
Hier entsteht ein Mikroklima, welches für verschiedene Arten ganz elementar ist. Die selten gewordene Zauneidechse liebt es z.B., viele weitere Arten werden sich hier ansiedeln.

Vielen Dank auch an die Aktiven der Sievers Group. Etliche Arbeitnehmer der SIEVERS-SNC Computer & Software GmbH & Co. KG haben sich direkt nach Dienstschluss auf den Weg gemacht
und aufgrund eines internen Firmenmailings Hand angelegt. Absolut gut! Grossartig sogar!

Die im Frühjahr angelegten Blühwiesen (“Osnabrücker Mischung” und “Blühende Mischung Nord”) wollen im ersten Jahr noch nicht so recht. Das liegt auch daran,
dass für die Schutzzone extra Erde aufgeschichtet wurde, dann überwiegen sog. “Sukzessionspflanzen” wie z.B. die Melde. Macht aber nichts: Im nächsten Jahr wird es umso schöner und bunter.
Einiges blüht jedoch auch jetzt schon wie man sieht 🙂

Die Neue Osnabrücker Zeitung war heute vor Ort und wird berichten.

Die Idee der Insektenschutzzone Osnabrück stammt übrigens von den beiden oben erwähnten Unternehmen.
Eingegliedert in das Projekt “500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück” entsteht hier nun ein starker “Projekt-Seitenast”.
Ein Mitmach-Projekt besteht aus einem stetig wachsendem Stamm und diversen Ästen. Viele viele Seitenäste entstehen jedoch erst durch eingebrachte Ideen und Initiativen.
In diesem Sinne: Das 500-AKA-Projekt wächst und wächst und wächst….
Ein großes Lob deswegen an die beiden Firmen und die Menschen, die heute ihren Feierabend für ein tolles Artenschutz-Projekt “investiert” haben.

Es hat Spaß gemacht wieder. Die müden Knochen meldeten sich am Ende des Abends ein wenig. Gemeinsam wurde noch das Ergebnis ein klein wenig gefeiert. BIO-Getränke (lecker BIO-Bier!), BIO-Essen, nachhaltig angebaut
und CO2-arm. Tierleidfrei mit ganz geringen CO2-Äquivalenzwerten. Das Brot stammte z.B. direkt vom “Bioladen Dicke Eiche” aus Bissendorf. Die Landwirte bauen hier das Getreide für ihre Produkte an, nach BIO-Massstäben.
Es ist dadurch ein bisschen teurer. Aber da müssen wir hin! Der Landwirtschaft faire Preise zahlen, damit nachhaltige Anbaumethoden eine echte Zukunft haben.

Auch die “Boni’s Kaffeerösterei GmbH” geht hier mit gutem Beispiel voran. Kaffee-Bauern/Bäuerinnen erhalten je nach Kaffesorte bis zum 10fachen (!!) Preis, der ansonsten nach Fair-Trade-Konditionen gezahlt würde.
Finanziert durch eine Preisumlage hier. Das ist globale Nachhaltigkeit! Lokal verzehren und global unterstützen.
Wo geht das? Im dortigen Café im Businesspark Netter Heide, Netter Platz 6, 49090 Osnabrück.
Siehe: https://www.boni-kaffeeroesterei.de/

Etwas nachdenklich nach Hause gefahren. Solche Veranstaltungen “berühren” die Seele.
Ich glaube, der Wandel ist da! Wir sind mittendrin!
Unabhängig von der heutigen Veranstaltung: In den letzten Tagen mit etlichen Menschen gesprochen, die sagen: “Die Veränderung MUSS kommen! Es brennt überall (im wahrsten Sinne des Wortes [USA, Kanada, Türkei, Griechenland, Italien]), das Wasser steht uns bis zum Hals [NRW, Bayern, Austria, Indien]!
Wir haben keine Zeit mehr zu überzeugen! Wir müssen handeln, jetzt! Wer nicht mitmacht, der verliert! Wer sich nicht überzeugen lässt, für den haben wir keine Zeit mehr!”
Und offen gesagt: Sie haben Recht!

Im Radio (auf WDR 4) lief heute auf dem Weg nach Hause “Songpoeten”.
Ein Special zu “Bob Dylan”, mit Cover-Songs von Wolfgang Ambros, den Ramones, Tracy Chapman etc.

In “The Times They Are A-Changin'”
heisst es z.B. “Come senators, congressmen, please heed the call
Don’t stand in the doorway, don’t block up the hall
For he that gets hurt will be he who has stalled
The battle outside ragin’
Will soon shake your windows and rattle your walls
For the times, they are a-changin’

Come mothers and fathers throughout the land
And don’t criticize what you can’t understand
Your sons and your daughters are beyond your command
Your old road is rapidly aging
Please get out of the new one if you can’t lend your hand
For the times, they are a-changin'”

Ich glaube, mittlerweile ist dieses Denken angekommen.
Wurde ja auch höchste Zeit! Denn Zeit haben wir nicht mehr!! Es zählt nur noch das aktive Handeln!

500 AKA – 500 Menschen aktiv für Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabrück
Gemeinsam den Planeten retten. Wir alle. Lokal und regional.
https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de/

Weitere Mitmachaktionen:
Gerne anmelden 🙂 https://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de/mitmachen/

Arten- und Klimaschutz kostet Geld.
Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz