Mit etwas Glück kommt „Indiana Jones“ mit einem blauen Auge davon.
Und: Kaninchen „Rex“ gewöhnt sich langsam ein.

Unser kleines Meerschweinchen „Indiana Jones“ wurde ja eines Nachts übel von seinen (mittlerweile getrennten) Kollegen angegriffen.

Schwere Bisswunden, ein Stück vom Augenlid abgerissen, beide Ohren derbe zerfleddert, an einem Ohr fehlt ein großes Stück.
Zu allem Unglück war dann scheinbar auch noch das andere Auge evtl. durch ein Stück Einstreu gereizt und wurde schon „milchig“…
Der arme kleine Kerl.

Am nächsten Tag waren wir mit ihm in der Tierklinik und es stand sogar zur Diskussion, dass eines der Augen entfernt werden muss.
Eine Woche ist es jetzt her. Ganz ausgestanden ist es noch nicht, aber die verschriebene Salbe wirkt Wunder.
Das gereizte Auge sieht schon fast aus wie früher und das attackierte Auge ist zwar noch dick und geschwollen (das Augenlid ist leider irreversibel geschädigt
und verschorft gerade), aber es ist denkbar, dass die Sehfähigkeit erhalten bleibt.
Nächste Woche wieder ein Termin in der Tierklinik, dann wissen wir mehr.
Hoffentlich geht es gut, irgendwann muss die Pechsträhne von „Indiana Jones“ auch mal aufhören.

Eines ist schon sicher: Wenn das ganze ausgestanden und er wieder „auf dem Damm“ ist, dann wird er der neue Mitbewohner der beiden Weibchen.
Die beiden Krawallo-Böcke leben dann im Nachbargehege, getrennt durch einen Kaninchendraht. Sicher ist sicher.

Der kleine Kaninchenbock „Rex“ (seit gestern bei uns) hat sich schon gut in seinem neuen zu Hause eingelebt. Er lag schon viel in der Sonne, hat Kontakt zu den anderen Kaninchen aufgenommen (ohne Zoff, sehr harmonisch)
und hat schon ein kleines Areal gefunden, welches jetzt ihm gehört.
Manchmal sitzt er aber auch noch sehr ängstlich unter einem Stall, futtert aber schon munter Kohlbätter und einen Apfel.

Gnadenhof Brödel Melle
http://gnadenhof-melle.de