Die Vorbereitungen für den nächsten Storchenkorb fanden heute statt.
Eigentlich sollte dieser heute schon aufgerichtet werden, der Sturm in der kommenden Nacht hat diesen Part jedoch noch etwas verschoben
(der Mast wird aufgrund der zu erwartenden Last einbetoniert und Beton braucht drei Tage, bis er trocken ist).
Wird nun also nächste Woche umgesetzt.
Auch einige Kaninchen fanden das Projekt ziemlich spannend (naja, ging so) 😉
So ein Storchennest wird übrigens im Vorfeld mit weißer Farbe bekleckst. Nach dem Motto: Hier war schon mal wer, muss also super sein.
Der Korb wird den Namen „innogy-Storchenkorb“ tragen.
 
Offizielle Meldung:
 
 
Der Korb, der auf einem 9 Meter hohen Holzmast installiert wird, stellt auf einer Länge von 200 Metern
die dritte errichtete Nisthilfe dar.
 
Kai Behncke, ehrenamtlicher Geschäftsführer der gUG Umweltschutz und Lebenshilfe: „Wir danken der Firma Innogy für diese
Unterstützung des Artenschutzes. Es ist generell nicht einfach, Holzmasten mit der nötigen Länge zu finden.
Innogy hat hier schnell und unkompliziert geholfen. Wir freuen uns sehr darüber.
Eines der nächsten Projekte wird nun die Schaffung eines Feuchtbiotopes (basierend auf Lehm) in Oldendorf sein,
damit auch die Nahrungssituation der Störche weiter verbessert wird.
Der Lehmboden kann zudem Schwalben als wertvolle Nisthilfe dienen. Ein Bauantrag wird in Kürze gestellt.“
 
Rainer Oesting, innogy-Kommunalmanager für die Stadt Melle äußert sich zu dem Projekt: „Es ist toll zu sehen, wie sehr sich die Bürger in Melle für den Umwelt- und Artenschutz vor Ort engagieren.
Sehr gern haben wir geholfen, dieses Projekt zu ermöglichen.“
 
Der Storchenkorb selber wurde von einer Osnabrücker Firma erstellt, welche auch die Nisthilfen für die dortige Storchenstation produziert.
Die Aufrichtung geschieht durch ein lokales Meller Gartenbauunternehmen (ASSMANN Garten- & Landschaftsgestaltung), welches auch die bisherigen Storchenmasten installiert hat.
 
Anmerkung: Übrigens sehr zu empfehlen. Sehr professionell und gut geplant. Mit der Firma werden wir wohl noch weitere Natur- und Artenschutzprojekte umsetzen.
 
Die Errichtung des 3. Storchenmastes „Am Wulberg“ ist als ein Baustein verschiedener dortiger Naturschutzmaßnahmen zu sehen.
Ergänzend wurden und werden auf nahezu 5000 m² unterschiedliche Blühwiesenmischungen ausgesät, um dadurch Insekten zu helfen.
Diese sind wichtig für die Aufzucht von Storchen-Jungen und zudem Nahrung für Mäuse und Amphibien – welche dann wiederum als Storchennahrung dienen.
 
Gleichzeitig schaffen die auf den Flächen temporär lebenden Blühwiesen-Beweidungstiere des Gnadenhofes Brödel Strukturen, welche dem Ziel des Artenschutzes dienlich sind.
 
In diesem Fühjahr wird auf einer der Wulberg-Flächen zudem ein Schul-Mitmach- und Lerngarten eröffnet (der „Storchengarten“).
Hier wird Kindern der umliegenden Schulen gezeigt, wie sich biologisch wertvoll
Gemüse anbauen lässt. Die Kinder lernen durch ihre aktive Mitarbeit dabei nicht nur etwas über die Bedeutung von Lebensmitteln sondern auch,
wie deren nachhaltige Produktion einen Beitrag für den Naturschutz leisten kann.
 
Simone Brockmann, Leiterin des Schul-Gartens:
„Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Jugendlichen und bin sehr gespannt wie die Kinder in diesem Projekt aufgehen.
Es ist so wichtig, dass alles in bzw. aus der Natur wertgeschätzt wird. Klasse, dass die Schulen diese Themen aktiv angehen.“
 
Kai Behncke: „Störche sind ein echter Sympathieträger. Wenn es im Sommer hier in allen Farben blüht, die Schulkinder ihr eigenes Gemüse mit nach Hause nehmen und gleichzeitig noch ein Storchenpaar brütet,
dann haben wir auf kleinem Raum ein wertvolles Idyll geschaffen.“
 
 
Im Anhang ein Lageplan:
Legende
Rot=Zaunführung (innerhalb der eingezäunten Tiere weiden ab und zu/gelegentlich einige unserer Gnadenhoftiere)
Gelb=Bereits angelegte Blühwiesen (basierend auf unterschiedlichen Saatgutmischungen)
Blau= Geplantes Feuchtbiotop (in 2020)
Orange= Ökologischer Gemüseanbau, Lehr-, Lern- und Mitmachfläche für Schulen [„Storchengarten“] (wird im April/Mai 2019 umgesetzt)
Grün=Storchenkörbe
1= Bereits errichtet (sponsored bei Jens & Catrin)
2= Bereits errichtet [„OKI-Storchenkorb“] (unterstützt durch die der Ost & Koch Immobilen GmbH, Osnabrück)
3= Errichtung 8. März [„innogy-Storchenkorb“] (unterstützt durch die innogy SE)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.