Es gibt sie, diese langen Tage, die gut enden
Heute noch vor dem ersten Hahnenschrei aufgestanden, einen Zwischenbericht für eine unterstützende Stiftung erstellt.
Dann die Tiere versorgen, dann ins Büro.
Nach Feierabend gehts weiter: Tiere versorgen, der Tierarzt schaut nach dem Rechten.
Und dann am Ende des Tages ein schönes Erlebnis:
Diverse Hühner (darunter „Hinkelotta“, „Henriette“, „Rasante“ (klingt wie „Rosinante“ bei Don Quichotte) und „Pauline“ (z.B.)) und der Hahn „Rudolph“
haben ein neues zu Hause gefunden.
Danke an Kerstin Menke und Jens Lührmann (sorry, mein Namensgedächtnis ist nicht so dolle, da waren auch noch zwei sehr nette weitere Helferinnen dabei), welche
die Rasselbande zu uns gebracht haben. Die ganze Hühner-Bande kann hier weiterleben, sich frei bewegen, fudtern, was immer sie wollen und Eier legen.
Hier wurde genau richtig gehandelt. Das gibt Karmapunkte 🙂

Danke an Tanja Menke, welche eine Patenschaft für die Ziege Emil übernommen hat, da kommt die Tage noch ein seperater Bericht 🙂
Danke 🙂
Ohne eingehende Spenden und ohne verlässliche Patenschaften könnten wir die Anzahl der Tiere nicht vernünftig durchbringen, das soll
an dieser Stelle einmal gesagt werden.
Wir buttern zwar auch jede Mange Privatgeld rein, aber die Spenden sorgen dafür, dass wir Tierärzte, Ausrüstung, Futter etc. jederzeit
zuverlässig bezahlen können.

Wer will nochmal, wer hat noch nicht?
https://www.betterplace.org/de/projects/61174-gnadenhof-melle-brodel-melle-westerhausen

Und:
https://www.betterplace.org/de/projects/61252-blumiger-landkreis-osnabruck

Tiere gehören nicht ins Supermarktregal (denn durch intensive Massentierhaltung tragen sie z.B. erheblich zum Treibhauseffekt bei, und das ist nur eines der großen Defizite, welche dadurch verursacht werden)
sondern in Gemeinschaft auf Wiesen, weiden und oder in ausgiebige Ställe+Gehege.

Gnadenhof Brödel Melle
http://gnadenhof-melle.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.