Heute endlich die Gelegenheit gehabt unsere drei Neuzugänge (Afrikanische Strauße) einmal im Hellen zu sehen.

Der weisse Strauß heisst Lotta (Marion Koch). Die beiden braunen Strauße heissen Gringa und Gaucha (Susanne Schnebel).
Die Weibchen des Straußes sind bis zu 190 Zentimeter hoch und haben ein Gewicht bis zu 110 Kilogramm schwer.
Der Strauß hat einen langen, überwiegend nackten Hals. Der Kopf ist in Relation zum Körper klein.
Die Augen sind mit einem Durchmesser von 5 Zentimetern die größten aller Landwirbeltiere.
Außerhalb der Brutzeit leben Strauße für gewöhnlich in lockeren Verbänden, die zwei bis fünf, in manchen Gegenden aber auch hundert und mehr Tiere umfassen können.

Eine alte Redensart besagt, dass der Strauß bei Bedrohung durch Feinde „den Kopf in den Sand steckt“. Tatsächlich rettet sich der Strauß, der sehr schnell laufen kann, meist durch Davonlaufen. Er ist aber auch in der Lage, sich mit einem gezielten Tritt zu verteidigen, der einen Löwen oder einen Menschen zu töten vermag. Vor allem brütende Strauße legen sich jedoch bei nahender Gefahr oft auf den Boden und halten Hals und Kopf dabei gerade ausgestreckt.
Da aus der Ferne der flach am Boden liegende Hals nicht mehr zu sehen ist, könnte dieses Verhalten zu der Legende geführt haben.

Die Eier des Straßes sind glänzend weiß, bis zu 1.900 Gramm schwer und haben einen Durchmesser von 15 Zentimetern,
ihr Inhalt entspricht dem von 24 Hühnereiern. Die Eierschale ist 2 bis 3 mm dick. Damit zählen sie absolut gesehen zu den größten Eiern der Welt.
Text und Bildquelle Straußenei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Straussenei_BMK.jpg

Gnadenhof Brödel Melle
http://gnadenhof-melle.de

Spenden für die Strauße:
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-brodel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabruck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.