Das Lamm ist nach wie vor wohlauf. Eine etwas ungewöhnliche Nacht war es ja schon.
Im Stall gemeinsam mit Schafen und Ziegen. Der Geruch ist, naja, sagen wir mal „speziell“.
Ab und zu schauten die Ponys vorbei, was denn der Alte da wohl will.
Irgendwann wurde es dann doch ziemlich frisch, also die Tür geschlossen.

Durch die Wärme der Tiere war es innen aber aber konstant deutlich über 0 Grad, irgendwie sogar ganz gemütlich.
Das kleine Lamm „Harriet“ will einfach nicht von alleine trinken.
Also alle paar Stunden frische Beastmilch von der Mutter abgemolken und dem kleinen Zwerg mit der Flasche gegeben.
Hier hat es heute Nacht ein wenig geschneit. Im Stall (es ist ein mobiles Weidezelt) hörte man die Schneeflocken auf das Dach rieseln.
Im Radio dudelte WDR 5 und ab und an gab es heißen Tee. Gab schon deutlich schlimmere Nächte.
Gerade eben flitzten Schafmutti „Schocki“ und der Zwerg (genau genommen ist es eine Zwergin) munter über die Weide. Das sieht gut aus. 🙂
Die erste Nacht ist geschafft. Mit etwas Glück kommt sie durch. In einigen Stunden gibt es noch mal Kolostrum, anschließend wird dann auf normale
Lämmermilch umgestiegen.

Den Odeur an meinen Klamotten werde ich vermarkten. Wird der letzte Duftschrei in Paris.
Gnadenhof Brödel Melle
http://gnadenhof-melle.de

https://www.betterplace.org/de/projects/61174-gnadenhof-melle-brodel-melle-westerhausen%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.