Ein großer Antrag wurde heute Abend beim Umweltbundesamt eingereicht

In den letzten Wochen wurde hier geschrieben, geschrieben und geschrieben und viele viele Kooperationsgesprächte geführt.
Ein Antrag für 2 XXL-Insektenbiotope mit allem „Zipp und Zapp“ (Feuchtbiotope, Streuobstwiesen, Totholzhecken,
Blühwiesen, Klimaschutzhaine, Staudenanpflanzungen, Trockensteinmauern, Wildgehölz (Wildobst)-Hecken und und und
ist nun fertig geworden.
Die beiden Riesenbiotope sollen in Melle/Oldendorf geschaffen werden (in Ostenwalde an der Holzhausener Straße und in Oldendorf
in der Nähe „Gelbe Riede“/“Lerchenweg“).

Das Besondere dabei: Die Biotope sollen innerhalb von großen Mitmach- und Aktionstagen gestaltet werden.
Für alle Teilnehmer ist zudem eine tierleidfreie, CO2-arme Bio-Verpflegung beantragt.
Durch unsere Ernährung können wir einen hohen Einfluss auf unsere Umgebung nehmen, und natürlich benötigen Landwirte höhere und faire Preise, um nachhaltige Anbaumethoden umzusetzen.

Eine Vielzahl von Firmen, Unternehmen und Gruppierungen haben eine Unterstützungsbereitschaft zugesagt.
Danke z.B. an den TSV Westerhausen (Frank Strötzel), die Firmen Assmann Büromöbel GmbH & Co. KG, Thomas Philipps GmbH & Co. KG (Uwe Rummel),
die Werges GmbH, Hotel – Restaurant Hubertus (Mareile Wiesehahn) und Beteiligte aus dem Umfeld von „Melle For Future“ (Ute Werges).
Danke an die Deutschland summt-Initiative (Corina Holzer), die gleichfalls mit im Boot ist.

Danke auch an verschiedene politische VertreterInnen wie z.B. Wiebke Schnebel-Hindersmann (ÖDP),
George Trenkler und Alfred Reehuis (GRÜNE) sowie Karin Kattner-Tschorn (SPD).

Was nun draus wird?
Das steht in den Sternen.
Die Erfolgswahrscheinlichkeit für sog. „Big-Fish“-Anträge ist nie besonders hoch, in diesem Falle vielleicht bei 15%.
Das ist nicht besonders viel aber auch nicht „Nichts“.
Und wer es nicht versucht, der wird auch nie die Möglichkeit bekommen, Visionen umzusetzen.

Wenn es gut läuft, dann werden wir dieses Mega-Projekt sogar 2,5 450-Euro-Stellen (für 24 Monate) geschaffen.
Eine für den TSV Westerhausen und 1,5 für die gUG Umweltschutz und Lebenshilfe.
Vermutlich im Januar 2021 wissen wir mehr 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.