Neue Feuchtbiotope für Melle-Oldendorf

Naturprojekt Kreimerhof: Natur erleben im Unterricht
Zuästzlich zum Gnadenhof Brödel ein weiteres Projekt:
Neue Feuchtbiotope für Melle-Oldendorf

Im Rahmen des Programms „Landschaftswerte“ der NBank werden ab Frühjahr 2018 zwei Feuchtbiotope
in Melle/Oldendorf entstehen (Am Kreimerhof). Der Förderverein der Grundschule und die gUG Umweltschutz und Lebenshilfe, sowie verschiedene Privatpersonen engagieren sich hier mit viel Herzblut.

„Natur im Unterricht erlebbar machen“ sei ein wichtiges Ziel und Hauptgrund für das Engagement so Simone Brockmann,
Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule Oldendorf.

In der Nähe der Grundschule Oldendorf entstehen so zwei Teichanlagen, die durch einen kleinen Zulauf miteinander verbunden sind. Die Feuchtbiotope
sind sogenannte „Himmelsteiche“, welche über Regenwasser gespeist werden. Somit werden überschwemmende
Auswirkungen von sommerlichen Starkregen abgepuffert. Die NBank fördert das Projekt mit einem Finanzpaket im unteren fünfstelligen Betrag. Ein Teil des Geldes stammt aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung. Etwa 1000 Euro werden durch die gUG Umweltschutz und Lebenshilfe in das Projekt investiert.

Durch die Anlage zweier Feuchtbiotope (Teiche sowie Uferzone) entsteht auf einer Fläche „am
Kreimerhof“ ein zusätzlicher Lebensraum für eine Vielzahl von Arten (Flora & Fauna). Durch die
Schaffung einer Ufer-, Flach-, Seicht- und Tiefwasserzone werden Lebensräume für (z.B.) Frösche,
Molche, Wasserkäfer, Libellen und auch Wasservögel geschaffen. Zum anderen dienen die Biotope auch einem größeren Nahrungsangebot für Störche oder Graureiher.
Die aktive Mitwirkung am Projekt durch Schülerinnen oder weitere Ehrenamtliche ist fester Bestandteil der Planung. Praktische Umweltbildung zu schaffen
und so die Kinder für die heimische Flora und Fauna zu interessieren gehört zu den festen Zielsetzungen.
Für die Grundschule Oldendorf kann hier ein „grünes Klassenzimmer“ entstehen.

Kai Behncke, Geschäftsführer der gUG Umweltschutz und Lebenshilfe:
„Wir freuen uns sehr über die Förderzusage. Bei der Anlage der Feuchtbiotope beziehen wir uns auch ausdrücklich
auf das integrierte ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) der Stadt Melle. Dieses empfiehlt eine Schaffung von
Biotopverbindungen. Durch die Feuchtbiotope wird dazu ein
wichtiger Beitrag geleistet. Auch ist es uns ein
Anliegen, eine praktische Umweltbildung gemeinsam mit dem Förderverein der Grundschule Oldendorf zu leisten.“

Die Gruppe Ehrenamtlicher um Kai Behncke und Simone Brockmann trifft sich in regelmäßigen Abständen
zu Arbeitseinsätzen und um das weitere Vorgehen zu besprechen. Wer Lust hat
mitzuwirken ist jederzeit herzlich willkommen.
Infos und Kontakt: Simone Brockmann (gso.foerderverein[ att ]yahoo.de) sowie http://umweltschutz-und-lebenshilfe.de