Etwa 50.000 Euro brauchen wir

So, die (potentiellen) Fakten für 3,3 Hektar sind nun auf Papier geschrieben. 🦇🦉🐛🦋🐞🐾🦔🐿🐀🌺🌸🌼🌻🌞🍄🍃🍂🌿

Projekt: “500 AKA – 500 Aktiv für Klima- und Artenschutz im Landkreis Osnabrück”. Wir haben die reelle Chance 6 Flächen (insgesamt 15.000 m², orange Punkte in der Grafik) für 20 Jahre in das Projekt zu integrieren. Bis Weihnachten werden noch einige Gespräche geführt. In Kürze erhalten alle Flächenanbieter das entsprechende Formular zur Unterschrift. Noch in diesem Jahr wird der Antrag final abgeschickt. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass 2 große Areale in Ostercappeln-Venne in das Unterfangen integriert werden.

Die 20-Jahres-Flächen sind ganz massiv und eminent wichtig, damit es überhaupt eine Chance auf eine Projektgestaltung gibt. Ohne diese: Null Chance! Der absolute “Hotspot” wird mit hoher Wahrscheinlichkeit in Melle-Oberholsten sein (Bad Essener Straße).

In einem Radius von 7 Kilometern entstehen außerordentlich wertvolle Komplexbiotope – wenn es denn sein darf. Die grünen Punkte (rote Schrift) stellen die Anzahl von vorhandenen Zusatzflächen dar, die allerdings deutlich kürzer als 20 Jahre als Biotop zur Verfügung stehen. Ggf. kommen in Absprache mit Stiftungen noch weitere Flächen dazu.

Übrigens: Auch das gehört zur Antragsstellung dazu. Man verpflichtet sich bei verschiedenen Stiftungen die Biotope 20 Jahre lang zu pflegen. Und plötzlich kriechen sie um die Ecke, die größten Feinde des aktiven Naturschutzes: Die BEDENKENTRÄGER! (die überall und immer Bedenken äußern und bremsen, aber wenn es mal brennt nirgendwo zu finden sind und auch sonst eigentlich nichts Sinnvolles beisteuern. Vermutlich wissen sie das und haben eben genau deshalb so viele Bedenken). Die Gespenster der Planungsindifferenz. Huhu – Huhu – Das ist aber nicht in Gänze planbar. Lasst das mal lieber sein! Lieber mal garnichts machen, es könnte ja schief gehen – Huhu – Huhu!

“Ach Quatsch”, sabbel nicht rum!”, antworte ich. “Setz Dich zu mir Du blödes Gespenst, hier ist noch ein Platz frei. Mir jagst Du damit keine Angst ein, Du Schwachkopf!” (oder mit etwa weniger Konvenienz: Komm her und verpiss Dich!) – Und siehe da, das Nicht-in-Gänze-planbar-Gespenst hat sich in Luft aufgelöst. Na also! Und so bleibt man fit und ist viel in der Natur ;-). In 20 Jahren bin ich 65, zur Not ruckel ich mit nem Rolli und Krückstock die Berge hoch und runter, wird schon irgendwie klappen…Mit bestimmten Herausforderungen setzt man sich auseinander, wenn sie da sind.

Stand jetzt: Eingeworben sind (durch Sponsoren und Stiftungen) bislang: 24.000 Euro 2 Stiftungen haben den vor einigen Monaten eingereichten Antrag bereits bewilligt. Das ist super und macht sehr sehr viel Mut!! Eine weitere Zu- oder Absage erhalten wir Ende Dezember. Etwa im März entscheiden dann nochmal zwei weitere Stiftungen, welche noch verschiedene Zusatzinformationen eingefordert haben. Diese wurden nun in den letzten Wochen zusammengeschrieben.

Etwa 50.000 Euro brauchen wir. Wenns gut läuft werden es sogar mehr. Dann folgen weitere Flächen und eine entsprechende Biotopverdichtung. Wenns nicht gut läuft, dann war die Arbeit hier nicht gut genug, auch möglich. Geplant sind innerhalb eines großen großen Mitmachprojektes (die Betonung liegt auf “Mitmach”!) binnen 2 Jahren die Anlage von:

* Ca. 1 Kilometer Vogelschutzhecke

* 7 Feuchtbiotope basierend auf Lehm (wichtig z.B. als Nistmaterial für Schwalben)

* Etliche Nisthilfen für unterschiedliche Vogelarten und Kleinsäuger

* 4 Streuobstwiesen

* Hunderte Klimaschutzbäume

* Schaffung von Totholzbeständen und Totholzhecken

* Etwa 250 Meter Trockensteinmauern

* Weitere Blühwiesen

* Verköstigung für alle Mitmach-Beteiligten ausschließlich mit Bio-Lebensmitteln und fleischfrei (Vermeidung von Tierleid und hohen CO2-Äquivalenzwerten bzw. (ggf.) Abholzung von Amazonaswald für Tierfutter). Vielleicht wird es super.

Mehr als die Vorarbeit der letzten Wochen und Monate ist nun kaum mehr möglich (naja, im Zweifelsfalle wird sich die eine oder andere Stunde schon noch irgendwie finden). Aber ab einem gewissen Zeitpunkt hat man es dann auch irgendwie nicht mehr in der Hand, dann entscheiden Andere. Jetzt reichts auch mal mit Computerarbeit. Die Rübe raucht unter den konstant weniger werdenden Haaren… “Leere Scheune braucht kein Dach” hat neulich nen Kumpel mal gesagt. Keine Ahnung, was er da meinte… Vermutlich irgendwatt mit der Landwirtschaft, hab ich nicht ganz kapiert 😉

500 AKA 500 Aktiv für Klima- und Artenschutz im Landkreis Osnabrück http://500-aktiv-fuer-klima-und-artenschutz.de Spenden: 

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz