Der Alltag auf dem Gnadenhof

Das Allernötigste kann man auch mit einem Arm noch irgendwie bewerkstelligen.
Enten- und Gänsekolonne “Gänseblümchen 1” hat heute ihren Schwimmteich bekommen. Fanden sie super.🙂😄😄😄🐳🐳🐳🐳🐬🐬🐬💦💦💦💦💦💦💧💧💧🌊🌊🌊🌊

Ja, und dann haben wir ein neues Sorgenkind bei uns: Ziege Kuno.
Danke an Sandra Hielscher, welche heute den Tierarzttermin übernommen hat.
Kuno hat in den letzten Wochen stark abgenommen. Kein Wunder: Er schafft es aktuell nicht mehr Heu in Gänze zu kauen (nur kleine Mengen kommen durch). Höchstwahrscheinlich, so die Tierärztin, leidet er unter Hakenzähnen.
Das führt dann dazu, dass Heu nicht mehr komplett heruntergeschluckt werden kann und als Rest im Maul verbleibt (siehe Bild).
Bedeutet: Unbehandelt wird er langsam und qualvoll verhungern.

Da bleibt nur Einschläfern (keine Option) oder zur Tierärztin bringen, unter Vollnarkose setzen und versuchen, die Zähne abzuschleifen (das steht mit Hilfe von Sandra dann nächste Woche an).
Definitiv eine riskante Geschichte…
Heute hat Kuno erstmal Kraftfutter bekommen, um ihn etwas aufzupäppeln.
Einige Minuten durfte er ganz alleine, ungestört, im Eimer herummampfen (zuviel jedoch ist auch nicht gut, davon kann der Magen übersäuern).
Dich kriegen wir wieder hin, Kollege.
Kuno lebt seit Juni 2016 bei uns und ist die erste Ziege, die wir aufgenommen haben.

Ziege Karamba lebt nach wie vor in ihrer Isolierstation. Der erneute Ausbruch der Moderhinke (3. Mal) wurde nun jedoch therapiert.
Er bekommt in Kürze Schutzschuhe, damit er das Bakterium nicht an die Herde weitergeben kann.
Dann kann er auch wieder mit den Kollegen umherlaufen.

Gnadenhof Brödel Melle
http://gnadenhof-melle.de
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-brodel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabruck