Die Hühner aus der Legebatterie lernen das Leben kennen

Gnadenhof Brödel Melle – Die Hühner aus der Legebatterie fangen an, die Welt zu erkunden

Naja, sie sehen immer noch ein bißchen aus wie Gespenster. Nachdem sie in den ersten Tagen völlig verschüchtert im Stall saßen, beginnen
sie nun aber, das Außengelände zu erkunden. Sie sitzen gerne in der Sonne und scharren im Sand 🙂
Und sie futtern und trinken als ob es morgen nichts mehr gäbe.
Am Tag locker drei Mal so viel wie unsere anderen Hühner.
Zunächst gab es nur Legemehl, Bierhefe und Muschelkalk.
Mittlerweile erhalten sie die ersten „normalen“ Körner und knochentrockenes Brot (da fahren sie voll drauf ab).
Heute am Abend eine Menge Zeit auch mit den anderen Tieren verbracht.
Sie werden von Tag zu Tag zahmer und fressen (im wahrsten Sinne des Wortes) aus der Hand.
Insbesondere Ziegenbock Emil (ohne Hörner) wird immer zutraulicher….(hatte es aber zuvor auch schon gut).
Und die Ponys schauen gerne mal neugierig in die Kamera…. 🙂

Anlage der Feuchtbiotope in Melle/Oldendorf abgeschlossen

Feuchtbiotope in Melle/Oldendorf sind fertig 🙂

Ein großer Dank an Karsten Wachsmuth sowie Simone Brockmann und Julia Gommer (beide Förderverein der Grundschule Oldendorf)
Die drei haben mit tatkräftiger Unterstützung weiter Personen (Danke!!!) zauberhaftes in Melle/Oldendorf am Kreimerhof geleistet.
Die Feuchtbiotope sind nun fertig. Ein weiteres Projekt ist damit abgeschlossen.
Danke auch an die NBank und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, welche viel Geld dafür zur Verfügung gestellt haben.


Die Feuchtbiotope sind klassische „Himmelsteiche“, werden also durch Regenwasser gespeist. Dieses wird von unserem Gnadenhof-Hauptquartier-Schuppen abgeleitet und landet dann in
Feuchtbiotop 1. Hier sorgt eine Solarpumpe dafür, dass das Wasser „durchgemischt“ wird und immer genügend Sauerstoff zur Verfügung steht.
Wenn Biotop 1 überläuft, dann landet das Wasser über einen Bachlauf in Feuchtbiotop 2. Von hier wird es ebenfalls über eine Solarpumpe wieder in das erste Biotop gepumpt.
Die Biotope werden jede Menge Leben anlocken, und:
Ein Biotop existiert niemals allein. Am Kreimerhof liegt es direkt neben einer Blühwiese und einer Fläche unserer Gnadenhoftiere.
Schon in diesem katastrophal trockenen Sommer haben wir jede Menge Bienen und Schmetterlinge gesehen, welche aus dem durchfeuchteten Lehm der Biotope Wasser gesogen haben.
Der Lehm wird für viele Schwalben (hoffentlich) Baumaterialien für Nisthilfen darstellen.
Auch für viele Vögel war es zuweilen die Rettung vor dem Hitzetot.
Mal sehen, ob wir dort bald Graureiher und Störche beobachten können.

Und: Nach dem Projekt ist vor dem Projekt. Es geht weiter….:-)

Pfähle für Weidefläche gesteckt und neue Blühwiesen angelegt

Ein schöner sonniger Tag und endlich: Zeit!
Wochenende, hoch die Hände.
Heute eine neue Weidefläche für unsere Gnadenhoftiere abgesteckt, 2000 m², da haben die ordentlich was zu futtern. Die Pfähle für den Zaun sitzen.

Und: 2500 m² neue Blühwiese angelegt. herrlich, einfach machen, keiner quatscht einem rein, und abends den Sonnenuntergang genossen 🙂
Und ne tolle Baumwurzel organisiert: Das wird eine Toholz-Nisthilfe für Insekten.

Gnadenhof Brödel Melle
http://gnadenhof-melle.de

Blumiger Landkreis Osnabrück
Artenvielfalt steigern, Insektensterben stoppen
http://blumiger-lkos.de

Duldungsbescheid für den Gnadenhof Brödel eingegangen!!!

Gnadenhof Brödel Melle (Nds.) – Der Kampf hat sich gelohnt, es ist geschafft!!!!
Der Duldungsbescheid ist eingegangen !!! – Blühwiesenpflege wird in offiziell in Gnadenhofkonzept übernommen
Tierhaltung wirksames Mittel gegen das Insektensterben

Es war ein harter Kampf, jetzt ist er ausgefochten. Die Duldung ist erreicht, wir sind froh!!! (auch wenn es „nur“ eine Duldung ist, sollte diese jemals aufgehoben werden, so würden wir eine Kampagne starten, welche ihresgleichen sucht).
Das von der Stadt Melle erwirkte Duldungskonzept sieht vor:

– Hauptquartier des Gnadenhofes wird in Melle/Oldendorf „Am Kreimerhof“ sein (dort haben wir einen genehmigten Dauerstandort, also weit über eine Duldung hinausgehend)

– Am Wulberg wird das Winterquartier für weitere Tiere geduldet (Neue Flächen am Wulberg, gemäß Flächennutzungsplan nicht deklariert). Unsere Tiere können hierin der Zeit leben, während diese
keine Blühwiesen abmähen und beweiden.
Innerhalb dieser neuen Flächen (6800 m²) werden unterschiedliche Blühwiesen und Blühstreifen angelegt, welche durch die Tiere gepflegt werden. Somit: Nachweisbarer Insektenschutz durch Tiere „in Rente“

– „Alte Flächen“ des Gnadenhof Brödel (gemäß FNP Wohn- bzw. Mischgebiet). Hier ist keine Dauerhaltung möglich, aber:
Da innerhalb dieser Flächen das durch uns und unsere Tiere mitverursachte „Deutschlands Naturwunder 2018 – Letzte Refugien für Insekten“ liegt
(ausgezeichnet vom Naturpark TERRA.vita, der Heinz Sielmann Stiftung und EUROPARC e.V.)

https://www.sielmann-stiftung.de/artikel/urkundenuebergabe-in-westerhausen-deutschlands-naturwunder-2018-ausgezeichnet/
https://www.noz.de/lokales/melle/artikel/1544385/naturwunder-in-melle-westerhausen-ausgezeichnet
…..
und zudem nachgewiesen werden konnte,
dass unsere Tiere durch eine Anhaftung des Saatgutes an Hufen und Fell diese Blühwiese erweitert haben, ist zweimal im Jahr auf allen Teilflächen eine ein- bis mehrwöchige Mahd
möglich (Sommer und Spätherbst).

Unabhängig von diesem Bescheid werden wir zudem Flächen der Stadt Melle (Wiesen + Blühwiesen) kostenlos pflegen (mit Tieren und teilweise ohne)

Fazit 1: Gute Arbeit von der Stadt Melle (Bauamt) sowie unserem Anwalt Detlev Böhm (Kanzlei Funk & Tenfelde Osnabrück).
Es wurde eine Lösung gefunden, welche absolut rechtskonform ist und mit welcher alle Beteiligten „leben“ können (vor allen Dingen die Tiere findens gut).

Fazit 2: Der Konflikt war „nicht ganz ohne“.
Erinnerung: Aufgrund der Aussage einer Anrainerpartei, dass die Emissionen (Geräusche + Geruch) der Tiere zu hoch seien , musste das Bauamt der Stadt handeln
und wir die Tiere umsiedeln.

Die Auseinandersetzung und die Folgen des Dauerbeweideverbotes waren sehr teuer und manchmal nervtötend und nicht immer schön. Manchmal hat der Streit aber – verdammt noch mal –
eine große Menge Spaß gemacht (hihihih) 🙂
Förderte die Kreativität und die Aufmerksamkeit für die Belange des Tier- und Naturschutzes. Innerhalb der Streitperiode (ca. 4 Monate) haben wir zumindest eine
Follower- und Spendenwachstumsrate ungeahnten Ausmaßes erreicht (+ 600% im Vergleich zum „Alltag“).
Naja, die Spenden wurden durch den Aufbau der neuen Strukturen und der Anwaltskosten komplett verbraucht, aber dafür haben wir jetzt größere Strukturen für den Natur- und Tierschutz (hah!!).

Und schön war auch: Sich nicht alles gefallen lassen, klare Kante zu zeigen und im Rahmen einer
„verärgert-kreativen Demokratie“ darauf aufmerksam machen, dass es sich lohnt zu kämpfen!! Und was haben wir gekämpft, mannomann….Puh!! Würden wir im Zweifelsfalle AUF JEDEN FALL aber nochmal machen….
Im Nachtrag nochmal einige Bilder…..

Magisches Naturdenkmal in Melle am Kreimerhof

Wunderschöne Grüße an diesem schönen sonnigen Morgen.

Zwar leider ein Montag, aber dafür einige ganz besonders schöne Bilder vom „Naturpark / Gnadenhof Brödel Kreimerhof“ in Melle/Oldendorf.
Danke an Simone Brockmannund Karsten Wachsmuth, welche am Wochenende dort für etwas Magie + Zauberei gesorgt haben.
Ein uralter Kirschbaumstamm wurde als Nisthilfe für Wildbienen aufgerichtet und neben den großen Feuchtbiotopen noch zwei kleine Miniteiche angelegt.
So wird auch bei Dürreperioden immer Wasser vorhanden sein 🙂
Naturpark Kreimerhof + Gnadenhof Brödel Melle
http://gnadenhof-melle.de

Meller Wandertag führt auch am Blühwiesen-Beweidungscamp vorbei

Meller Wandertag führt auch am Beweidungscamp der Blühwiesentiere vorbei

Blühwiesensaatgut verschenkt, Kinder füttern die Tiere

Für eine Gruppe führte die Wanderung am Meller Wandertag auch zum Blühwiesen-Beweidungscamp der Tiere.
Jeder der wollte konnte ein Tütchen Blühwiesen-Saatgut für zu Hause kostenlos mitnehmen. Die Leute hatten die Gelegenheit, einmal etwas über die Anlage
der wichtigen Blühwiesen für Insekten zu erfahren und konnten natürlich unsere Tiere streicheln und füttern.
Hat Spaß gemacht 🙂

Blumiger Landkreis Osnabrück
Artenvielfalt steigern, Insektensterben stoppen
http://blumiger-lkos.de

Gnadenhof Brödel Melle
http://gnadenhof-melle.de

4 Hühner aus der Legebatterie aufgenommen – Jedes Lebewesen zählt

4 Hühner aus der Legebatterie aufgenommen – Jedes Lebewesen zählt.

Manche Szenerien lassen ich auch nicht mit Ironie oder schelmischem Sarkasmus kommentieren.
Gestern 4 Hühner aus der Legebatterie aufgenommen. Die armen Tiere sehen schrecklich aus, total blass, kaum Federn, viele Federn zerrupft, Wunden
in der Haut…und es sind noch die „Besseren“. Die Tiere hatten bis gestern noch nie (!!) Tageslicht gesehen oder die Möglichkeit gehabt,
in Sand und Stroh zu scharren. Was wir Menschen den Tieren an Grausamkeiten antun, ist schwer in Worte zu fassen.

Für die Eingewöhnung- und Umgewöhnungszeit erhalten die Hühner ein Spezialfutter (Legemehl, einige wenige Körner,
Bierhefe und Muschelkalk, proteinreiche Melhwürmer). Die haben einen unglaublichen Hunger und Durst.
Heute schon 3 Portionen gefuttert und zwei Trinknäpfe komplett geleert.
Nachdem die Armen gestern noch völlig verängstigt in einer Ecke saßen, haben sie sich heute immerhin schon in Sonne getraut,
haben sich gewärmt und sogar schon in der Erde gescharrt. Die kriegen wir wieder fit 🙂

Danke an Tanja Bültermann und Karsten Bültermann, welche die Tiere von einer Sammelstation zu uns gebracht haben.
Der Verein „Rettet das Huhn“ https://www.rettet-das-huhn.de/ hat dafür gesorgt, dass innerhalb kürzester Zeit einige Tausend Tiere vermittelt wurden.
Vielleicht ist es ja für den Einen oder anderen interessant in Zukunft von dort Hühner aufzunehmen?
Der Verein sorgt dafür, dass jährlich über 10.000 Tiere aus der grausamen Massen-Käfighaltung befreit werden.So schlimm und grausam es ist: Es ist wieder auch schön zu sehen, wie die armen Mäuse langsam das „schöne Leben“ kennenlernen.

Gnadenhof Brödel Melle, http://gnadenhof-melle.de

Einweihung des Beweidungs-Wintercamps „Am Wulberg“

Einweihung des Herbst-/Wintercamps der Beweidungstiere mit der Nachbarschaft und Anlage weiterer Blühwiesen

Gestern Abend wurde gemeinsam mit der Nachbarschaft das Blühwiesen-Beweidungscamps eingeweiht.
Das war ein toller Abend! 🙂 Total nette Leute, lecker was zu essen, Herrliches Herforder und die guten Drinks aus
„Georgs Bioladen“ (Melle), http://georgs-bioladen.de.

Schöne Gespräche und ein entspanntes Flair. Mit der Stadt Melle wurde ausgehandelt, dass die Tiere hier bleiben können, sofern ein Konzept für eine
Blühwiesen-Mahd vorgelegt werden kann – und gerade keine Wiesen abgefuttert werden.,. Das haben wir erledigt, und wir haben gestern noch weitere Blühwiesen angelegt (Feldblumenmischung, Sand- und Magerrasen-Blumenmischung,
Spätsommeransaat Blühende Landschaft, Schmetterlings- und Wildbienensaum etc.). Das wird nächstes Jahr in allen Farben blühen und brummen und summen.
Und unsere Tiere werden nomadengleich dann von Wiese zu Wiese ziehen und diese abmähen.

Endlich: Der Bandheuwender ist da

Da ist das Ding!!
Was lange währt….endlich ist er da: Unser Bandheuwender!!
Jetzt können wir so richtig loslegen, wer braucht schon Hunderte PS und gigantische Landmaschinen 😉 ??
Mit dem 13-PS-Motoreinachser + Bandheuwender-Aufsatz springen wir einen Quantensprung nach vorne und erleichtern
uns, die Pflege und Mahd der Blühwiesen.

Mit dem Bandheuwender können wir nun Blühwiesen mähen und danach: Das Mahdgut/Heu wenden (was auch sonst?).
Es bleibt dadurch, wenn es denn rechtzeitig von uns eingeholt wird, frisch und nahrhaft und setzt keinen
Schimmel an (trocknet gleichmäßig von allen Seiten),…
kann also bedenkenlos an unsere Gnadenhoftiere verfüttert werden 🙂

Karsten Wachsmuth hat gestern eine weitere Fläche abgemäht und „zusammengeheut“.
Auch wenn körperliche Arbeit durchaus Spaß macht, so ganz ohne Maschinen sind wir zu langsam.

Auf einem der Bilder sieht man im Vordergrund die aktuell immer noch blühende Wiese, welche bereits im Sommer gemäht wurde.

Pfiffige Shetlandponys

In Ordnung, wir haben gelernt:

Shetlandponys sind schlauer als man denkt und lassen sich ungerne vorschreiben, wo sie zu stehen haben…
Amüsant sieht es ja aus 🙂

Gnadenhof Brödel Melle (http://gnadenhof-melle.de) +
Insektenschutz-Blühwiesen-Beweidungsprojekt „Blumiger Landkreis Osnabrück“ (http://blumiger-lkos.de)

Wer eventuell für unsere Projekte spenden möchte, gerne hier:

https://www.betterplace.org/de/projects/61174-gnadenhof-melle-brodel-melle-westerhausen?utm_source=project_widget&utm_medium=project_61174&utm_campaign=widget

Oder hier:

https://www.betterplace.org/de/projects/61252-blumiger-landkreis-osnabruck?utm_source=project_widget&utm_medium=project_61252&utm_campaign=widget