Insekten helfen – Saatgut ziehen – aus dem Kaugummiautomaten

Manchmal muss man halt auch mal ungewöhnliche Wege gehen, um für Aufmerksamkeit zu sorgen. Innerhalb des Projektes „Blumiger Landkreis Osnabrück“ (http://blumiger-lkos.de) haben wir jetzt einen Kaugummiautomaten designt, aus welchem Ihr Euch jederzeit Saatgut besorgen könnt. Die „Osnabrücker Mischung“ für 50 Cent und das Saatgut „Blühende Landschaft Nord“ für 10 Cent (jeweils für 2 m² ca.).
Der Automat steht jetzt in Melle vor Georgs Bioladen (danke an Conny :-)) [http://georgs-bioladen.de, Mühlenstraße 31. Artenvielfalt stabilisieren, Insektensterben stoppen!

Bau der Feuchtbiotope in Melle/Oldendorf am Meller Jubiläumsweg beginnt

Neue Feuchtbiotope in Melle Oldendorf verbessern die Lebensbedingungen der Störche
Praktische und nachhaltige Umweltbildung gemeinsam mit dem Förderverein der Grundschule Oldendorf

Heute starten die Ausschachtungsarbeiten für zwei Feuchtbiotope in Melle/Oldendorf (am Kreimerhof, neben der Grundschule).
Die Arbeiten werden von „Röhr Garten & Landschaft“ aus Melle durchgeführt (gartenbau-roehr.de/).
Absolut professionell, mit Bagger, Lasermessgerät und und und.
Die Feuchtbiotope liegen direkt am Meller Jubiläumsweg und können dann bald von Wanderern bewundert werden.

Die Feuchtbiotope (eines 60 m² groß und einen Meter tief; ein weiteres 40 m² groß und 80cm tief) sollen u.a.
die Lebensbedingungen der wiederkehrenden Störche verbessern. Die Ausgestaltung der Feuchtbiotope wird gemeinsam mit dem Förderverein der
Grundschule Oldendorf (Danke an Julia und Simone) und den Kindern/Lehrern der Grundschule vorgenommen. So suchen diese sich z.B.
anzupflanzende Wasserpflanzen aus, können bei
der Verlegung des Lehmbodens helfen, gestalten den Bachlauf zwischen den Teichen. Nachhaltige Umweltbildung in der Praxis.
Das abfließende Wasser (das Gebiet ist abschüssig, das Wasser fließt von einem Teich in den tiefer gelegenen) wird dann mittels Solarpumpen wieder hochgepumpt.







Durch die Anlage der Biotope (Teiche und Bachlauf) entsteht ein zusätzlicher Lebensraum für eine Vielzahl von Arten (Flora & Fauna). Durch die Schaffung einer Ufer-, Flach-, Seicht- und Tiefwasserzone werden z.B. Lebensbedingungen für Frösche, Molche, Wasserkäfer, Libellen und auch Wasservögel geschaffen. Zum anderen dienen die Biotope auch einem größeren Nahrungsangebot (z.B. Frösche und Libellen für Störche).
Es werden Flachstellen zum Ablaichen angelegt. In einem bestimmten Bereich ist das Wasser so tief, dass es selbst bei Frostperioden noch flüssig und damit bewohnbar bleibt.

Die Uferzone wird mit großen Felssteinen gegen einen „Wasserdurchbruch“ abgesichert. Finanziert wird das Projekt (insgesamt knapp 10.000 Euro) durch die gUG Umweltschutz und Lebenshilfe (http://umweltschutz-und-lebenshilfe.de) aus Melle sowie hauptsächlich durch die NBANK und aus Mitteln des
Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Aufbau von Storchenmasten in Melle auf dem Gnadenhof Brödel

Großartig!! Heute wurden 2 Storchenmasten in Melle/Westerhausen errichtet (hinter dem Gasthaus/Hotel Wiesehahn/Hubertus auf der Fläche
des Gnadenhof Brödel Melle (http://gnadenhof-melle.de)). Einen haben wir bereits mit einem Storchenkorb versehen.
Die beiden Strommasten sind hammer-schwer und 9 Meter lang (unter 10 Metern benötigt man dafür keine Baugenehmigung).

Der Storchenkorb wurde von Metallbau Thurow aus Osnabrück gefertigt. Diese arbeiten auch mit der dortigen Storchenstation zusammen.
Das Nest wird mit ordentlich weißer Farbe bekleckst. Dadurch wird es von den Störchen leichter angekommen
(scheint sich ja schon jemand dort wohlgefühlt zu haben 🙂 ).
Die ganze Arbeit des Aufbaus hat „Assmann Gartengestaltung“ aus Melle übernommen (http://www.assmann-gartengestaltung.de).
Absolut professionell und mit hohem Einsatz!
Es war garnicht so einfach, eine Firma zu finden, welche sich die Realisierung des Aufbaus zutraut (wir haben bei 14!! Firmen angefragt).
Die haben es perfekt hinbekommen!

Der zweite Mast wird nächstes Frühjahr mit einem Storchenkorb belegt.
Aktuell weht dort in windiger Höhe eine HSV-Fahne. Auch im Abstiegsfalle Flagge zeigen!

Unser Storchennest ist da (also zumindest schonmal der Korb) :-)

Großartig, unser Storchenkorb wurde heute geliefert.
War ganz schön schwierig jemanden zu finden, der das kann.
Firma Thurow aus Osnabrück (http://www.thurow-metallbau.de/) hat das realisiert.
Der Preis war ok und der Korb ist absolut hochwertig.
Thurow baut auch die Storchenkörbe für die Wildtierauffangstation in Osna, hat also jede Menge Erfahrung damit.
Jetzt nur noch den Mast aufstellen und dann können die Störche kommen 🙂
[ist zwar schon etwas spät, aber zur Not in 2019 :-)]

Flächen für „Blumiges Melle“ und auch für „Blumiger Landkreis Osnabrück“ für 2018 vollständig

Vielen vielen Dank für die vielen Blühwiesenangebote im Rahmen von „Blumiger Landkreis Osnabrück“. http://blumiger-lkos.de
Das Telefon stand heute kaum still und das Mailkonto ist „übergelaufen“. Es ist toll, wie viele Menschen etwas gegen das Insektensterben unternehmen wollen. Danke!
25 Areale haben wir jetzt für das Projekt aufgenommen, das ist spitze!

Mehr Flächen können wir aktuell leider nicht zusagen. Das würde die Menge des verfügbaren Saatgutes, die verfügbare Zeit (es wird alles im Ehrenamt bearbeitet) und
auch der Maschinenpark nicht hergeben. Die Liste der Flächen wird in Kürze veröffentlicht.

Blühwiesenparty Melle + Bissendorf/Nemden

Hallo liebe Leute,

Samstag, 26.5.18, Blühwiesenparty Melle + Bissendorf/Nemden

Diese startet an der Grenze zwischen Melle und Bissendorf, um eine gemeindeübergreifende Biotopvernetzung zu realisieren.

Homepage http://blumiger-lkos.de

10.00 Uhr, Nemdener Straße 44 (bei Franz Josef Pabst, Melle), gemeinsam eine herrliche Blühwiese für Insekten anlegen
11:30 Uhr, Eichenstrasse 2, Bissendorf/Nemden, wir legen die nächste Blühwiese an, Bienen, Hummeln und Schmetterlinge werden sich freuen
Anschließend: Gegen 13.00 Uhr, gemeinsames Essen und Trinken auf dem Hof Luckmann – Toller Biergarten und mehr in Bissendorf/Nemden, Kummetstr. 5,
Dort befinden sich bereits zwei tolle Blühareale, herrlich anzusehen.

Essen und Trinken ist für alle freiwilligen HelferInnen kostenlos. Anmeldungen werden unter
http://www.umweltschutz-und-lebenshilfe.de/impressum/ erbeten. Organisiert vom BUND (Kreisgruppe Osnabrück, BienenBündnis Landkreis Osnabrück Süd) und der gUG Umweltschutz und Lebenshilfe aus Melle.

Blühwiesenparty „Blumiges Melle“ + „Blumiger Landkreis Osnabrück“

Termin für nächste Blühwiesenparty am 21.April 2018

Die nächste Blühwiesenparty für „Blumiges Melle“ [http://blumiges-melle.de] und zugleich auch für „Blumiger Landkreis Osnabrück“ [http://blumiger-lkos.de]
steigt am Samstag, 21.4. auf dem Gelände der Zentrale Autoglas GmbH [https://www.zentrale-autoglas.de] (Rottwiese 11, Melle) (vormittags). Vielen Dank an die Firma für ihre Unterstützung und das hohe Naturschutzbewusstsein.
Die Veranstaltung wird organisiert durch die gUG Umweltschutz und Lebenshilfe sowie die BUND Kreisgruppe Osnabrück (BienenBündnis Landkreis Osnabrück Süd).

Genaue Details zu der Party folgen noch.
Sicher ist aber schon: Auf 3000 m² wird basierend auf zwei unterschiedlichen Saatgutmischungen gemeinschaftlich eine tolle Blühwiese angelegt.
Die Blühwiese liegt an einer geografisch sehr wichtigen Position, stellt sie doch das Bindeglied zwischen verschiedenen Blühflächen in Melle/Westerhausen
und Melle/Stadt dar. Somit wird das wichtige Ziel der Habitatverknüpfung für Insekten erreicht, deren Flugdistanzen naturgemäß begrenzt sind.

UnterstützerInnen für die Anlage der Blühwiesen sind herzlich willkommen.
Wie schon im letzten Jahr werden natürlich die Fleißigen belohnt und es wird wieder (für alle kostenlos) tolle Speisen und Getränke geben (vegetarisch + vegan, alles Bio, von Georgs Bioladen in Melle).
Alle eifrigen Mitwirkenden erhalten zudem einige Tütchen Saatgut für „zu Hause“.
Um besser planen zu können freuen wir uns über Anmeldungen auf
http://www.umweltschutz-und-lebenshilfe.de/impressum/

Danke und bis bald 🙂

Neue Feuchtbiotope für Melle-Oldendorf

Naturprojekt Kreimerhof: Natur erleben im Unterricht
Zuästzlich zum Gnadenhof Brödel ein weiteres Projekt:
Neue Feuchtbiotope für Melle-Oldendorf

Im Rahmen des Programms „Landschaftswerte“ der NBank werden ab Frühjahr 2018 zwei Feuchtbiotope
in Melle/Oldendorf entstehen (Am Kreimerhof). Der Förderverein der Grundschule und die gUG Umweltschutz und Lebenshilfe, sowie verschiedene Privatpersonen engagieren sich hier mit viel Herzblut.

„Natur im Unterricht erlebbar machen“ sei ein wichtiges Ziel und Hauptgrund für das Engagement so Simone Brockmann,
Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule Oldendorf.

In der Nähe der Grundschule Oldendorf entstehen so zwei Teichanlagen, die durch einen kleinen Zulauf miteinander verbunden sind. Die Feuchtbiotope
sind sogenannte „Himmelsteiche“, welche über Regenwasser gespeist werden. Somit werden überschwemmende
Auswirkungen von sommerlichen Starkregen abgepuffert. Die NBank fördert das Projekt mit einem Finanzpaket im unteren fünfstelligen Betrag. Ein Teil des Geldes stammt aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung. Etwa 1000 Euro werden durch die gUG Umweltschutz und Lebenshilfe in das Projekt investiert.

Durch die Anlage zweier Feuchtbiotope (Teiche sowie Uferzone) entsteht auf einer Fläche „am
Kreimerhof“ ein zusätzlicher Lebensraum für eine Vielzahl von Arten (Flora & Fauna). Durch die
Schaffung einer Ufer-, Flach-, Seicht- und Tiefwasserzone werden Lebensräume für (z.B.) Frösche,
Molche, Wasserkäfer, Libellen und auch Wasservögel geschaffen. Zum anderen dienen die Biotope auch einem größeren Nahrungsangebot für Störche oder Graureiher.
Die aktive Mitwirkung am Projekt durch Schülerinnen oder weitere Ehrenamtliche ist fester Bestandteil der Planung. Praktische Umweltbildung zu schaffen
und so die Kinder für die heimische Flora und Fauna zu interessieren gehört zu den festen Zielsetzungen.
Für die Grundschule Oldendorf kann hier ein „grünes Klassenzimmer“ entstehen.

Kai Behncke, Geschäftsführer der gUG Umweltschutz und Lebenshilfe:
„Wir freuen uns sehr über die Förderzusage. Bei der Anlage der Feuchtbiotope beziehen wir uns auch ausdrücklich
auf das integrierte ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) der Stadt Melle. Dieses empfiehlt eine Schaffung von
Biotopverbindungen. Durch die Feuchtbiotope wird dazu ein
wichtiger Beitrag geleistet. Auch ist es uns ein
Anliegen, eine praktische Umweltbildung gemeinsam mit dem Förderverein der Grundschule Oldendorf zu leisten.“

Die Gruppe Ehrenamtlicher um Kai Behncke und Simone Brockmann trifft sich in regelmäßigen Abständen
zu Arbeitseinsätzen und um das weitere Vorgehen zu besprechen. Wer Lust hat
mitzuwirken ist jederzeit herzlich willkommen.
Infos und Kontakt: Simone Brockmann (gso.foerderverein[ att ]yahoo.de) sowie https://umweltschutz-und-lebenshilfe.de