Insekten aus dem ganzen Land halten an unseren Blühwiesen Einzug.
Die Shuttlebusse vom Bahnhof aus sind proppevoll.
Die Kaninchen interessierts nicht die Bohne.

Wo artenreiche Blühwiesen wachsen, da sind Millionen von Insekten.
Zig Wildbienen stehen Schlange vor den Hotels.

„Ham se watt mit Blick auf Mohn und Kornblumen?“

„Tut mir sehr leid, alles komplett ausgebucht.“

„Watt denn? Und mit freiem Flug zu Phacelia und Wiesen-Margeriten?“

„Ausgebucht!“

„Ick gloob ick spinne. Watt is mit Ackersenf und Malven. Blühn ja och bald, oda nich?“

„Oh, da könnte ich Ihnen noch einige schicke Zimmer anbieten. Geräumig, mit Frühstücksflug direkt vom Bett aus.“

„Watt kost dat?“

„Oh, also wir haben Hochsaison. Und die Wiesen sind einzigartig. Die Preise sind sehr hoch zur Zeit. In diesem Falle…“

„Quatsch nich rum, nehm ick. Ick zieh da sofort ein.“

Die kleine Wildbienen beim Einräumen zu sehen war schon goldig.

Unsere Kaninchen sitzen entspannt und glücklich in der Abendsonne. Auch die Meerschweinchen sind im Urlaubsmodus.
Einzige Ausnahme: Haus- und Wildkaninchen-Mischung Bertram (Tanja Bültermann, Karsten Bültermann) 🙂
Dass Bertram da ist merkt man spätestens, wen auf dem Weg zu den Eumels die Gehweg-Platten im Boden verschwinden.
Er zeigt den Hauskaninchen, welche Dimension „richtiges Graben“ annehmen kann 🙂
Selbst die Maulwürfe erblassen vor Neid.

Gnadenhof Brödel Melle
http://gnadenhof-melle.de
Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/61174-gnadenhof-melle-brodel-melle-westerhausen

Wer möchte, dass die Artenvielfalt nicht nur an Blühwiesen sondern auch an Gewässerrandstreifen steigt,
der unterschreibe bitte hier:
https://www.openpetition.de/petition/online/schaffung-eines-sachgemaessen-pestizid-schutzstreifens-an-gewaessern-im-landkreis-osnabrueck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.